Rennsteig Radmarathon, Eisenach '08 (Bericht)

Benutzeravatar
motta
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 632
Registriert: 12.04.2006, 15:22
Wohnort: Eutiner See
Kontaktdaten:

Rennsteig Radmarathon, Eisenach '08 (Bericht)

Beitragvon motta » 22.11.2008, 12:34

moin,

dieser Radmarathon hat mir gut gefallen.

anbei mein Bericht:

Wildschweingulasch und Rostbratwürste in Thüringen
Rennsteig-Radmarathon in Eisenach am 13.07.08


Bergtraining für Italien stand auf dem Zettel und so verzichtete ich in diesem Jahr auf die gute Verpflegung beim Nordcup in Wesseln und probierte einmal die Küche in Thüringen aus. Der Aufwand für die Anfahrt steht zwar nicht in einem guten Verhältnis zur gefahrenen Radtour, aber der Sinn des Reisens besteht ja gerade darin, fremde Landschaften und Gebräuche zu erleben und dies ist immer mit Aufwand verbunden. Leider fehlt mir für die angenehmste Art des Reisens die Zeit.

Der Rennsteig ist ja eher bekannt als Ultra-Lauf-Marathon mit 72,9 km Länge. Den Radmarathon gibt es jetzt im dritten Jahr und leider scheint es sich noch nicht weit herum gesprochen zu haben, dass es sich hier um eine klasse Veranstaltung handelt, die sich sowohl vom Profil und Strecke als auch von der Verpflegung durchaus mit einem Super Cup vergleichen lässt. 51 Marathonis machten sich um 7:00 Uhr auf die Strecke, die fünf Mal die Überquerung des Rennsteiges im Zick-Zack Kurs im Profil hat. Der Rennsteig ist ein Bergrücken, der sich von Hörschel bei Eisenach bis nach Blankenstein im nördlichen Frankenwald auf ca. 168 km erstreckt. Dass mein Bruder den Lauf Marathon im Mai mit seiner Bremer Laufgruppe unter die Füße genommen hat, war für mich noch eine zusätzliche Motivation.

Die fünf relativ langen und auch steilen Anstiege der Tour waren idealer weise zwischen km 60 und km 150 verteilt, so dass wir uns zunächst auf relativ flacher Strecke warm fahren und am Ende wieder ausrollen konnten. An sechs strategisch günstigen Stellen wurde mittels Transponder kontrolliert, dass auch jeder fünf Mal die Anstiege meistert. Den Höhepunkt bildete dabei der Große Inselberg (917 m). Es gab eine Warmverpflegung mit Wildschweingulasch und Nudeln, sehr lecker, und auch sonst wurde ausreichend gute Sportlernahrung angeboten.

Im Ziel gab es dann noch die ersehnten Rostbratwürste und sogar einen Pokal (aus Holz) für die weite Anreise. Außerdem standen für mich eine Besichtigung der Stadt und der Wartburg, beides durchaus sehenswert, und eine Erklimmung des Metilsteins zu Fuß auf dem Programm. Hierbei ließ ich mich von meinem GPS-Gerät zu entsprechenden Geo-Verstecken leiten.

http://www.cyclingjudge.de/tour_v.html

MOTTA
Benutzeravatar
Gert
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 329
Registriert: 11.12.2007, 19:41
Wohnort: Stralsund
Kontaktdaten:

Beitragvon Gert » 22.11.2008, 21:43

Hallo motta,

danke für Deinen interessanten Bericht, der in mir alte Erinnerungen weckt :roll: . Wußte nicht, dass es dort so eine Veranstaltung gibt.
Der Radmaraton kreuzt ja mehrfach die lange Strecke, die ich bereits drei Mal gelaufen war. Das letzte Mal, ließ meine Bandscheibe nur noch die kürzere Runde zu und danach war meine Lauferei vorbei, welch ein Jammer :mad:!
Der Radmaraton währe ja eine schöne Alternative, die Tradition von Eisenach fortzuführen, denn jedes Jahr kommt die Wehmut aufs neue zurück.

Gruß Gert
nichts ist unmöglich!!!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste