9. Lauf Weser Ems Cup, Goldenstedt (Bericht/Bilder)

Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

9. Lauf Weser Ems Cup, Goldenstedt (Bericht/Bilder)

Beitragvon Mirco » 17.12.2012, 09:15

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... it%202.JPG">

<b>9. Lauf des Weser-Ems Cup Cyclocross 2012 in Goldenstedt
Goldenstedter Schlammschlacht</b>


Moin

Nach fünf Wochen beruflicher Zwangspause sollte mein erster Kontakt mit einem realen Drahtesel gleich wieder ein CX-Rennen sein. Passend zu dieser Forderung wurde am vergangenen Sonntag der 9. Lauf des Weser Ems Cup in Goldenstedt ausgetragen. Wie der Zufall es so will, ist diese Veranstaltung – zumindest für mich – der Jahrestag im CX-Rennbereich, denn vor fast genau einem Jahr begann dieser Virus genau hier in Goldenstedt und ich kann mich noch sehr gut an die ersten, sehr durchwachsenen Erfahrungen erinnern. Naja, man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben und mittlerweile sehen die Ergebnisse ja ganz passabel aus.

Unbeeindruckt von der Regenvorhersage ging es also mit Sportografin Marit nach Goldenstedt. Schon 1,5 Std. vor dem Start der Hobbyklasse herrschte reges Treiben auf der Strecke, deren Führung aufgrund der Bodenverhältnissse etwas anders als im Vorjahr war. Doch auch diese Änderungen konnten eine Schlammschlacht an einigen Streckenanschnitten nicht verhindern.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... it%208.JPG">

Nach der Anmeldung ging es erst einmal auf eine Trainingsrunde um die geänderte Streckenführung und die Verhältnisse zu testen. Fazit: Wie üblich, Ausruhen Fehlanzeige, es sei denn, man erwischt auf den drei ca. 100 m langen Geraden zufällig einen Windschattenpartner und die Bodenverhältnisse würden sich nicht ändern. Leider kann man sich von diesen Wunschvorstellungen gleich wieder trennen, denn Windschatten wird nicht freiwillig spendiert und schon nach den ersten Trainingsrunden beginnt an diversen Stellen die übliche Goldenstedter Schlammschlacht. Allerdings gefällt die geänderte Streckenführung und sollte im nächsten Jahr auch wieder so sein.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... t%2011.JPG">

Die Wartezeit bis zum Start um 10:30 verging dann doch relativ schnell und wurde bis ca. 10 Sek. vor der Startfreigabe durch etwas Smaltalk kurzweilig gestaltet. Beim Start habe ich mich bewusst etwas passiver verhalten, weil das Feld sich erst einmal nach der ersten Kurve sortieren sollte und ich keinen Sturz riskieren wollte. Schon beim ersten Kurvengeschlängel zeigte sich, dass die üblichen Spitzenfahrer sich schon leicht absetzen konnten und man selbst im Verkehr etwas stecken bleiben sollte. Das belegen auch die Rundenprotokolle, wo die erste Runde ca. 20 Sek. schlechter gezeitet wurde, als die übrigen 5 Runden.

Der weitere Rennverlauf gestaltete sich dann wie üblich als Aufholjagt, um den 9. Platz nach der ersten Runde noch weiter zu verbessern. Im Prinzip also wieder ein Einzelzeitfahren, bis man dann den einen oder anderen Fahrer, der die ersten beiden Runden mal wieder zu schnell angegangen ist, wieder eingeholt hat.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... it%206.JPG">

Runde für Runde ging es also immer etwas weiter nach vorne, was ja positiv ist, allerdings wurde die Strecke zunehmend schlechter, was nicht gerade motivationsfördernd ist. Sehr motivationsfördernd sind allerdings abnehmende Abstände zum Vordermann, sofern man sich keine Patzer im Rennverlauf leistet. Auf Position 6 liegend und die Position 5 ca. 30 m vor Augen hilft ein untersteuerndes Vorderrad inkl. wegrutschen nicht wirklich und wenn auf der Folgerunde sich das Trassierband im Unterlenker einfädelt und man glaubt, es würde bei genügend Krafteinwirkung reißen, ist so etwas auch nicht gerade zweckdienlich. Es ist übrigens nicht gerissen.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... t%2015.JPG">

Naja, am Ende kann man ja doch darüber etwas schmunzeln und sich dann mit dem 6. Platz zufrieden geben. Als Belohnung gab es dann anschließend noch lecker Bockwurst, Kaffee und natürlich zur Weihnachtszeit einige Kekse. Naschen ist ja in den Wintermonaten erwünscht.

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... t%2017.JPG">

Hier kommen Marits

<a target="_blank" href="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... x.html">58 Bilder vom 3. Lauf des Weser-Ems Cup Cyclocross in Goldenstedt</a>.

Gruß

Mirco

<img src="http://bilder.helmuts-fahrrad-seiten.de ... it%203.JPG">
eggeling
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 15.05.2010, 12:47
Wohnort: Suderburg/Uelzen

Re: 9. Lauf Weser Ems Cup, Goldenstedt (Bericht/Bilder)

Beitragvon eggeling » 18.12.2012, 09:02

Mirco hat geschrieben:Beim Start habe ich mich bewusst etwas passiver verhalten, weil das Feld sich erst einmal nach der ersten Kurve sortieren sollte und ich keinen Sturz riskieren wollte. Schon beim ersten Kurvengeschlängel zeigte sich, dass die üblichen Spitzenfahrer sich schon leicht absetzen konnten und man selbst im Verkehr etwas stecken bleiben sollte.
Wenn ich auf den Fotos sehe, dass die Rennstrecke manchmal kaum 3 m breit war, dann muss ich mal naiv fragen, warum das so sein muss, zumal das die Gefahr eines Sturzes nach Kontakt mit den Mitstreitern wohl reichlich erhöht?
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Re: 9. Lauf Weser Ems Cup, Goldenstedt (Bericht/Bilder)

Beitragvon Mirco » 18.12.2012, 09:19

Naja, weil es halt so ist bei CX-Rennen und die sind halt nicht mit Jedermannrennen (Strasse) vergleichbar. Ganz nebenbei zieht sich das Feld nach den ersten Kurven sowieso auseinander und dann besteht die Gefahr nicht mehr.

Bei CX-Rennen wird hin und wieder auch mal etwas mehr gedrängelt. Zuerst verbal und wenn das dann nicht hilft, halt mit leichten Körpereinsatz. Da muss man sich halt erst einmal daran gewöhnen und meistens gibt dann auch der Klügere nach.

Das ist nun einmal bei CX-Rennen so und halt nicht mit einer gemütlichen CTF zu vergleichen. ;-)
Offroad
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 35
Registriert: 12.07.2012, 12:21

Beitragvon Offroad » 18.12.2012, 11:12

Genau - ich habe bisher auch nur Solo-Stürze gesehen. Mich eingeschlossen: letztes Wochenende in Kaltenkirchen zwei Mal in der gleichen Kurve auf einer leicht versteckten Eisplatte.
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 18.12.2012, 13:07

Im Prinzip ist auch immer nur der Start etwas heikel, sofern man nicht in der ersten Reihe steht. Und die wird anhand der Gesamtwertung der Serie zusammengestellt.

Der Start ist, so wie das ganze Rennen eigentlich auch, ein Sprint bis zur ersten Kurve. Und hier reden wir von 20-25 Fahrern, die mit ca. 40 km auf die erste Kurve zurasen, um sich dann je nach Streckenbreite zu einer Zweier-, meist aber zu einer Einerreihe formieren müssen. Kommt noch der Faktor "Untergrund feucht und rutschig" hinzu, besteht halt die Gefahr, dass es kracht.

Aber das ist Racing und gehört dazu. :wink:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste