Fully oder Hardtail?

Radlerin86
Forums-Novize
Beiträge: 4
Registriert: 24.04.2014, 09:56

Fully oder Hardtail?

Beitragvon Radlerin86 » 25.04.2014, 09:12

Hallo Zusammen!

Ich würde mir gerne ein neues Mountainbike leisten. Nun weiss ich nur nicht, ob ich mir ein Mtb Fully oder ein Mtb Hardtail kaufen soll. Ich hab schon im Internet bisschen gesucht und <a href="http://www.marcos-fahrradshop.de/Fahrr% ... 478_8.html" target="_blank">das</a> gefunden. Was ist denn da der Unterschied? Ich denke mal, ich bin hier richtig und viele kenn sich super aus. Wäre toll, wenn mir jemand kurz den Unterschied aufzeigen könnte. Möchte mir schließlich sicher sein beim Kauf.

Danke schon mal ;-)
Rauf auf den Sattel!!!

LG
Benutzeravatar
BikeFuchs
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 18.10.2012, 12:47
Wohnort: HH-Ohlstedt
Kontaktdaten:

Beitragvon BikeFuchs » 25.04.2014, 11:20

Moin,
für Hamburg reicht ein Hardtail, es sei den, es geht nur in die Harburger „Berge". Ist auch leichter. Rate zur einer Testfahrt bei einem Örtlichen. Würde naheliegend auf ein 29er gehen. :D . Bin mit meinem „Ghost HTX Actinum 7200” ganz zufrieden. Ausstattungslinie ab SLX sollten reichen – kommt natürlich auch auf den Einsatzzweck und Budget an… Habe es dann Peu a Peu etwas „erleichtert" mit neuen Xt Komponenten, Laufradsätzen etc.

Gruß
p.
Zuletzt geändert von BikeFuchs am 25.04.2014, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.
Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos...
Radlerin86
Forums-Novize
Beiträge: 4
Registriert: 24.04.2014, 09:56

Beitragvon Radlerin86 » 25.04.2014, 11:24

Hi Bikefuchs,

danke für die Info! Dann werd ich mich mal auf den Weg machen, und mal ein Hardtail austesten, obs mir passt. Ich zahl auch gerne etwas mehr, hauptsache ich schaff mir ein gutes Bike an. Also du fährst auch Ghost und bist zufrieden? gut zu hören. :-) Vielen Dank.
Rauf auf den Sattel!!!

LG
Benutzeravatar
quasarmin
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 392
Registriert: 13.04.2006, 10:33
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon quasarmin » 25.04.2014, 11:44

Moin

ob Fully oder Hardtail, das richtet vor allem nach dem was du damit anstellen willst. Für Touren auf normalen Feld- und Waldwegen und leichte Trails reicht ein Hardtail völlig aus. Der Trend geht momentan zu 29" und 27,5" Laufrädern, was den positiven Nebeneffekt hat das keiner mehr die 26er will und diese momentan recht günstig zu bekommen sind :-)
Achte vor allem auf gute Schaltungskomponenten, vor allem hochwertige Schaltunghebel (Shimano XT oder SLX). Viele Hersteller verbauen hochwertige Schaltwerke in Kombination von einfachen Schalthebeln, weil die Käufer auf die Schaltwerke schauen, aber eine gute Qualität des Schalthebel ist wichtiger.

Ein gut funktionierendes Fully ist technisch aufwendiger und damit auch deutlich teurer. Die Hinterradfederung ist vor allem bei schnellen und technisch anspruchsvollen Trails und Abfahrten wichtig, Hardtails und Crosscountry MTBs mit steilen Lenkwinkeln sind zwar wendig aber auf rauhen Abfahrten zu nervös.
Mit bequemen Fahren hat ein Fully eher weniger zu tun, der Hinterbau schluckt zwar Stösse, aber fordert auch mehr Krafteinsatz zur Fortbewegung. Auch wenn ich selbst ein Fullyfan bin, für reine Tourenfahrten würde ich vor allem ein Hardtail empfehlen. Die Kosten steckst du am besten in bessere Schaltungskomponenten und eine gute und leichte Federgabel (z.B. die Sorglos Reba von RockShox).

Momentan haben mehrere Hersteller sehr gut ausgestattete Hardtails für 999,- Euro im Angebot, zum Beispiel das Copperhead3 von Bulls, oder das VC10 von Votec (Brügelmann.de). Auch nicht schlecht, ein Bike aus dem Norden, Transalp24.de aus Barmstedt: Hardtail MTB Transalp Ambition Team 5.0 - 2014, ein 26er das auch in dieser Liga spielt.
Mit diesen Bikes macht man nichts falsch. Fahrspass von Anfang an und auch lange.

Viele Grüße
Armin
"Bei langen Missionen sind Läuse störend." -- Aus dem Samurai-Handbuch
"Hagakure", 17. Jhdt.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 26.04.2014, 09:44

BikeFuchs hat geschrieben:Würde naheliegend auf ein 29er gehen.
Ob 29", "27,5" oder doch "26" hängt m. E. zuerst von der Körpergröße ab. Mit meinen 1,70 m "Größe" sitzt man sonst nach meinem Geschmack viel zu aufrecht auf nem 29er drauf.

Ansonsten plädiere auch ich aus den bereits genannten Gründen für ein Hardtail und die Investition des gesparten Geldes in eine gute Gabel.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Spezies8472
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 66
Registriert: 15.12.2013, 19:08
Wohnort: 22085 Hamburg

Beitragvon Spezies8472 » 26.04.2014, 16:33

Hallo Radlerin86,

mit den MTB´s von Ghost kannst Du nicht viel verkehrt machen. Die Hardtails und Fullies schneiden immer wieder sehr gut bei Tests ab. In der Tat, die wichtigste Frage ist für Dich jedoch, was Du möchtest. Ich bin Mountainbiker seit Jahrzehnten und habe zwar ein Hardtail, aber mein Fully wird am meisten bewegt. Der Fahrspaß ist schon ganz anders. Auch wenn ich zugeben muss, daß für 95 % der Trails in den Harburger Bergen das Hardtail vollkommen ausreichend ist.

Am besten Du sprichst mit dem Händler Deines Vertrauens und machst ausgiebig Probefahrten. Es gibt Händler, die verleihen auch mal übers Wochenende, gegen ein geringe Gebühr die beim Kauf dann verrechnet wird. Die Laufradgröße 26, 27,5 oder 29 Zoll kannst Du dann auch gleich checken. Wobei ich persönlich zu 29 Zoll rate.

Bedenke bitte: Hinterher ärgerst Du Dich vielleicht, weil Du Spaß am Geländefahren Spaß gefunden hast, aber mit dem Hardtail an Deine Grenzen stößt. Denn im Bikepark, im Harz oder Deister bist Du mit dem Fully deutlich besser bedient.

Viel Spaß bei der Qual der Wahl :swingen-2:
Zuletzt geändert von Spezies8472 am 28.04.2014, 16:40, insgesamt 1-mal geändert.
Ride on
Martin
Benutzeravatar
BikeFuchs
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 113
Registriert: 18.10.2012, 12:47
Wohnort: HH-Ohlstedt
Kontaktdaten:

Beitragvon BikeFuchs » 28.04.2014, 12:41

Achte vor allem auf gute Schaltungskomponenten, vor allem hochwertige Schaltunghebel (Shimano XT oder SLX). Viele Hersteller verbauen hochwertige Schaltwerke in Kombination von einfachen Schalthebeln, weil die Käufer auf die Schaltwerke schauen, aber eine gute Qualität des Schalthebel ist wichtiger.
Stimmt, habe ich auch so erlebt bei Schaltwerk/Ausstattung SLX, aber Schalter Klasse darunter. Muß man erstmal drauf kommen. Bei den Modellen braucht man eigentlich nicht mehr auf 26" oder 27.5" gehen. 27,5" ist übrigens meiner Meinung nach reine Geldschneiderei. Aber ausprobieren sollte man es bei einem Händler Vorort. / Probefahrt!

Willow Koeber (XC-Weltcup) fährt übrigens mit ihren knapp 160 cm Körpergröße auf einem 29"-Hardtail.
Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos...
Schlendrian
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 22.04.2014, 08:51

Beitragvon Schlendrian » 28.04.2014, 13:49

Mit einem Fully bist du einfach auf alles vorbereitet. Aus Erfahrung kann ich nur sagen: man fängt immer klein an, aber wenn du einmal die anderen "Anwendungsgebiete" kennen gelernt hast, wirst du das Fully schnell schätzen lernen. Viel Erfolg!
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 614
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 28.04.2014, 14:15

Schlendrian hat geschrieben:Mit einem Fully bist du einfach auf alles vorbereitet. Aus Erfahrung kann ich nur sagen: man fängt immer klein an, aber wenn du einmal die anderen "Anwendungsgebiete" kennen gelernt hast, wirst du das Fully schnell schätzen lernen.
Fully ist schon toll - aber nur dann, wenn auch auch das passende Gelände zur Hand hat, wo es seine Vorteile ausspielen kann.

Bei mir verstaubt das Mounty (Fully) zusehens, weil ich jetzt eben keine geeigneten Strecken mehr direkt vor der Haustür habe. Der Wald ist zwar nur einen km entfernt, aber das ist alles eher Crosser-Revier und mit dem macht es auch einen Heidenspaß dort rumzubretzeln, mit dem Mounty ist es eher langweilig.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 28.04.2014, 16:32

Don Vito Campagnolo hat geschrieben:Bei mir verstaubt das Mounty (Fully) zusehens, ... Der Wald ist zwar nur einen km entfernt, aber das ist alles eher Crosser-Revier und mit dem macht es auch einen Heidenspaß dort rumzubretzeln, mit dem Mounty ist es eher langweilig.
Das deckt sich mit meinem Erleben. Mein Fully stand den ganzen Winter auf Spikes-Reifen im Keller und kam nicht zum Einsatz. Wer nicht ab und zu in den Harz, Alpen oder ähnliches unterwegs ist, braucht im Norden kein Fully. Selbst in den HaBes ziehen viele Leute einen Crosser vor.

Wer im Norden abseits der Straßen fahren will, dem stellt sich i. d. R. nicht die Frage "Hardtail oder Fully?", sondern "Hardtail oder Crosser?".
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Tomcat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 262
Registriert: 29.03.2012, 23:04
Wohnort: Harsefeld
Kontaktdaten:

Beitragvon Tomcat » 28.04.2014, 19:50

Helmut hat geschrieben: Selbst in den HaBes ziehen viele Leute einen Crosser vor.
Wenn man nur die Waldautobahnen fährt mag das stimmen, aber wenn du Abfahrten nimmst, die evtl. auch noch stark verwurzelt sind, dann führt eigentlich kein Weg am Fully vorbei.

Beim Fully springt das Hinterrad einfach nicht und klebt durch den Dämpfer schön am Boden. Das gibt nicht nur mehr Sicherheit, sondern macht auch viel Spaß.

Ich will gar nicht abstreiten, dass es hier Leute gibt, die mit ihrem Crosser auch Downhill fahren würden/könnten, aber das wird mir hier zu oft als Standard hingestellt.

Jedes Bike hat sein bevorzugtes Gebiet, die eierlegende Wollmichsau gibt es da noch nicht. Nicht umsonst gibt es gerade beim Mountainbike so viele unterschiedliche Typen.

Den Crosser mal aussen vor; viele Wald- und Feldwege: Hardtail. Gelände wie Harburger Berge: Fully. Kann mich nicht entscheiden: CC-Fully ;)

Kleine Entscheidungshilfe:
http://www.radteam-harsefeld.de/mountainbike/

Gruß

Thomas
Benutzeravatar
quasarmin
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 392
Registriert: 13.04.2006, 10:33
Wohnort: Eckernförde

Beitragvon quasarmin » 28.04.2014, 19:55

BikeFuchs hat geschrieben:Bei den Modellen braucht man eigentlich nicht mehr auf 26" oder 27.5" gehen. 27,5" ist übrigens meiner Meinung nach reine Geldschneiderei. Aber ausprobieren sollte man es bei einem Händler Vorort. / Probefahrt!

Willow Koeber (XC-Weltcup) fährt übrigens mit ihren knapp 160 cm Körpergröße auf einem 29"-Hardtail.
Dann kann man doch genauso sagen, dass 29er reine Geldschneiderei ist, ebenso wie jedes Rad, das man sich kauft. Ich war anfangs auch sehr skeptisch, was 27,5er anging. 29"er finde ich sehr eingeschränkt, die Geometrie ist interessant, man hat das Gefühl mehr in dem Bike drin zu sitzen, das Schwerpunktgefühl ist ein anderes, weil das Tretlager tiefer als die Radachsen liegt. In schnellen Kurven muss beim 29er viel mehr Druck auf die Vorderachse gegeben werden, sonst bricht es eher aus. Die großen Räder haben eine größere Masse, richtig agil wird ein 29er erst mit sehr leichten Laufrädern. Und hier liegt das Problem, dass die breiten Puschen auf viel zu schmale Felgen gezogen werden, der Halt geht dabei in den Kurven verloren (der Fehler wird aber auch bei 26/27,5 begangen).

Auch im Federweg sind die 29er ziemlich eingeschränkt, wenige Hersteller haben sich jetzt an die 150 mm gewagt. Ich empfand das 29er bei Probefahrten flott und und wie gesagt ein cooles Gefühl in den Kurven, aber wenn es tricky wurde, war es mir zu sperrig. Neulich habe ich bei einem Interview von Sabine Spitz (1,68) gelesen, dass sie mit den 29er nicht so gut klar kommt. Die Profis sind sich also auch nicht einig.

Zurück zum sogenannten Geldschneider 27,er. Die 26" waren durch ersten Cruiser, die damals als "MTBs" verwendet wurden, einfach gegeben und das hat bis vor ein Jahren keiner angezweifelt. Dann plötzlich erschien das 29er und die Szene teilte sich. Beide Radgrößen haben ihre Vorteile und Nachteile. Interessanterweise ist das 27,5er bei den Vorteilen des 29er dichter dran, als beim 26er, z. B. der Anrollwinkel. Und bei den Vorteilen wie Laufradsteifigkeit und bewegte Masse näher beim 26er. So gesehen mach das 27,5er schon Sinn. Ich habe da mal einen sehr aufschlussreichen Vergleicht im Internet gesehen, falls ich den mal wiederfinde, hänge ich den hier später mal an.

Ich persönlich glaube, dass das 26er im MTB-Bereich mehr oder weniger verschwinden wird und auch, dass die 29er aus den vorgenannten Gründen schon bald viele Biker an die 27,5er verlieren wird. Ich ändere mein Avatar, wenn das nicht eintritt ;-)

Jeder hängt natürlich an dem, was er selbst fährt, schliesslich kauft niemand falsch und immer das wirklich Richtige. Ich fahre übrigens ein 26er Enduro mit 160 mm. Ich habe vor kurzem ein 170 mm 27,5er und ein 150 mm 29er der gleichen Marke im gleichen Gelände verglichen (wir haben hier bei uns auch ein paar kleine Downhills). Wenn ich heute die Wahl hätte, dann wäre es das 27,5er. Aber die Unterschiede sind derart gering, dasx ich mit meinem 26er weiter beruhigt mitfahren kann, und das sogar zusammen mit 29ern. :-)

Viele Grüße
Armin
"Bei langen Missionen sind Läuse störend." -- Aus dem Samurai-Handbuch
"Hagakure", 17. Jhdt.
Benutzeravatar
heihu11
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 223
Registriert: 03.06.2006, 03:51
Wohnort: Hamburg

Beitragvon heihu11 » 29.04.2014, 04:45

Helmut hat geschrieben:
BikeFuchs hat geschrieben:Würde naheliegend auf ein 29er gehen.
Ob 29", "27,5" oder doch "26" hängt m. E. zuerst von der Körpergröße ab. Mit meinen 1,70 m "Größe" sitzt man sonst nach meinem Geschmack viel zu aufrecht auf nem 29er drauf.
Ich bin nur 167 cm und mir gefällt mein 29iger. Ich sitze super auf dem Rad und fühle mich "pudelwohl". Es ist derzeit mein Lieblingsrad. :-)

Ich bin auch nur durch eine Probefahrt auf diese Möglichkeit aufmerksam geworden. Das 26ige war wendiger und zum 27,5 habe ich keinen großen Unterschied bemerkt. Das 29iger war Liebe auf den ersten Blick. Es hat sofort alles gepasst. Ein Fully kam für mich gar nicht in Frage.

Also gehe in einen Laden und probiere alle Möglichkeiten aus.
Radlerin86
Forums-Novize
Beiträge: 4
Registriert: 24.04.2014, 09:56

Beitragvon Radlerin86 » 08.05.2014, 08:56

Supi, danke!
Also die meisten raten mir also gleich zu einem Fully.
Ich werd, denk ich, den Rat annehmen, mir mal ein Fully vom Händler auszuleihen, zum testen. Tolle Idee! Wenn das geht! :-)

Und dann mal schauen. Freu mich schon riesig auf die Touren!!! :D
Rauf auf den Sattel!!!

LG

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste