Ein Cyclassics-Bericht aus anderer Sicht

Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Ein Cyclassics-Bericht aus anderer Sicht

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 26.08.2013, 19:59

Ein Cyclassics 2013 Bericht aus anderer Sicht

Hallo allerseits,

da hier immer wieder Neulinge ins Forum stoßen und ich ja auch ein absoluter Anfänger bin, möchte ich gerne heute mal über meine Cyclassics 100 Km 2013 berichten. Die Organisation war wie im letzten Jahr sehr gut, genauso wie das Wetter, ok, für mich hätte es ruhig windstill sein können.

Ich bin die 100 km mit genau 45,7 Trainingskilometer in den Beinchen gefahren. Ach, die 100 km gehen auch so (Privates ließen mir keine Zeit an den Wochenenden zu fahren und in der Woche war es auch sehr schlecht).

FEHLER Nr 1: Ich werde die 100 nicht mehr fahren, wenn man nicht ausgiebig trainiert hat, es ist auch für die anderen Fahrer einfach gefährlicher. Diese Erkenntnis kam mir leider erst Abends auf der Couch. Man konzentriert sich zu sehr auf sich und seine Schmerzen in den Beinen und hat dann Probleme die anderen Fahrer zu beobachten. Die erstes Steigung nach der Köhlbrandbrücke, wo ich mich auch schon hochgeschleppt habe, hat mir dann ein starkes Ziehen im Leistenbereich beschert, kurz darauf der die andere Seite. Hm einfach ignorieren und weiter.

Zum zweiten Fehler. Bei etwa Kilometer 35 starke Schmerzen am Gesäß, schei.... ich habe mir doch gerade ne neue Hose von Gore geholt. Da ich sie nicht getestet habe, kam ich schnell zur Erkenntnis, dass es die falsche Wahl war. Oh nein, noch 65 km mit Schmerzen fahren, ich habe mich durchgequält und die Tour in 4:28 min zu Ende gefahren. Genießen konnte ich nur die Landschaft und die Zuschauer am Rand der Strecke, nicht das Fahren selbst.

Warum schreibe ich das? Nun, einen Tag später habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich unwissend andere vielleicht in Gefahr hätte bringen können. Vielleicht machen sich Erst- oder Zweitstarter (ohne Erfahrung) im Vorfeld Gedanken lieber auf eine Tour zu verzichten, wenn Sie wissen, dass sie nicht ausreichend auf ein Jedermannrennen vorbereitet sind.

Gott sei Dank ist alles gut gegangen. Und loswerden musste ich das auch....

Mit sportlichen Gruß Stephan
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1722
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Re: Ein Cyclassics 2013 Bericht aus anderer Sicht

Beitragvon Heimfelder Dirk » 26.08.2013, 21:03

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:FEHLER Nr 1.Ich werde die 100 nicht mehr fahren wenn man nicht ausgiebig trainiert hat, es ist auch für die anderen Fahrer einfach gefährlicher.
Deine Selbstkritik ist aller Ehren wert :wink:
Solange Du jedoch rechts und geradeaus gefahren bist, hast Du nichts grundsätzliches verkehrt gemacht. In einem Jedermannrennen muss immer damit gerechnet werden, dass der eine oder andere untrainierte langsam seine Bahnen zieht.

Dass dir das Sitzfleisch Probleme bereite, muss nicht zwingend an der Hose liegen. Das ist hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass du im Grunde vorher überhaupt nicht auf dem Rennrad gesessen hast.
:gruss: dirk
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 26.08.2013, 21:08

Danke

Ich war soweit rechts das ich schon fast links rauskam.
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: Ein Cyclassics 2013 Bericht aus anderer Sicht

Beitragvon Helmut » 26.08.2013, 21:13

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:Warum schreibe ich das? Nun, einen Tag später habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich unwissend andere vielleicht in Gefahr hätte bringen können.
Da gibt's schlimmeres. Du bist in der Lage Dir auch über Dich selbst aufrichtig Gedanken zu machen und an Dir zu arbeiten. Diese Fähigkeit hat nicht jeder. Respekt!

Fehler macht jeder. Ich mag Leute nicht, die über jeden Zweifel an sich und ihrem Verhalten erhaben sind. Letztlich werden die immer wieder Opfer ihrer selbst, allerdings ohne sich dies einzugestehen. Psychisch geht's denen besser als uns, was eigentlich ungerecht ist. Aber da sollten wir drüber stehen.

Bleib stark!
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Reisender
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 336
Registriert: 28.02.2011, 22:43

Beitragvon Reisender » 26.08.2013, 21:35

Also Besenwagenflüchtling, wenn das alles ist?!

Eigentlich gibt es Helmuts und Dirks Worten ja kaum noch was hinzu zu fügen. Solange Du nicht anderen beinahe in die Seite fährst und Dir dabei noch einen weg grinst. Ist mir passiert mit einem "Sportsmann" kurz vor Schenefeld. Mir blieb noch ein Wimpernschlag um auszuweichen, dabei einen Pylonen umgerissen.

Also, alles was deine Sorgen betrifft, lässt sich leicht beheben. Ich finde es gut, dass du dir quasi öffentlich etwas Luft machst. Dein Verhalten auf Strecke war absolut 1A nach deiner Beschreibung.
<< Foto by Helmut
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1048
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 26.08.2013, 21:53

Danke 'Flüchtling'. Ich bin heute auch gefragt worden, ob ich Muskelkater hätte. Aber ich bin gestern nicht dabei gewesen, weil ich mir das nicht zu getraut habe. Einmal ist immer das erste Mal. Aber den Konflikt, wie man sich auf etwas vorbereitet, was man nicht kennt, ist ungelöst.

Je mehr ich lese, desto mehr habe ich den Eindruck, daß die 55 km hektischer sind. Wie regeln sich denn die unterschiedlichen Geschwindigkeiten 100 und 155 km?

Einfach mal probieren ist nicht mein Ding, ich muss schon davon überzeugt sein, daß ich ankommen kann.

Knud
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 26.08.2013, 22:29

@Reisender: Ja, so war es... ich bin sogar rechts neben den Pylonen gefahren um Platz zu machen.

@Knud: Ankommen tut man, he ich hatte einen "sau schlechten Schnitt von 22 und mich hat der Besenwagen nicht gekriegt" :)
Und ich habe trotzdem die Zieleinfahrt genossen, das hat mich bewegt weiter zu fahren, ich wollte es wieder erleben.
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Orakel
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 89
Registriert: 12.08.2013, 16:34
Wohnort: Neumünster

Beitragvon Orakel » 27.08.2013, 09:05

Hallo zusammen,

wie ich ja gesten schon im anderen treat geschrieben habe, bin ich auch das erste Mal dabei gewesen, allerdings hatte ich ca. 900 Trainingskilometer innerhalb von 2,5 Monaten in den Beinen und im Vorwege an zwei RTFs teilgenommen (KaKi und Malente). Eine RTF ist zwar keine Cyclassics, man lernt aber schon sehr viel über das Verhalten in einer Gruppe und kann testen, ob man 100 km durchsteht, oder halt nicht.

Ich muss sagen, dass ich großen Respekt vor Deinem Mut und Deiner Leistung habe, Besenwagenflüchtling. Mit so wenig Training die 100er überstehen, ist doch nicht schlecht, auch wenn am Ende die Beine weh tun.

Ich hatte trotz meines Trainigs meine Rückenprobleme gehabt, die ich durch gezieltes Training bis zum nächsten Jahr abzustellen versuche. Muskelkater oder ähnliches habe ich jedenfalls nicht.

Im Übrigen kann ich den erfahrenen Kollegen hier im Forum nur zustimmen. Meine Kondition reichte an einigen Steigungen auch nicht aus, mit den gut trainierten Radsportlern mitzuhalten, da bin ich halt ganz nach Rechts und man ist an mir vorbeigebraust, ohne Probleme. Dafür war ich wiederum im Laufe der Strecke schneller als andere, an denen ich dann vorbeigehuscht bin oder die sich dann in meinem Windschatten ausruhen durften. Ich hatte nämlich zwischenzeitlich den Anschluss zu meiner Gruppe im Block N verloren und war allein unterwegs. So habe ich unfreiwillig den einen oder anderen Fahrer bzw. Fahrerin "aufgesammelt" und nach Harburg gezogen. Leider wollte zu dem Zeitpunkt niemand mir bei der Führungsarbeit helfen, so musste ich halt selbst zusehen, einen vernünftigen Geschwindigkeitsschnitt im Wind zu fahren.

Letztlich zählt für uns "Cyclassics-Anfänger" die gewonnene Erfahrung, die uns im nächsten Jahr sicherlich helfen wird.
Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

Re: Ein Cyclassics 2013 Bericht aus anderer Sicht

Beitragvon Janibal » 27.08.2013, 10:54

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:Ich bin die 100 km mit genau 45,7 Trainingskilometer in den Beinchen gefahren. Ach, die 100 km gehen auch so ...
1. wieder ein Beweis: 100 gehen immer :-)

Kaum zu toppen, beim Velothon '13 hat Jack40 mit 0 Rennradkilometern die 60er Runde gefahren. Bei der Tourtransalp gab es 2007 einen Holländer, der hat sich ein Rennrad kurz vorher gekauft und konnte es 100 km einfahren. Der hat aber den Kampf gegen den Besenwagen öfters verloren.

Die Cyclassics haben jedes Jahr um die 4.000 Ersttäter. Eigentlich werden die auch tiefer im Alphabet einsortiert. Allerdings mit Ersttätern die auch schnell sind, so sind die hinteren Startblöcke in der Startphase etwas hecktisch. Ganz entspannt sind die die Blöcke um E. Da weiß der Veranstalter um die Geschwindigkeiten aus den letzten Jahren und so sind alle ziemlich gleich schnell, was zu wenig Verletzungen führt.

Und alle, die aus eigener Kraft die Strecke gefahren sind, wissen, dass es ohne Hilfe geht. Das gibt Vertrauen fürs nächste Mal.
St. Jan
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 27.08.2013, 19:28

Danke an alle :wink: für die aufmunternden Worte.

Ich werde mich jetzt erstmal richtig schlau machen, wo ich das Fahren, damit meine ich richtiges Schalten, Fahren in der Gruppe und alles was da noch zugehört, erlernen kann.

Vielleicht kommt ja einer aus der Gegend um Husum, Tönning, Sank Peter Ording, der Lust hat mich einzunorden ?

Mit sportlichen Gruß Stephan
und nochmals Danke....Ehrlich
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1722
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Verein in der Nähe

Beitragvon Heimfelder Dirk » 27.08.2013, 19:46

Schau doch mal dort vorbei:

http://www.rsv-husum.de/

Die Sportskameraden trimmen dich bestimmt auf "Linie" ;-)

:gruss: dirk
Fernhusumerin
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 74
Registriert: 29.08.2010, 18:58
Wohnort: Kiel

RSV Husum

Beitragvon Fernhusumerin » 27.08.2013, 21:34

Hallo Besenwagenflüchtling,

ich wohne zwar nicht in Husum... bin da aber trotzdem im Verein... Habe die Husumer auf den RTF´s kennengelernt und von denen auch schnell das sichere gleichmäßige Fahren in der Gruppe gelernt.

Alos: Guck mal, wie Dirk schon sagt, auf die Internetseite und gehe mal zum Training (da bin ich aber natürlich nicht da) und dann sieht man sich bestimmt mal auf ner RTF (oder bei der Weihnachtsfeier...grins)

Fernhusumerin
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 27.08.2013, 21:49

Jo. Danke, ich rufe da morgen gleich mal an und informiere mich, die Hp sieht sehr gut aus.

Vielleicht heiße ich ja bald Ex-Besenwagenflüchtling... :D
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1048
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 29.08.2013, 23:47

Hallo,

ich nehme das noch mal auf. Mir war schon nach wenigen Trainigsfahrten klar, dass ich die 55er vom Schnitt schaffen würde. Ich denke auch auf 100 km wäre - keine Pannen vorausgesetzt - der Besenwagen keine Gefahr gewesen (155 km sehen da anders aus).

Es ist neben viel Positivem ja auch von vielen Unfällen berichtet worden. Und die Schrecken mich. Zum einen möchte ich natürlich mein Risiko möglichst klein halten. Aber welche Gruppe oder welches Verhalten ist riskanter als anderes Verhalten?

Zum zweiten möchte ich auch nicht gerade gern Verursacher für Stürze anderer sein. Ich war im Frühsommer nicht sicher - und bin noch unschlüssig. Mein erstes Ziel wird sein, heil im Ziel anzukommen. Das gilt für die anderen sicher auch.

Ich werde also versuchen im nächsten Jahr möglichst viel zu üben in Gruppen zu fahren. Aber drei bis zehn Leute sind eine andere Welt als hunderte in einem Startblock.

Knud
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 622
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Beitragvon axiom 1 » 30.08.2013, 12:25

Knud hat geschrieben:Aber drei bis zehn Leute sind eine andere Welt als hunderte in einem Startblock.
Das stimmt wohl, aber das regelt sich nach dem Start schnell von selbst. Es geht erstmal bergab auf breiten Strassen. Am Ende der Hafencity sind es schon nur noch Grüppchen oder eine lang aufgezogene Perlenkette. Unterwegs kann es sich wieder verdichten, aber meist sind es gar nicht so viele Fahrer um dich herum.

Wer bei RTFs mit 10 Mitfahrern klar kommt, der sollte ein Gespür für Gruppenfahren bekommen haben. Es hilft natürlich die gängigen Handzeichen zu kennen. Windschattenfahren mit vernünftigem Abstand will vorher auch ausprobiert sein. Bei RTFs wird ebenso überholt wie bei den Cyclassics. Ist also ähnlich, nur mit einem anderen Faktor an Mitfahrern im näheren Umfeld.

Wer ganz sicher gehen will, hält sich an den Safer Cycling Guide in seinem Startblock. Könnte passieren, dass man dabei sogar einen besonders netten Foristi kennen lernt ... :wink:

Einen unschätzbaren Vorteil haben die Cyclassics gegenüber anderen Fahrten wie Training, RTF etc.: es sind keine Autos im Weg und man muss nicht auf die Verkehrsregeln für diese Blechbüchsen achten!

Und wer im Winter Cyclocross fährt, der tut soviel für sein Fahrvermögen, dass er im Stressfalle gelassener und fahrtechnisch sicherer reagieren kann. :cool:

Also: Augen auf und durch!

PS: bin 12 mal sturzfrei durchgekommen :D
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 03.09.2013, 21:15

Nabend allerseits,

heute möchte ich den Tread abschließen, habe aber noch eine Information für weitere Neulinge, die sich nicht so richtig trauen in einem Jedermannrennen zu starten.

In der Zeitschrift mit dem T und 4 Buchstaben (keine Werbung) ist ein interessanter Artikel "Fahren in der Gruppe und Schmerzen am Moors" :) Wirklich interessant.

@Fernhusumerin und Dirk: Danke für die Infos, eben habe ich meinen Mitgliedsantrag per Mail an den RSV Husum abgeschickt.

Ich hoffe, dass meine Überschrift zu den Cyclassics 2014 in etwa so lauten wird: Nach einem Jahr Training ist so ein Ergebnis möglich :D

Gruß Stephan
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1722
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Beitragvon Heimfelder Dirk » 03.09.2013, 21:25

Besenwagenflüchtling hat geschrieben:Danke für die Infos, eben habe ich meinen Mitgliedsantrag per Mail an den RSV Husum abgeschickt.
:Kopfüberklatschen: :Kopfüberklatschen:
dirk
Benutzeravatar
JedermannRadler
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 44
Registriert: 21.08.2013, 09:34
Wohnort: Elsfleth
Kontaktdaten:

Ein nachdenklicher Novize

Beitragvon JedermannRadler » 05.09.2013, 17:14

Moin aus Elsfleth!

Hab dieses Gespräch vorhin von A bis Z durchgelesen und fühle mich einerseits bestätigt, andererseits aber auch nachdenklich gestimmt.
axiom 1 hat geschrieben:Und wer im Winter Cyclocross fährt, der tut soviel für sein Fahrvermögen, dass er im Stressfalle gelassener und fahrtechnisch sicherer reagieren kann. :cool:
Ja, das ist Wasser auf meine Mühlen! Ich hab mir vorgenommen, als Radsport-Neuling 2014 die Cyclassics zu schaffen - und mir war von Anfang an ziemlich klar, dass es auf meinem niedrigen Level viel zu spät wäre, wenn ich erst im Frühjahr mit Training anfange.

Ich denke, ich muss jetzt und im Winter üben und "Kilometer fressen", damit im Frühjahr schon eine Grundlage da ist. Nicht zuletzt deshalb hab ich mein Blog www.jedermann-radler.de angefangen: um mich (und vielleicht auch andere Neueinsteiger) zum rechtzeitigen Training zu motivieren.

Aber ich kann mir vorstellen, dass es hart wird, auch im Winter sowas wie 100 km pro Woche zu fahren; soviel bräuchte ich wohl. Auch deshalb (und nicht NUR wegen des Themas Gruppe fahren...) denke ich jetzt darüber nach, dem Beispiel von Besenwagenflüchtling zu folgen und einen Verein zu suchen, wo man nicht allein ist mit dem Trainieren. Hatte das bisher nicht so im Blick.

Deshalb hier die bescheidene Frage: Wo sind denn im Raum Wesermarsch (zwischen Bremen, Oldenburg und Nordenham) die relevanten Radsportvereine? Wer hat einen Tipp?

Mit Dank im voraus
JedermannRadler
(der jetzt endlich auch ein Foto in sein Profil gestellt hat...)

__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Benutzeravatar
Heimfelder Dirk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1722
Registriert: 09.10.2010, 20:06
Wohnort: Seevetal - Horst
Kontaktdaten:

Re: Ein nachdenklicher Novize

Beitragvon Heimfelder Dirk » 05.09.2013, 18:22

JedermannRadler hat geschrieben: Wo sind denn im Raum Wesermarsch (zwischen Bremen, Oldenburg und Nordenham) die relevanten Radsportvereine? Wer hat einen Tipp?
In der Gegend kenne ich vier Vereine, die selbst RTF ausrichten:

http://www.ltssport.de/neu/radsport/tourdewatt.html

http://www.tuszetel.de/IndexDateien/indexneu.htm

http://www.rsc-rot-gold.de/

http://www.mtv-aurich.de/index.php/de/radsport

:gruss: dirk
Benutzeravatar
JedermannRadler
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 44
Registriert: 21.08.2013, 09:34
Wohnort: Elsfleth
Kontaktdaten:

Re: Ein nachdenklicher Novize

Beitragvon JedermannRadler » 05.09.2013, 18:41

Heimfelder Dirk hat geschrieben:In der Gegend kenne ich vier Vereine, die selbst RTF ausrichten:
Hey, du bist ja schnell, Dirk - Danke für die Tipps!

Aurich und Zetel sind zu weit weg, um Mitglied zu werden - aber für RTFs bestimmt gut. Und die beiden Bremer Vereine werd' ich mir mal näher anschauen. :)

Schönen Abend
wünscht JedermannRadler

__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 622
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Re: Ein Cyclassics 2013 Bericht aus anderer Sicht

Beitragvon axiom 1 » 06.09.2013, 18:50

Janibal hat geschrieben: 100 gehen immer :-)
eben! Bei allem Respekt, aber dies ist nur ein Jedermannrennen über 2,5 bis 4 Stunden, je nach Fitness. Mit einem vernünftigen 6-Wochenplan kann man da sogar eine gute Leistung schaffen.

Also mal weniger Panik (nicht so: :oops:) wegen des Kilometerfressens in der dunkleren Jahreshälfte. Ist schön und hilft, aber man schafft das auch anders sehr gut, auch als Ü50. Bei Mistwetter und falscher Kleidung eine Erkältung einfahren oder angeschlagen trainieren, bringt eindeutig weniger.

Cool :cool: running, das wird schon!
Benutzeravatar
JedermannRadler
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 44
Registriert: 21.08.2013, 09:34
Wohnort: Elsfleth
Kontaktdaten:

100 geht IMMER ???

Beitragvon JedermannRadler » 06.09.2013, 19:27

axiom 1 hat geschrieben:Also mal weniger Panik (nicht so: :oops:) wegen des Kilometerfressens in der dunkleren Jahreshälfte.
Danke für die Mut machenden Worte! Aber hängt das nicht auch davon ab, wie sportlich man sonst so lebt? Ich hab 12 Jahre lang meistens auf der Couch gesessen (freizeittechnisch) ...

Das fragt mit abendlichen Grüßen

JedermannRadler,

der gestern schon bei 55 km mit 18er (!) Schnitt sich nur mit Mühe ins Ziel schleppen konnte - hier:

http://www.jedermann-radler.de/blog/201 ... will-.aspx

__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Benutzeravatar
Bully
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 219
Registriert: 08.08.2011, 20:48
Wohnort: Hamburg-Lemsahl

Beitragvon Bully » 06.09.2013, 21:38

Moin Jedermannradler,

hier mal meine Cyclassics-Geschichte um Dich auf zubauen. 2007 musste ich das Tischtennisspielen auf Grund von Problemen im rechten Knie aufgeben. Ich bin früher gerne Rad gefahren, deshalb habe ich mir ein Trekkingbike im Sommer 2007 geholt. Max. Strecke 24 km mit max. Schnitt 23, Fahrleistung 2007 rund 600 km.

2008 Trekkingbike: Max. Strecke 50 km mit max. Schnitt gut 26, Fahrleistung 2008 rund 2.500 km.

2009 Trekkingbike/Rennrad: Max. Strecke 130 km mit max. Schnitt gut 33 (RTF mit viel Windschatten), Fahrleistung 2009 rund 3.500 km.

2010 Cyclassics 100 km in gut > 3 Stunden, Cyclassics-Schnitt ca. 20 % mehr als max. Schnitt alleine auf 75 km.

Mach Dir mal wegen des Einbruchs auf 50 km keine Sorgen. Dein Körper, Muskeln und Sehnen (die noch mehr), brauchen Zeit, um sich ans Radeln zu gewöhnen. Mit deinem festen Ziel die Cyclassics zu fahren, solltest Du im nächsten Sommer die 100 km gut schaffen.

Wichtig ist bei mir, auch Ü50, dass ich keine längeren Trainingspausen einlege. 3-4 Wochen nichts zu machen, wirft mich um Monate zurück. Wenn der Winter es wieder zu toll treibt, gehe zu Spinningkursen oder setze dich auf ein Ergometer/eine Rolle, mindestens einmal pro Woche.

Zu den Cyclassics: Mir wurde in einem Rennrad-Forum empfohlen, die 55 km zu meiden, dort würden zu viel Chaoten mitfahren. Die 100 km bin ich 2010 ohne Stress aus dem letzten Startblock gefahren, allerdings aus der ersten Reihe. Auch 2012 und 2013 habe ich auf der 100km-Runde wenige kritisch Situationen erlebt. Für wichtig halte ich, dass man vorher Gruppenfahren lernt. Zuerst mit einer kleinen Trainingsgruppe, später auf den RTFs.
Gruß Bully
Benutzeravatar
Besenwagenflüchtling
HFS Moderator
Beiträge: 770
Registriert: 21.08.2012, 11:55
Wohnort: Tor zur Welt

Beitragvon Besenwagenflüchtling » 06.09.2013, 22:26

Nabend allerseits,

ich finden es klasse, dass so viele Erfahrenen Fahrer, denen Mut machen, die noch keinen Erfahrung in einem Jedermannrennen haben. :D

Tolles Forum und es zeigt auch, dass viele an einem Strang ziehen.

@JedermannRadler: ich habe mir in der Bucht eine freie Rolle für 50 EUR gekauft, damit lernst du die gerade Linie zu fahren, Geichgewicht zu halten und volle Konzentration aufs Fahren zu erlernen. Stelle die aber zuerst neben eine Wand. :)

Leider war meine Rolle 2013 nur Deko :sad: Diesen Winter werde ich sie aber voll nutzen. ich überlege mir eine feste Rolle zu kaufen. Wind und Wetter spielen dann keine Rolle mehr und man macht was, auch wenn das Wetter mist ist.

Deinen Blog finde ich richtig gut, vielleicht nimmt man erst Starter und Anfänger die Angst vor einem Jedermannrennen.

Schau nicht auf Deinen Tacho mit der Geschwindigkeit, sondern lieber auf Deine Trittfrequenz.

Gruß, der Beenwagenflüchtling Stephan
Zuletzt geändert von Besenwagenflüchtling am 07.09.2013, 10:11, insgesamt 1-mal geändert.
Wer langsam fährt hat mehr von der Strecke.

2. Vorsitzender HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1048
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 06.09.2013, 22:40

Hallo,

ja der Thread macht Mut. Und es mag noch für manchen stillen Mitleser hilfreich sein, zu lesen, daß nicht alle anderen zwischen 35 und 42 km/h fahren.

Ich bin jetzt auch eher bei der Frage, was ich im Winter mache, als bei der Frage, ob ich Cyclassics fahre oder nicht. Und so viele RTF, wie es das restliche Leben erlaubt.

Gruß

Knud

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste