Im Ersatzteil-Himmel: Ein Besuch beim Torpedo-Papst

Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Im Ersatzteil-Himmel: Ein Besuch beim Torpedo-Papst

Beitragvon Harterbrocken » 20.04.2012, 11:59

Ich bin mal wieder baff, wen und was man durchs Fahrradhobby alles kennenlernen kann. Heute war ich bei Jens Hansen in Dellien. Das liegt gut 20 Kilometer hinter Boizenburg, war früher DDR-Gebiet, gehört nun aber zu Niedersachsen; eine wirklich idyllische Ecke mit leeren Straßen und vielen Störchen. Gibt es hier eigentlich eine RTF? Wenn nicht, gehört hier unbedingt eine her!

In Dellien betriebt Jens die "Fahrradscheune" und lebt in dem Dorf mit Hund, Schafen und Hühnern in einem malerischen Fachwerkhaus. Jens Spezialität sind Getriebenaben und hier speziell die legendäre Torpedo-Dreigang von Fichtel & Sachs. Sein Lager ist ein wahrer Ersatzteil-Himmel - überall alte, tolle Fahrräder, Zubehör, Dynamos, Beleuchtung, Teile über Teile. Und natürlich jede Menge Torpedo-Naben.
Bild
Da so ein Teil kürzlich in meinen Fuhrpark zu Schrott ging (ich hatte das entsprechende Rad verliehen), möchte ich die Nabe reparieren. Die Internet-Recherche ließ mich bei Jens landen. Er hat wohl das größte Teilelager für Torpedo-Naben. "1500 bis 2000 Exemplare werden es schon sein", schätzt Jens. Er hat irgendwann aufgehört zu zählen.

Ein kurzer Blick - "ah eine 3011" und ein schneller Griff ins Regal - "Antreiber, Kugellager, Staubdeckel, Sprengring, Scheibe, damit solltest du klar kommen" - schon hatte mich Jens mit den nötigen Ersatzteilen versorgt. Zusätzlich hat er mir noch die Bremsenseite einer Altnabe mitgegeben - "für den Fall das auch Innereien defekt sind". Das nenne ich Topservice.

Zusammen kosten die Teile 20 Euro. Ich weiß, ökonomisch ist das Ganze nicht, weil man gebrauchte Laufräder mit Torpedo-Nabe schon für dieses Geld kriegt. Doch es widerstrebt mir einfach, die Nabe weg zu werfen. Außerdem schult die Instandsetzung das technische Verständnis. Wahrscheinlich werde ich beim Zusammenbau fluchen, aber wenn er dann irgendwann gelingt, ist das ein gutes Gefühl.

Kurzum: Der Ausflug nach Dellien war die Reise wert. Zum Schluss hat mir Jens nicht ohne Stolz noch sein Michenon-Rennrad aus den 70er Jahren präsentiert. Denn auch für alte Stahl-Renner hat Jens ein Faible.

Bild Jens mit seinem Michenon Rennrad vor der "Fahrradscheune"

Mehr Info hier: www.scheunenfun.de
Zuletzt geändert von Harterbrocken am 20.04.2012, 13:06, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Grotefend
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 519
Registriert: 29.05.2007, 19:17
Wohnort: Hamburg-Bahrenfeld

Re: Im Ersatzteil-Himmel: Ein Besuch bei Don Torpedo

Beitragvon Grotefend » 20.04.2012, 12:39

Harterbrocken hat geschrieben:Da so ein Teil kürzlich in meinen Fuhrpark zu Schrott ging (ich hatte das entsprechende Rad verliehen), möchte ich die Nabe reparieren....
...Wahrscheinlich werde ich beim Zusammenbau fluchen, aber wenn er dann irgendwann gelingt, ist das ein gutes Gefühl.
Sehr interessanter und hilfreicher Bericht. Auch ich hatte gerade das Problem, eine alte Torpedo Dreigang-Nabe wieder funktionstüchtig zu machen (nach mehr als 30 Jahren Einsatz war der Zugkeil gebrochen). So kann ich das mit dem guten Gefühl sehr gut nachvollziehen.

Vermutlich bist du schon selbst drauf gestossen, sonst mag der Hinweis helfen, dass auf Wikipedia im Technikportal "Fahrrad" unter dem Stichwort "Nabenschaltung" ein hilfreicher Text mit einem Link (s. unten) zum Download des Werkstatt-Handbuches (92 Seiten PDF) für die Sram T 3-Nabe (baugleich mit Torpede 3111) zu finden ist. Hier der Link:
http://www.sram.com/_media/pdf/sram/dea ... n-RevA.pdf

Viel Erfolg!

Grotefend
Sonne in den Speichen sieht nur, wer sein Rad bewegt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste