Doppelter Schulterblick

Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 829
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Doppelter Schulterblick

Beitragvon kocmonaut » 15.11.2022, 18:50

just gelesen:

"Auch Radfahrerinnen und Radfahrer müssen beim Abbiegen doppelt hinter sich schauen - und damit auch eine Eigengefährdung durch andere ausschließen. Unterlassen sie dies, müssen sie bei einem Unfall den Schaden allein tragen. Das zeigt ein Fall, der vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: 1 U 216/20) verhandelt wurde, so die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Der Radfahrer musste seinen Schaden allein tragen, das Gericht konnte keine Mitschuld des Autofahrers feststellen. Der Linksabbieger habe die doppelte Rückschau verletzt und sich zuvor auch nicht bis zur Mitte der Straße eingeordnet. Der Autofahrer bestritt, dass der Radfahrer seinen Richtungswechsel angezeigt hatte. Die in der Straßenverkehrsordnung verankerte doppelte Rückschaupflicht gilt auch für Radfahrer. Jeder muss sich rechtzeitig vor dem Einordnen und dann nochmals unmittelbar vor dem Abbiegen darüber vergewissern, dass der Weg frei ist."


Wusste ich neulich noch nicht, aber da musste ich auch gar nicht gucken. Da hörte ich schon, dass trotz mittiger Einordnung und DEUTLICH ausgestrecktem Abbiegearm der Motorlärm einfach nicht leiser wurde; ergo: kein Abbremsen; ergo selbst gebremst und Arsch gerettet. E-Autos machen leider keinen Lärm, insofern zählt nun zweimal doppelt: Augen auf im Straßenverkehr (oder: im Wald fahren).

Lars

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast