Jogging auf Rädern: Macht das Sinn?

Benutzeravatar
JedermannRadler
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 44
Registriert: 21.08.2013, 09:34
Wohnort: Elsfleth
Kontaktdaten:

Jogging auf Rädern: Macht das Sinn?

Beitragvon JedermannRadler » 23.12.2013, 12:25

Moin, HFS-Forum!

Heute wage ich es mal, ein Projekt in eigener Sache hier zur Diskussion zu stellen (Danke für den Zuspruch, Helmut!). Es würde mich sehr interessieren, was erfahrenere Radsportler dazu sagen.

Wenn nichts mehr dazwischenkommt, werde ich im Frühjahr <b>ein Experiment</b> starten. Gemeinsam mit der Kreisvolkshochschule Wesermarsch werde ich einen Fahrrad-Kursus anbieten, der wirklich jeden Mann und jede Frau zum sportlichen Radeln animieren will. Der Titel: "Jogging auf Rädern". Erste Details hier:

http://www.jedermann-radler.de/blog/201 ... 4dern.aspx

Das Konzept dafür hatte ich in den vergangenen Monaten in mehreren Blog-Texten angedeutet. Verkürzt gesagt: Es gibt Zigtausende von Menschen allein in diesem Land, die ein Fahrrad irgendwie im Alltag benutzen - und die gar nicht wissen oder ahnen, dass sie dieses Fahrrad auch als Sportgerät benutzen können für ein gesundheitsförderndes Fitnesstraining. Ausführlicher hier:

http://www.jedermann-radler.de/blog/201 ... s-Rad.aspx

Diesen Menschen (vor Kurzem gehörte ich selbst noch dazu) müsste man ein Angebot machen für einen Einstieg in den Radsport <b>mit niedrigen Hemmschwellen</b>. Deshalb sage ich zum Beispiel: Leute, ihr müsst euch kein teures Rennrad und auch sonst wenig Zubehör kaufen, um Radsport zu betreiben. Das geht - am Anfang - mit (fast) jedem Alltagsrad; denn am Anfang kommt es nicht darauf an, dass ich mir Rad-Technik wie die Profis zulege, sondern dass ich mir erstmal ein bisschen Fahrtechnik und Trainingsmethoden von den Profis abgucke. Dieser Gedanke, etwas ausführlicher, hier:

http://www.jedermann-radler.de/blog/201 ... geben.aspx

Was denkt ihr? Macht die Idee Sinn - oder ist das kalter Kaffee? Könnte das eine Bereicherung für den Radsport sein? Oder eher eine weitere Bedrohung für den "Vereinsmann", der ja ohnehin schon <a href="http://forum.helmuts-fahrrad-seiten.de/ ... =7581">vom Jedermann gefressen</a> wird, wie wir gelesen haben?

Ich würde mich über eine anregende Debatte hier im Forum freuen.

Angenehme Weihnachtstage
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

JedermannRadler

__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt
www.jedermann-radler.de
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 23.12.2013, 12:40

Zumeist sind es nach meinem Eindruck die großen, in den Tageszeitungen verbreiteten Jedermannrennen, die Leute zum Radsport bringen. Dazu kamen früher die Berichte in den öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten, die einen Nachahmeffekt auslösten. Da finde ich es eine gute Idee, auch andere Wege zu beschreiten, so wie Deinen.

Das alles bringt den Vereins- ebenso wie den vereinslosen Jedermannrennen-Fahrern Zulauf. Leiden werden die Vereine darunter auf keinen Fall.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1064
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 29.12.2013, 00:31

Eine witzige Idee.
Vielleicht hättest Du mich vor einem Jahr mit so einem Kurs begeistern können. Und am Ende hätte doch das Rennrad gestanden. ;)
Hoffentlich geben sich genügend Leute aus der "Zielgruppe" einen Ruck.
Benutzeravatar
JedermannRadler
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 44
Registriert: 21.08.2013, 09:34
Wohnort: Elsfleth
Kontaktdaten:

Anmeldung jetzt möglich

Beitragvon JedermannRadler » 14.01.2014, 00:42

Inzwischen stehen auch die organisatorischen Details des Kurses im Netz, und online anmelden kann man sich auch. Wen es interessiert: Links und Einzelheiten finden sich über

http://www.jedermann-radler.de/blog/201 ... -Kurs.aspx

;-)

__________________
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast