14. Vattenfall Cyclassics, Hamburg (Berichte + Bilder)

Benutzeravatar
radfreunde
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 431
Registriert: 24.09.2006, 21:04
Wohnort: Rissen
Kontaktdaten:

Beitragvon radfreunde » 17.08.2009, 16:22

Peterchen hat geschrieben:Da muß ich doch noch kurz antworten :?

Wenn ich bei einem Triathlon oder Duathlon starte und dafür bezahle, dann sehe ich wofür das Geld verwendet wird. Bei den Cyclassics fließt die Startgebühr der Jedermänner nur zu einem (kleinen) Teil in Leistungen für die Jedermänner. Diesem kann sicherlich nicht widersprochen werden.

Das mag auch sicherlich für viele in Ordnung sein, die Profis wollen Antritts- und Preisgelder und der Veranstalter macht es auch nicht aus Nächstenliebe und das soll er auch garnicht. Für MICH ist es aber in dem Maße nicht mehr in Ordnung. Preis/Leistung paßt einfach nicht mehr. Wie gesagt, ich spreche nur für mich.
Mit was vergleichst Du hier? Ein kurzer Blick bei Ostseeman (180 € Start plus 15 € "Tageslizenz" plus 12 € Pastaparty) zeigt, dass auch dort (gepfefferte) Kosten anfallen. Wenn Cyclassics 60 € kosten, der Hamburg Marathon auch (weiss ich nicht so genau) dann kommt noch das bischen Schwimmen in der freien Ostsee (vielleicht 10 € Kurtaxe), dann weiss ich nicht, was am Triathlon preiswerter ist, vom Ironman ganz zu schweigen...

Wenn Du die Vereinsevents vergleichst, dann bitte Kosten vergleichen mit RTF's, für 5 € wird was geboten und da geht alles wieder an die Teilnehmer. Das Forum hier ist voll voin zufriedenen Teilnehmern. Aber dort gibt es halt einige Einschränkungen in den Möglichkeiten, z.B. Straßensperrungen sind da nicht drin. Außerdem gab es selbst dazu schon mal eine (überflüssige) Diskussion.

Wir sehen uns demnächst wieder bei einem größeren oder kleineren Event..

wilf
MoritzHH
Hobby-Schreiber
Beiträge: 6
Registriert: 09.09.2008, 09:50

Beitragvon MoritzHH » 17.08.2009, 16:41

Hallo liebe Leute,

hier auch ein kleiner Bericht von mir als Schreiber-Neuling.

Ich bin dieses Jahr zum 3. Mal die 55Km Strecke mitgefahren. Letztes Jahr hatte ich eine Zeit von 1:44:40, die ich mir am Angang dieses Jahres vorgenommen hatte zu unterbieten. Leider verlief meine Vorbereitung dann anders als gedacht, so dass ich dieses Jahr mit ganzen 100 Trainingskilometern an den Start ging. Folglich war mein Ziel nur noch eine gemütliche Radtour durch Hamburg und das möglichst ohne Sturz.

Um 5.30 klingelte am Sonntag mein Wecker, was nach einem arbeitsreichen Samstag viel zu früh war. Schnell geduschst, gefrühstückt und die 7 Sachen zusammen gepackt, ging es dann um 6:32 in die Bahn mit Ziel Hbf. Vom Hbf schnell zur Umkleidezone, den Beutel abgeben und dann einrollen rund um den Startblockbereich. Um 7:30 ging es dann in meinen Startblock (D), wo ich mich in der Mitte positionierte. Mit dem Startschuss stellte ich mir die ganze Zeit die Frage, welches Hinterrad für meine heutige Tour, dass richtige wäre. Bis zur Schnackenburgalle hatte ich dann auch endlich das richtige Tempo und Hinterrad gefunden.
Ich hängte mich an drei Fahrer von Dodenhof und einem von Festina. Mit ihnen ging die Strecke bis zur Holmer Str. ganz gut voran, irgendwo da hatten wir uns warum auch immer verloren. Von da an, war nur noch einer der Dodenhof Jungs bei mir, dies allerdings leider auch nicht mehr lang. In einer Rechtskurve, ich glaube es war in Wedel, die leicht abschüssig war, haut es ihn vom Rad. Ich konnte noch Links vorbei und in dieser Zeit saß er auch schon wieder auf dem Asphalt (an dieser Stelle gute Besserung, ich hoffe es war nicht all zu schlimm). Von hier an musste ich dann erst einmal alleine weiter bis kurz vor den Kösterberg. Zusammen mit all den anderen, die eine Steigungen wohl zu selten sehen, kroch ich rechts den Berg hoch. Dort verlor ich dann wohl auch die meiste Zeit.

Die letzten Kilometer von da an, waren wieder ganz angenehm, wobei sich bei mir trotzdem die Erschöpfung des Bergs in den Beinen bemerkbar machte. Allerdings die Stimmung der Zuschauer kurz vor dem Ziel, gab dann noch einmal einen kleinen Schub. Überrascht kam ich um 9.47 mit einer Zeit von 1:44:53 ins Ziel.

Eigentlich für die Trainingsleitung ganz zufriedenstellend, allerdings bleibt die Frage, was wäre mit mehr Training drin gewesen.
Benutzeravatar
Peterchen
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 24
Registriert: 10.03.2009, 10:23
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Peterchen » 17.08.2009, 16:46

...und wieder ich :mad:

@ Grotefend: Hmmm, 1000er Blöcke, dies würde allerdings mein kleines rechnerisches Problem lösen, war bisher von 500er Blöcken ausgegangen, Vielen Dank dafür

@ radfreunde: Zitat "mit was vergleichst Du hier"
Die Vergleiche hast Du herangezogen, Sjaelland Rundt und Ostseeman, an beiden Veranstaltungen habe ich noch nicht teilgenommen und daher kann ich mir kein Urteil erlauben. Wenn Du aber möchtest, nimm z. B. den Stadtparktriathlon, hier bin gestartet. Waren wohl 27,- Euro (oder so) und dafür gab es ebenfalls Essen, Trinken, abgesperrte Wege (wenn auch weniger) und es war sogar ein Funktionsshirt mit im Preis inbegriffen. Hier sehe wohin mein Geld fließt.

Mir gefällt an den Cyclassics die inzwischen selbstverständlich gewordene Gebührensteigerung nicht mehr. Besonders die versteckte wie Wegfall von Leistungen hat bei mir einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. (Finisher Shirt, Pasta Party, give aways im Starterbeutel, Startplatztausch ohne Versicherung...)

Ich rede hier aber nur für mich und will keinen bekehren, die Meinung als Diskussionsgrundlage soll aber doch gestattet sein. ;)
Benutzeravatar
snief
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 203
Registriert: 17.10.2007, 12:19
Wohnort: Adendorf

Beitragvon snief » 17.08.2009, 16:55

Peterchen hat geschrieben:Wenn ich bei einem Triathlon oder Duathlon starte und dafür bezahle, dann sehe ich wofür das Geld verwendet wird. Bei den Cyclassics fließt die Startgebühr der Jedermänner nur zu einem (kleinen) Teil in Leistungen für die Jedermänner. Diesem kann sicherlich nicht widersprochen werden.

Das mag auch sicherlich für viele in Ordnung sein, die Profis wollen Antritts- und Preisgelder und der Veranstalter macht es auch nicht aus Nächstenliebe und das soll er auch garnicht.
Naja, neben den erwähnten Punkten spielt sicher auch eine Rolle, dass es sicherlich nicht ganz problem- und vor allem kostenlos ist, eine Großstadt wie HH samt Umland über einen recht langen Zeitraum so massiv mit Straßensperrungen zu überziehen. Ist auch die Frage, ob hier nicht auch wesentliche Teile der Kostensteigerungen liegen (und ist natürlich auch ein Punkt, der nicht selbstverständlich ist und allen "Jedermännern" zu gute kommt). ;)

Insgesamt fand ich die Organisation wieder sehr gut. Auf der 100er Strecke auch bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen perfekt abgesichert und Gefahrstellen gekennzeichnet. Leider waren die Gefahrstellen im Feld nicht so gut abzusichern...

Das ist auch das Hauptproblem, weshalb ich überlege, nächstes Jahr nicht mehr zu starten. Man soll sein Glück vielleicht auch nicht überstrapazieren. ;)

Insgesamt fand ich es fahrerisch etwas härter und insgesamt langsamer - zusätzliche Höhenmeter und der Wind taten da wohl ihre Arbeit. Aber ich bin gesund und ohne Panne (wovon ich meine, viel mehr als sonst gesehen zu haben) durchgekommen und hab mich darüber hinaus leistungsmäßig gut gesteigert.

Hat viel Spaß gemacht, insbesondere die Stimmung in Nenndorf, Jesteburg und vor allem im Zielbereich. Geärgert hat mich nur eins - dass ich es Samstag nicht zum Rathausmarkt schaffen konnte...
Benutzeravatar
Booya
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 28.05.2008, 21:35

Beitragvon Booya » 17.08.2009, 17:06

Na ich muss jetzt doch auch mal einen Bericht loswerden. Primär auch damit ich mich später noch erinnere, wie dieser Tag so ablief, absolut chaotisch zuerst und perfekt danach. Kann meine Zeit auch immer noch nicht recht glauben.

Es war zwar meine dritte Teilnahme über die 100 KM aber richtig als Rennradfahrer kann ich mich eigentlich erst ab diesen Frühjahr bezeichnen. Vorher hab ich zwar ein paar Events schon mitgemacht, aber das alles ohne bzw kaum Training und noch mit +92 Kilo. Gesamtkilometer Leistung in 2007 waren 400 kilometer und in 2008 circa 800.

Seit Oktober 08 hab ich aber nun ein echtes und gutes Rennrad und in diesen Jahr hab ich auch schon über 2.200 Kilometer runtergerissen. Gewicht ist meanwhile bei 83 kilo angekommen, also hatte ich eine klare Steigerung als Ziel vor Augen. Mein Schnitt war 2007 bei 34 und 2008 bei 35,1 km/h. Leichter, fitter, trainierter und mit besseren Material ausgestattet, sollten es mir also möglich sein einen 38er Schnitt zu erreichen. So meine Hoffnung.

Morgens um 5 (nach nur 4 1/2 Stunden Schlaf wegen Nervösität und Vorfreude) weckte mich mein Wecker, um ein reichhaltiges Müsli zu essen und dann nochmal ne Stunde hinzulegen. Gegessen hab ich...wieder einschlafen konnte ich nicht mehr. Also rumgetüttelt und Rad fertig gemacht, bis ich mich auf den Weg machen konnte (Wohne HH Alsterdorf). Hmm, vielleicht nochmal den Reifendruck prüfen? Beide Reifen auf 8 Bar aufgepumpt und alles was man so braucht eingepackt. Nun aber los. BÄNG macht es plötzlich. Tja, Schlauch im Vorderrad geplatzt! So ein Mist und das mir, der Reifen wechseln noch nicht wirklich schnell und gut kann.

Wut machte es aber möglich, dass dies relativ schnell erledigt war. Also losgefahren und Zeit aufholen, da ich diesmal vorne in meinem Block (N) starten wollte. Aber dann auf der Fahrt in die Stadt das nächste Problem... Meine Schaltung wollte nicht mehr so rund. Ok, es gibt genügend Service Stationen. Die erste war gerade relativ leer und der Techniker fummelte sofort rum, aber plötzlich ein fragender Blick von ihm und die Aussage: "Sry aber irgendwie kann ich hier plötzlich nichts mehr einstellen. Ich kann Dir nicht helfen! Der nächste bitte!" Wie jetzt?? Und schalten ging jetzt so gut wie überhaupt nicht mehr.?? 2 Gänge liefen nur noch halbwegs rund.

Ab zur nächsten Station. Der wiederholte nur den Satz, aber stellte immerhin fest, da hat wohl jemand das Gewinde der Einstellschraube überdreht und zerstört, deswegen kann man nichts mehr einstellen und du brauchst eine neue Schraube für deine Schaltung. Naaaa super... den Dritten gefragt, ob der maybe so eine Schraube noch im Kasten hat. Der schaut kurz drauf, fummelt ein wenig und meinte: "Wieso ne neue..die ist nur zuweit rausgedreht und greifft nicht mehr. Haben wir gleich. 5 Min später lief alles rund. Danke dafür!!!

Auf zum Startblock. Autsch! Sticht mich auf einmal eine Wespe in den Oberarm. Das alleine wäre nicht so wild, wenn man mir nicht nach meinen letzten Wespenstich in die Unterlippe, mit anschliessenden Krankenhaus besuch gesagt hätte: "Sie reagieren vielleicht ab jetzt stark allergisch auf Wespenstiche. Beim nächsten mal deswegen besser gleich ne halbe Stunde hinlegen und beim ersten Anzeichen von z. B. Atemnot oder überhöhten Puls den Notarzt rufen." Also beides Symptome, die man bei einen Radrennen bewusst herbei führt.

Na super. Mistvieh! Halbe Stunde hinlegen? Genau! Der Start ist in ja nur schon in 15 Minuten. Was solls, erstmal in den Block rein und wenn mir dann mulmig wird, kann ich ja noch rausgehen. Die Verspätung des Starts um circa 10 Minuten kam mir gelegen, so dass ich noch Zeit hatte in meinen Körper reinzuhorchen. Stich tat weh und war leicht geschwollen und Puls auch hoch, aber das kann auch der Aufregung geschuldet sein.

Versuchen wir es! Und dann gings endlich los. Blöder Morgen! Mal sehen wie das Rennen läuft. Die ersten 10 Km war ich zügig unterwegs und fuhr immer wieder Löcher zu, in der Hoffnung, das sich eine Gruppe in meinen Tempo bildet oder ich eine finde. Hinter mir fuhren zwar einige her, aber Führungsarbeit wollte keiner länger als ein paar hundert Meter machen.

Das ging so bis circa KM 22. Mein Schnitt war aber da noch hoch (circa 40) aber lange konnte es so nicht weitergehen. Da Harburg seinen Tribut einforderte. Plötzlich 2 Jungs in Schweizer Nationaldress und aus Block O die an mir vorbeihuschten. Dranhängen!! Wir wechselten uns die nächsten 10 Kilometer gut ab und dann kam noch ein 4ter hinzu, der auch Führungsarbeit übernahm. 15 Kilometer weiter war ich dann leider ziemlich durch und musste mich aus der Führungsarbeit rausklinken. Die Jungs legten aber weiter ein Affentempo hin und ich schaffte es gerade so eben dranzubleiben. Zwischendurch wuchs unser Überholzug noch ein wenig weiter an. Da andere gute Fahrer die Pannen hatten, sich anschlossen.

Kilometer 85 circa wollte ich dann wieder Führungsarbeit übernehmen, aber zack machten meine Beine nach kurzer Zeit dicht und krampften rum und ich musste kurz vor der Köhlbrandbrücke abreissen lassen. Die Brücke kam ich immerhin noch relativ zügig hoch und danach konnte ich die Beine etwas ausschütteln.

Die restlichen Kilometer ging es primär vorne im Wind weiter und war ein einziger Wechsel aus Krampf und ging dann doch wieder. Naja, noch nen kleinen Endspurt auf der Mönckebergstrasse und Puls auf 100% gejagt und es war geschafft und ich war total erledigt und ausgebrannt. Nur glauben konnte ich meinen Schnitt laut meiner Polar Uhr nicht. 40,9 km/h in 2:31 stand da. Die offizielle Zeit sagte das gleiche, also muss es wohl stimmen. Hmm hat der Wespenstich mich gedopt? Müsste man mal untersuchen lassen. :D

Egal, schön wars und ne absolute Qual am Ende, aber so soll es sein. Nur wieder erreichen bzw. sogar noch toppen werde ich dieses Ergebniss wohl nicht mehr können. Mit 40 Jahren hat man nicht mehr so viel Luft nach oben. :D

Oder aber ich such mir nächstes Jahr gleich 2 Wespen. ;)
Benutzeravatar
hanseat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 818
Registriert: 17.09.2007, 18:37
Wohnort: Buxtehude

Beitragvon hanseat » 17.08.2009, 17:18

Gratuliere Booya! Ist ja der Hammer! Schon viele Male hat sich gezeigt, dass sich erst mit ner Portion hohem Adrenalin (ausgelöst z. B. aus Sturz oder Defekten) große Taten ermöglichen lassen! Ich denke da z. B. an Luz Ardiden 2003, leider zu Gunsten des Falschen (aber das ist ne andere Geschichte) ;)
"Mr. Nachkommastelle"
...wir sitzen alle in einem Boot, die einen rudern und die anderen genießen die Aussicht...
Benutzeravatar
Booya
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 28.05.2008, 21:35

Beitragvon Booya » 17.08.2009, 17:32

Peterchen hat geschrieben:@ radfreunde: Zitat "mit was vergleichst Du hier" Die Vergleiche hast Du herangezogen, Sjaelland Rundt und Ostseeman, an beiden Veranstaltungen habe ich noch nicht teilgenommen und daher kann ich mir kein Urteil erlauben. Wenn Du aber möchtest, nimm z. B. den Stadtparktriathlon, hier bin gestartet. Waren wohl 27,- Euro (oder so) und dafür gab es ebenfalls Essen, Trinken, abgesperrte Wege (wenn auch weniger) und es war sogar ein Funktionsshirt mit im Preis inbegriffen. Hier sehe wohin mein Geld fließt.

Mir gefällt an den Cyclassics die inzwischen selbstverständlich gewordene Gebührensteigerung nicht mehr. Besonders die versteckte wie Wegfall von Leistungen hat bei mir einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. (Finisher Shirt, Pasta Party, give aways im Starterbeutel, Startplatztausch ohne Versicherung...)
Naja, ich verstehe was Du meinst aber ich denke du unterschätzt die Kosten. Stadtpark abzusperren mit den Vergleich von halb Hamburg plus Teile von Niedersachsen inklusive Polizeipräsenz an jeder Strassenkreuzung. Streckenposten an jeden Hinderniss und Sanitäter an jeder grösseren Ecke sind 2 paar grundsätzlich verschiedene Schuhe.

Die Preisgelder der Profis werden, denk ich, jedenfalls nicht von den Jedermänner-Gebühren bezahlt. Das machen eher die Sponsoren und Co. und die kommen wegen der gesteigerten Medienwirksamkeit eines Grossevents. Mit eben vielen Konsumenten. Eine Hand wäscht hierbei die andere.

Dass es weniger Gimmiks gibt, liegt primär an den geringeren Sponsoreneinnahmen. Die Beilagen im Starterbeutel kauft nicht der Veranstalter und schenkt Sie uns, sondern das sind kostenlose Marketing Artikel von Sponsoren bzw. Partnern. Schon Vergessen? T-mobile ist raus. Gerolsteiner ist raus. Und wir haben ne Wirtschaftskrise. Das sorgt automatisch für weniger Sponsorengelder und Give aways.

Aber mein direkter Nutzen war z. B. die Bonuskarte. Ich hab darüber und auch dank der geringen Messe-Preise locker 40 Euro gespart.

Ok, wenn man schon alles hat und nichts kaufen muss, kann man auch nichts sparen.
Benutzeravatar
Peterchen
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 24
Registriert: 10.03.2009, 10:23
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Peterchen » 17.08.2009, 17:50

Booya hat geschrieben:Naja, ich verstehe was Du meinst aber ich denke du unterschätzt die Kosten. Stadtpark abzusperren mit den Vergleich von halb Hamburg plus Teile von Niedersachsen inklusive Polizeipräsenz an jeder Strassenkreuzung. Streckenposten an jeden Hinderniss und Sanitäter an jeder grösseren Ecke sind 2 paar grundsätzlich verschiedene Schuhe.

Die Preisgelder der Profis werden, denk ich jedenfalls nicht von den Jedermänner Gebühren bezahlt. Das machen eher die Sponsoren und Co.
Hallo, danke für die nette Antwort, direkte Vergleiche zweier Veranstaltungen sind wahrscheinlich immer schwierig, bleibt aber meine Kritik der (versteckten) Preissteigerung. Strassen absperren (meist Freiwillige Feuerwehr und Ehrenämter)... all das mußte vor 9 Jahren bei meiner ersten Teilnahme auch schon gemacht werden, erklärt für mich nicht den heute etwa vierfachen Preis (Shirt eingerechnet) Dazu kommt, daß es 10.000 zahlende Teilnehmer mehr sind bei etwa gleichem Aufwand.

Hier der Artikel zur Finanzierung eines Rennens (allerdings in Köln) über die Jedermännergebühren. Köln und Hamburg sind sicherlich vergleichbar, oder? Ich zitiere "Etwa 40 Prozent der Gebühren der Hobbyradler fließen ins Hauptrennen"

http://www.koeln.de/koeln/nur_noch_nati ... 17802.html

Netten Gruß
Zuletzt geändert von Peterchen am 17.08.2009, 17:54, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
RobertM
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 434
Registriert: 04.05.2008, 00:28
Wohnort: Hamburg-Wellingsbüttel
Kontaktdaten:

Beitragvon RobertM » 17.08.2009, 17:51

Bild

<--- zweiter von rechts

Hab es heil ins Ziel geschafft. Nach 01:50:03 mit 31,18 km/h Durchschnitt (laut Ergebnisliste).

Der Wecker klingelte bei mir schon relativ früh. Gegen 4 Uhr hab ich mich dann aus dem Bett bewegt. Nach der RTF Lohbrügge habe ich schon gemerkt, dass frühes Aufstehen bei mir Wunder wirkt, denn dort habe ich zum ersten mal alleine einen 27er Schnitt hingelegt.

Da ich noch soviel Zeit hatte, konnte ich Ruhe etwas essen und mich seelisch und moralisch auf die Cyclassics vorbereiten. Gegen 6 Uhr war ich dann schon auf den Weg nach Hamburg. Als Hamburg-Unkundiger eine gute Entscheidung, denn alleine für den optimalen Parkplatz war ich gut 30 Min. unterwegs. Geparkt habe ich dann nachher in der Nähe vom Hauptbahnhof und dem Gebäude des ZDF. Hier fuhren dann später die Profis lang, welches ich dann auch auf digitalen Film gebannt habe.

Von Block A fuhr ich dann abwärts Richtung I auf der Suche nach bekannten Gesichtern, konnte aber leider keines entdecken. Calli bahnte sich dann später noch seinen Weg durch den Block I, rollte sozusagen das Feld von hinten auf.

Start sollte für uns ab 08:25 sein, ca. 15 min später ging es dann unter lautem Jubeln los. Ich war sehr überrascht von den Geschwindigkeiten die hier gefahren wurden. 35 km/h und mehr waren ein leichtes. Leider ging es mir anfangs nicht ganz gut. Denn ich fuhr mit Magenschmerzen und einem Puls von 170 - 180 los, legte sich aber nach ca. 20 km. Auf den 55 km hatten wir meinem Empfinden nach nur in Holm kurz mit Wind zu kämpfen gehabt, sonst war es ruhig. Was mich stutzig machte, waren die Geschwindigkeiten die gefahren wurden. Kenne ich doch von den RTF's her bei mir nur 25 - 30km/h. Hätte ich nicht noch nebenher Fotos gemacht (wobei ich mich einmal beinahe auf die Autobahn gepackt hätte, weil mir die Kamera aus der Hand rutschen wollte), wäre ich sicherlich schneller im Ziel gewesen.

Beeindruckend war die Zieleinfahrt. Die Massen, die einen anfeuerten. Später nach der Transponderabgabe und einen kurzen Besuch meiner Schwester, hielt ich im Zielbereich ausschau nach Elb-Kult Trägern oder anderen bekannten Gesichtern. Erst nach dreimaligem auf und ab, habe ich dann Ledersattel und Anne getroffen, wo dann der Rest der Truppe auch nicht weit entfernt war. Vor 16 Uhr ging es dann wieder zum Auto zurück. Hier musste ich dann feststellen, dass die Straße/Zufahrt gesperrt war. Fragte bei einem Streckenposten nach, denn hier fuhren kurze Zeit später die Profis lang.

Fazit: Meine erste Teilnahme. Ein super tolles Erlebnis. Sollte es sich einrichten lassen, dann bin ich nächstes Jahr in Berlin und Hamburg dabei. Dann aber auf der 100er Strecke. Habe mir wohl zu viele Gedanken um den 25er Schnitte bei der 55er gemacht, denn im Endeffekt hatte ich ja einen 31er hingelegt. Persönliche Bestleistung!

Meine Fotos folgen im laufe der Woche.

Gruß Robert

Bild

<--- rechts
Benutzeravatar
harald_legner
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 230
Registriert: 01.07.2006, 18:47
Wohnort: Hamburg (Lurup)
Kontaktdaten:

Beitragvon harald_legner » 17.08.2009, 18:58

Peterchen hat geschrieben: Hier der Artikel zur Finanzierung eines Rennens (allerdings in Köln) über die Jedermännergebühren. Köln und Hamburg sind sicherlich vergleichbar, oder? Ich zitiere "Etwa 40 Prozent der Gebühren der Hobbyradler fließen ins Hauptrennen"

http://www.koeln.de/koeln/nur_noch_nati ... 17802.html
Ich glaube nicht, dass man Cyclassics mit Rund um Köln vergleichen kann. Das ist von den Dimensionen wohl so, als wolltest du Hamburg mit Köln vergleichen ... Die Cyclassics haben als ProTour-Rennen einen höheren Stellenwert. Es hat wohl auch Gründe, warum es in Köln keinen Hauptsponsor gibt, der Eingang in den Namen gefunden hat.

Aber zugegebenermaßen kann ich zu den Rahmenbedingungen der Cyclassics auch nichts sagen, darüber weiss ich nichts. Gleichwohl gilt: Angebot und Nachfrage passen derzeit ja noch Recht gut zueinander. Wäre es zu teuer, würden die Teilnahmezahlen deutlich niedriger sein ...
[hl]
Benutzeravatar
radfreunde
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 431
Registriert: 24.09.2006, 21:04
Wohnort: Rissen
Kontaktdaten:

Beitragvon radfreunde » 17.08.2009, 19:22

Peterchen hat geschrieben: Hier der Artikel zur Finanzierung eines Rennens (allerdings in Köln) über die Jedermännergebühren. Köln und Hamburg sind sicherlich vergleichbar, oder? Ich zitiere "Etwa 40 Prozent der Gebühren der Hobbyradler fließen ins Hauptrennen"

http://www.koeln.de/koeln/nur_noch_nati ... 17802.html
Das ist mit Vergleichen immer etwas schwierig, aber Hamburg und Köln (in diesem Jahr) ist kein Vergleich. Bei einem ProTour Rennen sind die Rennställe verpflichtet teilzunehmen, nur wer fährt, ist nicht klar. Will man einen Tour Sieger am Start haben, muss man wahrscheinlich Startgeld zahlen. Den Supernamen habe ich in diesem Jahr nicht gesehen.

Köln war dank WDR kein Kirmes- aber vielleicht ein Karnevalsrennen. Welches Profiteam will unter solchen Bedingungen starten?

Gruß

Wilfried
Benutzeravatar
ottoerich
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 215
Registriert: 07.11.2008, 23:25
Wohnort: Altona a. d. Elbe

Beitragvon ottoerich » 17.08.2009, 20:04

Tolle Berichte. Besonders hat mich die Schilderung von Hanseat aus dem Sessel gerissen: Packend geschrieben, ich habe regelrecht mit gefiebert.

Und das Ganze mit
hanseat hat geschrieben: .. 2danger vuelta...
bedarf der besonderen Erwähnung. Hiermit geschehen. Fürs nächste Jahr wünsche dir die Top20, hau rein!

Mein Bericht geht in etwa so:

"Zu einer großen Sportkarriere gehört auch Rückschläge hin nehmen" (ZDF WM Kommentar, So 16. 8.09)

Nach etwas unter 3:13 h trudelte ich gestern nach 100 km auf der Mönckebergstraße wieder ein. Irgendwie hatte sich das gar nicht gebockt. Der erste Wettkampf in meiner Laufbahn, der eher Frustrationen als Glücksgefühle hervor rief. Die ganze Woche über Zweifel, ob ich trotz meiner kleinen Erkältung überhaupt an den Start gehen sollte und am Sonntagmorgen 6 Uhr war mir klar: "Lass es!"

Offensichtlich nicht klar genug: 1 1/2 Stunden später wartete ich startbereit auf meine Verabredung, um gemeinsam zum Start einzurollen. Ich wollte diesmal mit gebremster Handbremse das Rennen bewältigen, "Nicht Überanstrengen" hieß die Devise. Das gelang mir dann auch halb und halb auf der Strecke, indessen "In Gefahr und Not, bringt der Mittelweg den Tod". Und so war meine erste Reaktion nach dem Rennen: Nur blöd!

Zum Glück verklärt die Zeit. Bei mir reichen offensichtlich Minuten. Nach Schampus, Kaffee und Kuchen in guter Gesellschaft war in der Rückschau das Rennen doch gar nicht so schlecht. Allein das Schaulaufen zu Beginn über die Mönckebergstraße unter dem Getöse der Zuschauer war das Ereignis wert. Ich kam mir wie ein Gladiator, der ins Stadion einläuft, vor. Die Schussfahrt nach Buchholz ein einziger Rausch. Das Surren der Pneus, Musik in den Ohren. Begegnung mit dem Profifeld kurz vor der Hafencity unbeschreiblich: wir gehören dazu.

Im nächsten Jahr bin ich also wieder dabei. Trainiert und topfit versteht sich. Und falls es wieder schief läuft, egal, weiter immer weiter.

Gruß an alle von - ottoerich

<a href="http://www.flickr.com/photos/46657361@N00/3830857318/" title="Auf der Straße von ottoerich bei Flickr"><img src="http://farm4.static.flickr.com/3425/383 ... 4bd2_m.jpg" width="160" height="240" alt="Auf der Straße" /></a>
Benutzeravatar
radfreunde
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 431
Registriert: 24.09.2006, 21:04
Wohnort: Rissen
Kontaktdaten:

Fotos

Beitragvon radfreunde » 17.08.2009, 20:16

Bild

<--- Wilf in der Mitte

Die ersten 211 Fotos der Cyclassics sind auf der RG Wedel Seite online.

http://www.radgemeinschaft-wedel.de

Der/die eine oder andere sieht sich vielleicht.

Gruß

wilf
Benutzeravatar
hanseat
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 818
Registriert: 17.09.2007, 18:37
Wohnort: Buxtehude

Beitragvon hanseat » 17.08.2009, 20:30

ottoerich hat geschrieben: Fürs nächste Jahr wünsche dir die Top20, hau rein!
Vielen Dank Ottoerich! Das wäre natürlich der Olymp! :) Mal sehen, was bis dahin geschieht...

Dir wünsche ich eine angenehmere Vorbereitung und ein super laufendes Rennen in 2010!
"Mr. Nachkommastelle"
...wir sitzen alle in einem Boot, die einen rudern und die anderen genießen die Aussicht...
Benutzeravatar
ChristianHH
Forums-Novize
Beiträge: 3
Registriert: 17.08.2009, 20:36
Wohnort: Hamburg-Poppenbüttel
Kontaktdaten:

Beitragvon ChristianHH » 17.08.2009, 21:19

Mein erstes Mal !!!

5:30 Uhr … mein Wecker bimmelt und lässt sich nicht ignorieren. 16.08.2009 … Christian, was hast du nur getan ?!? Mund zu voll genommen?!? Oder einfach nur dämlich?!? Die 55-, oder 100 km hätten es doch auch zum Anfang getan. Mussten es im ersten Jahr tatsächlich schon die 155 km sein? o_O.

Meine Mutter, meine Schwester, mein Onkel und an vorderster Front mein Vater haben mich und meinen Ehrgeiz geweckt, dieses Erlebnis auf mich zunehmen. Nach einem schweren Motorradunfall habe ich erst bei der Reha den Spaß am Sport und ganz besonders den Spaß am Fahrradfahren (wieder-)gefunden. Das war Mitte 2008. Nach der Cyclassics 08 (September) ersteigerte ich in HH-Altona über ebay mein gelbes „GIANNI MOTTA“. Durch halb HH gehetzt,, um noch schnell Schuhe zu besorgen und dann ab zu Papa, in der Hoffnung er dreht noch ne Runde mit mir, obwohl die Saison fast schon zu Ende ist. Wir drehten noch ne Runde … er fuhr mich so was von an die Wand … ich hechelte meinem (nich bös sein Papa) „alten“ Herren so was von hinterher (60 vs. 36) … ich konnte das gar nicht glauben … bei dieser Tour zündelte es bei mir.

Jetzt sitze ich hier nach einer Katzenwäsche, muffel mein Honig-Knäckebrot (!) und bin mit meinem Puls schon jetzt im gelben Bereich. Fahrrad ist im Auto, Klamotten habe ich an, Energie Riegel in der Tasche. OK, kann losgehen … Ne, doch lieber noch mal schnell aufs Klo (schon das 3te mal an diesem Morgen) … jetzt aber … „piep-piep“. Oh Mann, jetzt ne SMS. Aha, mein Herr Vater … will wohl sichergehen dass ich mich nich drücke :shock: Rein ins Auto und los geht es ab Poppenbüttel Richtung City. Den ersten Verkehrsteilnehmer der mir auffällt, ist ein Radler mit gelben Rucksack ;) Jetzt wurde ich ruhiger, denn ich saß ja noch in meinem Caddy und er musste jetzt schon strampeln :D

Aus unserem Team (Familie) war ich der erste am verabredeten Treffpunkt … Langsam trudelten die anderen meiner Sippe ein und ich wurde immer ruhiger … Wir scherzten und machten uns fertig, dann rollten wir los. Mama verabschiedeten wir bei der 55 km Tour, dann zischte meine Schwester ab um Mamas (gelben) Sack abzugeben. Papa verabschiedeten wir im Block C für 155 km. Ich trennte mich von meinem Onkel im Block I für 155km und zog zu meinem Startblock J … und war allein!!! ….. 155 km vor mir …. Habe ich alles ?!? … Oh, man hab ich einen Durst … jetzt trinken ?!? Ne, sonst musst du noch mal aufs Klo … Puls? Bestimmt 130 im Stand … Dann kommt kurz vorm Start noch meine Schwester vorbei … Das tat richtig gut, dadurch wurde ich wieder ruhiger! Als Sie abzog Richtung Q (100 Km) war ich bereit :)

Jetzt geht’s endlich los … schon jetzt das erste mal Gänsehaut pur. Gefühlte 2.000 mal „klackten“ um mich herum die einrastenden Pedalen (wie Geil) … 155 km stehen vor mir und 21.999 Gegner :) …. Der Anfang ist extrem hektisch, es findet sich „Upsolut“ keine funktionierende Gruppe … ein langer Zug … völlig unorganisiert … ich hetz von Grüppchen zu Grüppchen und finde nix passendes … Nach ~ 30 km finde ich endlich eine Gruppe die von „Kühen“ angeführt wird, der ich mich erstmal anschließe und ich das erste mal diese Tour genieße … ca. 10 km weiter dröhnt es von hinten: „ WIR KOMMEN LINKS“ und ein D-Zug der Gruppe L marschiert an uns vorbei, als ob wir bei ner Kaffeefahrt dabei währen o_O … Jetzt oder nie … ich hänge mich dran …

5 km später brennen mir die Beine und ich muss anerkennen: Das war nix … Ich schwenke aus der Gruppe und hänge mich an den nächst besten Hintern … siehe da, den Hintern kennst du doch :HaHa: mein Onkel ^^ Wir hetzten einer großen Gruppe hinterher und erreichen diese auch … die passt … jetzt geht’s endlich im rasanten Tempo bis an die Köhlbrandbrücke. Dort zerbricht die Gruppe am Anstieg. Oben angekommen … das zweite mal Gänsehaut pur … (wie geil) … scheiße, lebst ich in einer hübschen Stadt! Noch kurz um die Ecke, schon sind 100 km geschafft und die Beine fühlen sich bestens an. Bei der Feldtrennung passiert mir die einzig brenzlige Situation. Ich schau bei km 100 auf meinen Tacho „2:50 Std.“ da schreit mich von der Seite die Stimme aus dem Lautsprecher an, dass ich vor Schreck fast vom Rad hoppse :o

Hauptbahnhof… (wie geil) Gänsehaut Nr.3 … Die Zuschauer sind der Wahnsinn … Jetzt sind nur noch die „grünen“ unter sich. Es findet sich glücklicherweise vor Schenefeld eine riesige Gruppe (gefühlte 150-200 Leute) mit der wir in super Geschwindigkeit die elend langen 14 km meistern. Ödes gegen den Wind anstampfen. Beim Einschwenken Richtung Wedel zerreißt die Gruppe. Leider hängt Önkelchen in der zweiten Gruppe fest :sad: Wedel … hier bei der letzten Verpflegung zerbricht auch meine Gruppe und vereinzelnd machen wir uns auf den Weg zum Kösterberg … Papa und ich haben den Berg vor 3 Wochen im Training geübt und dass war extrem gut … schon am Anfang wähle ich den richtigen Gang und ohne Probleme marschierte ich den Berg nach oben … völlig überrascht davon, wie gut ich hoch kam und völlig überrascht, wie gut ich noch bei Kräften war, mache ich mich auf die letzten km.

Die Elbchaussee entlang war es dann wieder da: Gänsehaut (wie geil) ich führe eine Gruppe aus ca. 40-50 Fahrern an … Ein saustarkes Gefühl, die hetzende Meute im Nacken zu spüren. Ende der Elbgaustrasse sprintete ein Fahrer aus der Gruppe, dem ich über die Reeperbahn folge. Kurz vor dem Rathausmarkt lass ich ihn fahren … in der Ferne höre ich schon die Zuschauer johlen, rasseln und an der Bande klopfen … Gänsehaut (wie geil) … Dann rein in die Mö … Oh mein Gott ---- WIE GEIL --- WIE GEIL --- ich werde immer langsamer und sauge alles in mich auf … Ich habe Angst das meine Haut vor Gänsehaut platzt --- WIEWIE GEIL --- Dann kurz vor Ziel erhasche ich noch mein Frau wie Sie mir zukreischt --- OMG was für ein geniales, überwältigendes, berauschendes Gefühl ……. Vor einem Jahr hatte ich noch nicht einmal ein Fahrrad, jetzt rolle ich nach 155 km mit einer Zeit von 4:28:25 über den Zielstrich der Vattenfall-Cyclassics. – WAAAAAAHNSINN –

Auch die Nachricht, dass Papa nach der K-Brücke in die Leitplanke stürzte und sich schwer am Daumen verletzte konnte die Stimmung nur kurzzeitig trüben, da er grinsend mit wedelnden Daumenverband sich uns im Ziel anschloss und mit uns feierte. Schade, dass du nicht durchgekommen bist. :( Danke für alle deine Tipps, Tricks und Trainingseinheiten.

Ich kann abschließend nur sagen: Das war mega geil und ich werde nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit am Start sein.

Sorry, das mein erster Eintrag so lang geworden ist … ist wie gestern gewesen … man ist wie im Rausch 8)

Lieben Gruß von ChristianHH at web.de

Bild

[ Der Herr rechts bin isch ]
Benutzeravatar
Kette rechts
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 57
Registriert: 07.05.2007, 10:00

Beitragvon Kette rechts » 17.08.2009, 21:40

Das Thema hat doch schon einen Bart.
Peterchen hat geschrieben:...und wieder ich :mad:

@ Grotefend: Hmmm, 1000er Blöcke, dies würde allerdings mein kleines rechnerisches Problem lösen, war bisher von 500er Blöcken ausgegangen, Vielen Dank dafür

@ radfreunde: Zitat "mit was vergleichst Du hier"
Die Vergleiche hast Du herangezogen, Sjaelland Rundt und Ostseeman, an beiden Veranstaltungen habe ich noch nicht teilgenommen und daher kann ich mir kein Urteil erlauben. Wenn Du aber möchtest, nimm z. B. den Stadtparktriathlon, hier bin gestartet. Waren wohl 27,- Euro (oder so) und dafür gab es ebenfalls Essen, Trinken, abgesperrte Wege (wenn auch weniger) und es war sogar ein Funktionsshirt mit im Preis inbegriffen. Hier sehe wohin mein Geld fließt.

Mir gefällt an den Cyclassics die inzwischen selbstverständlich gewordene Gebührensteigerung nicht mehr. Besonders die versteckte wie Wegfall von Leistungen hat bei mir einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. (Finisher Shirt, Pasta Party, give aways im Starterbeutel, Startplatztausch ohne Versicherung...)

Ich rede hier aber nur für mich und will keinen bekehren, die Meinung als Diskussionsgrundlage soll aber doch gestattet sein. ;)
:mad: :mad:
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 17.08.2009, 21:47

Moin,
ottoerich hat geschrieben:"Zu einer großen Sportkarriere gehört auch Rueckschläge hin nehmen" (ZDF WM Kommentar, So 16. 8.09)
Ach, dann wird bestimmt nächstes Jahr was ganz großes aus mir :-) Herje, dieses Jahr habe ich keine einzige Gruppe halten können. Fast eine halbe Stunde war ich länger auf der Strecke als letztes Jahr :shock:

Dafür wird eine Cyclasics nie langweilig. Irgendwie passiert immer was neues. Dieses Jahr ist eine meiner Flaschen kurz nach dem zweiten Kopsteinpflasterstückchen auf der 100er aus dem Halter gehüpft. Jedoch war sie anhänglich und flog erst gegen mein Bein, um sich dann kopfüber zwischen Kette und Rahmen/Laufrad zu verkeilen. Natürlich ging der Deckel auf und sie leerte sich komplett.

Bis ich realisiert hatte, was passiert war und die Flasche wieder aus der Kette gezuppelt hatte, war die Gruppe auch schon an mir vorbei. Da ich meine Spur gehalten hatte, hatte ich auch nur einen aufmunternden und einen genervten Kommentar geerntet. Ich wusste doch, dass mir der C Block nichts gutes bringt.

Schön fand ich die Party-Stimmung bei den verbliebenen Zuschauern. Sobald ich meine Krämpfe in Magen und Knie vergessen habe, werde ich mich wieder für die lange Strecke melden, damit ich auch nächstes Jahr wieder möglichst viel davon mitbekomme :D

Tsch"u"s
Peter
ChrFarwig
Hobby-Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 12.07.2009, 20:22

Nimms mit Humor und Nachsicht

Beitragvon ChrFarwig » 17.08.2009, 23:03

Hallo,

eine Veranstaltung wie die Cyclassics muss man mit Humor nehmen. Bei der Masse ist es klar, das einige rücksichtslose Fahrer oder Teilnehmer ohne Plan von korrektem Verhalten dabei sind. Das gibts alles auch bei RTFs, bei den Cyclassics eben x20 (oder x30).

Kann man sich drüber ärgern, muss man aber nicht. Man kann sich auch auf die geilen Aspekte konzentrieren und davon gibts genug: Atmosphäre, Jesteburg, die Abfahrt bei der Sennhütte, die Köhlbrandbrücke und das Post-Mortem auf dem Rathausmarkt.

Das geht wie beim motorisierten Straßenverkehr: Seitdem ich mich über Verkehrsgefährder jedweder Couleur nicht mehr aufrege, habe ich mehr Spaß daran.

Gruß,

Christian
Benutzeravatar
radfreunde
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 431
Registriert: 24.09.2006, 21:04
Wohnort: Rissen
Kontaktdaten:

Fotos

Beitragvon radfreunde » 18.08.2009, 01:00

weitere 80 Fotos auf der RG Wedel Seite online.

http://www.radgemeinschaft-wedel.de
__________________
Gruß aus HH

wilf
___________________________
radfreunde@rissen.de (eigene Internetseite)
http://www.radgemeinschaft-wedel.de
nannook Cycling Team
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 18.08.2009, 08:30

weijo wollte lieber beim Ironman 70.3 in Wiesbaden antreten, weil er sich den Rücken verzogen hatte, fotografierte er bei den Cyclassics Exoten und Bekannte, die seinen Hausberg hochfuhren, den Kösterberg. Neben Calli und Joey lichtete er ein Hoch- und ein Bonanzarad sowie einen weiteren übergewichtigen Herren ab, der mit seinem Fotoapparat fuhr. Hier beginnt seine

Bilderserie vom Kösterberg
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Booya
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 71
Registriert: 28.05.2008, 21:35

Beitragvon Booya » 18.08.2009, 10:25

ChristianHH hat geschrieben:Mein erstes Mal !!!

5:30 Uhr … mein Wecker bimmelt und lässt sich nicht ignorieren. 16.08.2009 … Christian, was hast du nur getan ?!? Mund zu voll genommen?!? Oder einfach nur dämlich?!? Die 55-, oder 100 km hätten es doch auch zum Anfang getan. Mussten es im ersten Jahr tatsächlich schon die 155 km sein? o_O.

..

Sorry, das mein erster Eintrag so lang geworden ist … ist wie gestern gewesen … man ist wie im Rausch 8)
Respekt!

Sehr genialer Bericht der mir auch sofort wieder Gänsehaut verpasst hat.

Auch für deine Leistung. Ich fahre selber noch nicht so lange und weiss deswegen wie gut man sich fühlt, dass man sowas geschafft hat.
Benutzeravatar
ottoerich
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 215
Registriert: 07.11.2008, 23:25
Wohnort: Altona a. d. Elbe

Beitragvon ottoerich » 18.08.2009, 10:41

crumble hat geschrieben:... . Dieses Jahr ist eine meiner Flaschen kurz nach dem zweiten Kopsteinpflasterstückchen auf der 100er aus dem Halter gehüpft. Jedoch war sie anhänglich und flog erst gegen mein Bein, um sich dann kopfüber zwischen Kette und Rahmen/Laufrad zu verkeilen. Natürlich ging der Deckel auf und sie leerte sich komplett.
:HaHa: wer den Schaden hat...

Aber wer wird denn gleich in die Luft gehen? Du jedenfalls nicht: Merke: RR fahren schafft ein ausgeglichenes Gemüt! Zum Glück nichts Schlimmes passiert.

@ChristianHH :wow: was für ein Debüt, aus dir wird noch mal was ;)
Benutzeravatar
ljurecz
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 47
Registriert: 06.07.2007, 16:35
Wohnort: Hannover

Beitragvon ljurecz » 18.08.2009, 12:09

Grüßt euch, ihr Lieben :wink:

zuallererst:
Einen ganz herzlichen Glückwunsch an alle, die heile und zufrieden ins Ziel gekommen sind! Vor allem natürlich an diejenigen, die das erste Mal dabei waren.

@booya & hanseat
RESPEKT! Sehr sportliche Leistung! *den nicht-vorhandenen Hut zieh*

...und natürlich Danke an alle, die so fleißig fotografiert haben!

Da ich meine HP momentan etwas umgestalte (was aber noch einige Zeit dauern kann), schreib ich meinen Bericht zumindest schon mal hier:

Irgendwie kommt es doch alles am Ende immer besser als angekündigt. Ich meine hiermit nicht nur das Wetter, dass entgegen aller Prognosen einfach traumhaft an diesem Sonntag war, sondern vor allem auch ein Rennen, das schöner und besser für mich gar nicht hätte werden können, obwohl ich im Vorfeld - besonders vor den gefährlichen ersten 20km der Mitteldistanz - doch etwas Schiss hatte. Das einzige, was mich etwas beruhigte, war, dass ich ganz unbelastet antrat - ohne Ansprüche, ohne wirklich intensives Training im Vorfeld, ohne Tacho (der war mir wenige Tage vorher hops gegangen) und ohne Pulsmesser (zeigt bei Aufregung sowieso immer nur astronomische Werte an).

Im Startblock B angekommen traf ich mich Torben und Gerd gleich zwei Teamkollegen aus Blankenese, mit denen ich dann auch gemeinsam startete. Die ersten Kilometer verliefen erstaunlich flüssig - Gerd war schnell nach vorne abgehauen, Torben fuhr heute nicht auf Angriff und ließ bald abreißen. Erst auf der Brücke des 17. Juni wurde es in meinem Umfeld heikel: Mit einem Mal flog 50 Meter schräg vor mir ein Rad durch die Luft, wenige Sekunden später krachte es hinter mir noch einmal. Später in Harburg sah ich dann etwas am Rand liegen, was wohl früher mal ein Rennrad gewesen sein könnte.

Mit den ersten Steigungen selektierte sich das Feld und das Rennen begann, richtig Spaß zu machen. Wenn ich es richtig beobachtet habe, befand ich mich im zweiten großen Pulk. Hinter Jesteburg attackierte ich in der Steigung und fuhr aus dem Feld heraus, aber eher just-for-fun - ich ließ mich also kurz darauf wieder einfangen. Hinter Dierkshausen und Nenndorf war es teilweise schwer, da man selbst im Feld den strammen Wind spürte. Dafür heizte mich die großartige Stimmung in Buchholz sehr an. Eigentlich hatte ich mir mehr von den Anstiegen richtung Langenrehm versprochen, da ich (wie man aus Göttingen weiß) ja im Flachen eher meine Defizite hab, doch man merkte im Sog des Windschattens die Hügel gar nicht - sie flogen förmlich vorbei.

An welcher Stelle ich mich nun genau befand, wusste ich nicht mehr, da inzwischen auch einige Fahrer aus Block C zu uns aufgefahren waren. Schwer wurde es auf der Waltershofer Straße als ich das Tempo der sich mehr und mehr zersetzenden Gruppe nicht mehr halten konnte und abreißen ließ. Auf der Köhlbrandbrücke jedoch gab sich alles wieder und ich konnte auf der gleichmäßigen Steigung einen wunderbaren Rhythmus finden, der mich an zahlreichen Kontrahenten vorbeiziehen ließ. Auf der Abfahrt hiet ich den Rhythmus und schloss wieder zu einem Grüppchen auf. Als es in die Hafen-City ging, verloren die jedoch mehr und mehr an Tempo, ich entschied mich, in meinem Trott zu bleiben und fuhr nach vorne aus der Gruppe heraus. Als ich dann plötzlich allein im Wind stand, ahnte ich es: Das war mein Ende!

Die letzten Kilometer wurden brutal. Ohne Gefühl für Zeit oder Tempo sah ich einfach nur noch zu, dass ich Land gewann. Die kurze Steigung am Hauptbahnhof konnte ich noch soeben wegdrücken, am Ballindam überholte ich einen weiteren Teilnehmer, der gleich seine Vorteile darin sah ("Ah! Da ist er ja, mein Windschatten!"), auf dem leicht ansteigenden Stück zwischen Gänsemarkt und Musikhalle wäre ich dann fast verhungert.
Kaum ging es wieder bergab, sah ich 300m hinter mir einen Pulk herankommen. Bitte nicht auch noch das! Einer von denen hatte sich abgesetzt und schloss zu mir auf, der Pulk blieb am Ende dann doch auf Distanz. Doch als besagter Teilnehmer mich mit deutlichem Tempoüberschuss überholte, stieß innerlich bei mir einer ins Jagdhorn und ich machte Nägel mit Köpfen. Hochschalten, Hinterrad halten, sich von den lärmenden Massen tragen lassen, 75m - 50m - 25m, aus dem Sattel, ziiiiehen und ihn geradesoeben vor der Ziellinie wieder kassieren. Hach, es war toll! :D

Im Ziel war ich dann völlig ausgepumpt, aber umso glücklicher als mein Ergebnis feststand: Platz 464 mit 39.33 km/h im Schnitt (ich war von etwa 37 ausgegangen). Das wurrde dann gleich mit einem schicken neuen Helm belohnt.

Ein wirklich schöner Tag - dem ist nichts hinzuzufügen!

*Roman Ende*
Die besten Grüße
Luciano
Benutzeravatar
QuickNic
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 73
Registriert: 06.08.2007, 12:20

Beitragvon QuickNic » 18.08.2009, 13:17

@ChristianHH

Danke Dir für den tollen Bericht, hätte meine Premiere vor einigen Jahren nicht besser und nicht anders beschreiben können!

Das Gefühl und die Empfindungen im Zielbereich erlebt man Jahr für Jahr wieder!
Benutzeravatar
BikeMike
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 160
Registriert: 27.12.2006, 22:55
Wohnort: 21509 Glinde
Kontaktdaten:

Beitragvon BikeMike » 18.08.2009, 14:26

Hier gibt es noch ein nettes "Werbe"-Video von Vattenfall zu den Cyclassics 2009 (ganz unten auf der Seite).
http://tinyurl.com/n5ywoe
Vielleicht findet sich der Eine oder Andere dort ja auch :)
Gruß, Michael
Edit: Und hier noch ein nicht so schönes Video von dem bösen Sturz 50m vor der Ziellinie: http://tinyurl.com/o9hsqr
IF CYCLING WERE EASY, THEY WOULD CALL IT FOOTBALL

Touren bei Strava:
http://app.strava.com/athletes/1939367
Touren bei Gpsies:
http://www.gpsies.com/mapUser.do?username=UlliS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste