Warnwesten-Pflicht: Von der Warn- zur Wahnweste?

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Warnwesten-Pflicht: Von der Warn- zur Wahnweste?

Beitragvon Helmut » 22.01.2015, 08:02

Die Deutsche Polizeigewerkschaft Berlin fordert eine Warnwesten-Pflicht ab Eintritt der Dunkelheit - nur für Radfahrer. Dass man besonders im Dunkeln auch auf telefonierende und Whats-App tippende Fussgänger leicht übersehen kann ist ihr anscheinend entgangen. Es könnte auch etwas mit der besonderen Wahrnehmung der Polizei zu tun haben. Auch in Zeiten unkaputtbarer LEDs behaupten gegenüber der Polizei noch immer viele Radfahrer, sie würden ohne Licht fahren, weil ihr Licht eben erst kaputt gegangen wäre.

http://www.dpolg-berlin.de/presse/15011 ... fahrer.pdf

Erst hielt ich diese Forderung für einen zu früh herausgegebenen Aprilscherz, aber es gibt tatsächlich Länder, in denen es solche Regelungen gibt:

http://www.dvr.de/aktuelles/sonst/3881.htm

Ich verlasse mich lieber auf meine erstklassige Lichtanlage und an insbesondere an Gefahrenpunkten defensive Fahrweise. Ich habe nichts gegen Warnwesten auf dem Rad, möchte nur nicht gezwungen sein eine tragen zu müssen, wenn ich nachts noch was von der Tanke holen möchte, weil ich dies als unverhältnismäßig erachte. Anders ist es bei Randonneuren, die teils entkräftet und übermüdet nachts über Landstraßen fahren. Da macht die Auflage Reflektoren zu tragen Sinn. Es ist wie mit dem Helmpflicht, bei Sport gehört sie dazu, aber nicht im Alltag. Im Alltag erachte ich eine Helmplicht beim Leiter- und Treppensteigen als sinnvoller.

Dass eine Entwicklung hin zu mehr Sicherheit nicht durch Auf-, sondern Abrüstung zu erwirken ist, meint auch der pressedienst fahrrad.

http://www.pd-f.de/2015/01/21/8953_warn ... er-kritik/
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Jacfm
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 412
Registriert: 02.01.2013, 16:54
Wohnort: Hamburch

Beitragvon Jacfm » 22.01.2015, 10:36

ist doch wie mit dem Licht, solange es nicht ausreichend kontrolliert wird interessiert es die Leute nicht die man nicht sieht (weil ohne Licht), warum sollte das mit warnwesten anders sein?
Benutzeravatar
harald_legner
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 230
Registriert: 01.07.2006, 18:47
Wohnort: Hamburg (Lurup)
Kontaktdaten:

Beitragvon harald_legner » 22.01.2015, 10:37

"Anders ist es bei Randonneuren, die teils entkräftet und übermüdet nachts über Landstraßen fahren. Da macht die Auflage Reflektoren zu tragen Sinn."

Ich bin ja selber (fast) einer dieser Typen. Da kommen mir andere Auflagen aber sehr viel eher in den Sinn als die nach Warnwesten ...
[hl]
Benutzeravatar
Don Vito Campagnolo
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 797
Registriert: 25.10.2010, 18:16

Beitragvon Don Vito Campagnolo » 22.01.2015, 10:48

Ja, eine Pflicht halte ich auch immer für die allerschlechteste Lösung.

Wobei es eben wirklich jedem klar sein sollte (egal ob Radfahrer, Fußgänger oder zu Fuß gehender Autofahrer ;) ), dass man im Darth-Vader-Look ganz hervorragend übersehen werden kann.

Man muss sich ja nicht gleich zum Tannenbaum umdekorieren, aber irgend ein Kleidungsstück oder Acessoire, welches nicht maximal Licht verschluckt ist schon hilfreich, da bin ich beim Autofahren auch ganz dankbar wenn man nicht nur irgendwelche Schatten im Dunklen herumhuschen sieht oder erahnen muss.

Bei meinen Trainingsfahrten im Dunklen mit Weste habe ich jedenfalls das Gefühl, dass Autofahrer mehr Überholabstand halten, die Reflektoren scheinen also schon eine gewisse Wirkung zu haben. Aber wie gesagt: Nur eine gefühlte Statistik ...
Angelboot

Beitragvon Angelboot » 22.01.2015, 16:23

Immer nur Vorschriften sind nicht gut. Aber Vernunft kann sehr oft Leben retten.
Anders ist es bei Randonneuren, die teils entkräftet und übermüdet nachts über Landstraßen fahren. Da macht die Auflage Reflektoren zu tragen Sinn.
Ich gehöre ja zu diesen Typen. Ohne diese Warnweste, mein Nachthemd, wäre ich sicher schon in der Nacht übergekarrt worden.

Und ich sehe aber auch keinen Unterschied nachts zum Alltagsverkehr. Immer wieder passieren durch rechtsabbiegende Fahrzeuge tödliche Unfälle.

Bei Dunkelheit bist du als Radfahrer noch schlechter zu sehen. Eine Warnweste kann, muss nicht, den Radler besser schützen.

Ich fahre jährlich im Durchschnitt 25.000 km mit dem Rad. Mein Rat:
Fahrt immer mit Helm. Im Dunkeln mit einer erstklassigen Lichtanlage und
Reflektoren, am besten mit einer Warnweste.
stolk
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 290
Registriert: 05.08.2012, 15:08
Wohnort: Hamburg

Beitragvon stolk » 22.01.2015, 16:50

Angelboot hat geschrieben:Fahrt immer mit Helm. Im Dunkeln mit einer erstklassigen Lichtanlage und Reflektoren, am besten mit einer Warnweste.
Und mit Handschuhen, mit Schutzbrille, Lederkluft mit Vollprotektoren. Man weiß ja nie. Und am besten gar nicht Radfahren.

Meinetwegen kann ja jeder anziehen was er möchte. Aber ich lasse mir ungern meine Freizeitkleidung per Gesetz vorschreiben.
Le Rouleur
Benutzeravatar
quasarmin
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 392
Registriert: 13.04.2006, 10:33
Wohnort: Eckernförde

Re: Warnwesten-Pflicht: Von der Warn- zur Wahnweste?

Beitragvon quasarmin » 22.01.2015, 17:49

Moin
Helmut hat geschrieben:…. Dass man besonders im Dunkeln auch auf telefonierende und Whats-App tippende Fussgänger leicht übersehen kann ist ihr anscheinend entgangen.
Was mir viel mehr Sorgen macht, dass man als Radfahrer oder Fussgänger von telefonierenden und Whats-App tippenden Autofahrern gar nicht erst wahr genommen wird, ob nun mit oder ohne Warnweste. Diese Entwicklung ist besonders furchterregend. Ich beobachte hier täglich im dichten Berufsverkehr ohne Übertreibung in mindestens jedem fünften Auto einen telefonierenden Fahrer oder eine auf dem Smartphone tippende Fahrerin. Es sind tatsächlich mehr die Männer, die telefonieren und die Frauen, die tippen/lesen. Beides höchst gefährlich. Die Strafen wurden hochgesetzt, es gibt aber keinerlei Kontrollen (jedenfalls hier in Kiel und Umgebung nicht). Aber vielleicht kommt ja bald die Warnwestenpflicht, dann wird es endlich wieder etwas sicherer auf unseren Straßen.

Gruß
Armin
"Bei langen Missionen sind Läuse störend." -- Aus dem Samurai-Handbuch
"Hagakure", 17. Jhdt.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 22.01.2015, 22:25

Angelboot hat geschrieben:
Helmut hat geschrieben:Anders ist es bei Randonneuren, die teils entkräftet und übermüdet nachts über Landstraßen fahren. Da macht die Auflage Reflektoren zu tragen Sinn.
Ich gehöre ja zu diesen Typen. Ohne diese Warnweste, mein Nachthemd, wäre ich sicher schon in der Nacht übergekarrt worden. Und ich sehe aber auch keinen Unterschied nachts zum Alltagsverkehr. Immer wieder passieren durch rechtsabbiegende Fahrzeuge tödliche Unfälle.
Wenn alle auf der Landstraße fahren, gibt es in der Tat keinen Unterschied. Zumeist aber fahren Randonneure auf der Landstraße, Alltagsradler auf dem Radweg. Wenn ich als einer der Letzteren nachts an eine einmündende Straße komme und von hinten ein Auto kommen höre, achte ich vielleicht mehr auf den Autofahrer, als der auf mich. Das gibt mir mehr Sicherheit als jede Weste.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
Speedmanager
noch tiefer gelegt
Beiträge: 436
Registriert: 24.10.2010, 21:36
Wohnort: Schneverdingen

Re: Warnwesten-Pflicht: Von der Warn- zur Wahnweste?

Beitragvon Speedmanager » 23.01.2015, 14:52

Helmut hat geschrieben:Anders ist es bei Randonneuren, die teils entkräftet und übermüdet nachts über Landstraßen fahren. Da macht die Auflage Reflektoren zu tragen Sinn. Es ist wie mit dem Helmpflicht, bei Sport gehört sie dazu, aber nicht im Alltag. Im Alltag erachte ich eine Helmplicht beim Leiter- und Treppensteigen als sinnvoller.
Ob ich mich Randonneur nennen darf, mögen andere entscheiden. Jedenfalls fahre ich gerne und (relativ) häufig Brevets. Mit Warnweste. Aber auch nur, weil die Veranstalter das möchten, ansonsten kann ich dem Fummel nichts abgewinnen. Zumal ich nicht wirklich irgendeinen Effekt ausmachen konnte, denn auf dem Tieflieger ist die Weste ohnehin so gut wie unsichtbar und beim Upright bin ich die erste Zeit auch mit Rucksack gefahren, der zumindest von hinten den Blick auf die Warnweste verdeckte. Ein Unterschied in der Behandlung durch die Autofahrer ist mir nicht aufgefallen.

Ich setze hier lieber auf eine gute aktive Beleuchtung.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 762
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 23.01.2015, 22:01

Passend zum Thema habe ich heute Morgen eine Mutti gesehen, die ihr Kind bei Dunkelheit zur Schule gebracht hat. Zu Fuß. Und sie trug wie ihr Kind eine Weste. Ich fand das echt cool.

2008 bin ich bei schönstem Tageslicht von einem Auto von einer Landstraße geschossen worden, weil der Fahrer beim Überholen das Lenken vergessen hatte. Ich brauchte ein knappes Jahr, um wieder anständig auf die Beine zu kommen. Eine Weste hätte hier sicherlich auch nicht geholfen. Aber am Rande: der einzige unverletzte Körperteil war mein Kopf, der vom Helm geschützt war.

Ob nun Gesetz, Auflage des Veranstalters oder was weiß ich: Ich gehe einige Selbstverpflichtungen ein. Wenn ich deswegen überlebe, dann überlebe ich - tu ich es nicht, überlebe ich wohl möglich nicht. Vor diesem Hintergrund ist Recht und Unrecht - Pflicht oder Nicht-Pflicht belanglos.

kocmonaut
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 25.01.2015, 04:24

Der Tagesspiegel hat geschrieben:Internationale Vergleiche zeigten, dass für sicheres Radfahren vor allem die Infrastruktur hergerichtet und das Verkehrsklima verbessert werden müssten. Die in Deutschland geltende Beleuchtungspflicht reiche aus, wenn sie durchgesetzt würde. In Münster sei es gelungen, die Einschaltquote durch Kontrollen von 40 Prozent im Jahr 2007 auf jetzt 97 Prozent zu erhöhen. Wer ohne Licht am Rad erwischt wird, zahlt 20 Euro.
Nicht nur das. Auch sonst hat er sich des Themas genauer angenommen.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/poliz ... 36228.html
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
tendam
Hobby-Schreiber
Beiträge: 9
Registriert: 24.07.2014, 19:24
Wohnort: Hamburgs Norden

Beitragvon tendam » 25.01.2015, 12:50

Schwachsin :sad:
Es ist immer noch verboten, ein Bremslicht ans Fahrrad zu basteln.

Es wäre mind. 10x mehr für Sicherheit getan, wenn es ohne Zwang erlaubt wäre, Fahrräder mit Bremslicht auszustatten. Zumal Fahrräder, jetzt wo überall Fahrradspuren auf die Straßen gepinselt werden, öfter dort sind, wo Leute fahren, die denken, dass alles was auf der Straße fährt ein Bremslicht hat.

Und bitte liebe Polizei, mehr die Autofahrer auf Handy in der Hand beim Autofahren kontrollieren, sehe ich noch zu häufig - hilflos - machtlos. Zudem Handys vom Autofahrer beschlagnahmen (und untersuchen, ob Aktivität zum Unfallzeitpunkt) nach einem Unfall - gibt kein Gesetz dazu, also eins machen, DANKE.
Benutzeravatar
CrMo-Stahl
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 37
Registriert: 07.07.2014, 22:25
Wohnort: Cuxland

Beitragvon CrMo-Stahl » 25.01.2015, 15:42

kocmonaut hat geschrieben:Passend zum Thema habe ich heute Morgen eine Mutti gesehen, die ihr Kind bei Dunkelheit zur Schule gebracht hat. Zu Fuß. Und sie trug wie ihr Kind eine Weste. Ich fand das echt cool.
Dieser Mutter gebühren mehrere Orden, ist es doch heute nicht mehr alltäglich, das Kind zu Fuß zur Schule zu bringen. Und dann auch noch mit der Warnweste als Vorbild, super! :Respekt:

Warnwesten verpflichten, bringt nicht wirklich mehr Sicherheit, denn es sieht nur, wer sehen will. ABER, allgemein scheint sich inzwischen keiner mehr über die eigene Sichtbarkeit Gedanken zu machen. Beliebte Farbe seit Jahren für Winterkleidung: Schwarz. Ich fahre durch ein bewaldetes Gebiet, keine Straßenlaternen und bei feuchter Strasse ist alles Schwarz in Schwarz. Selbst mit meiner BUMM Lumotec IQ Fly sehe ich Spaziergänger erst im letzten Moment. Hunde haben ein Mini-Blinklich - schwer zu orten - und ich suche panisch das dazugehörige Herrchen und die mögliche Leine.

Bevor nun einer Gruppe mehr Sichtbarkeit aufgezwängt werden soll, sollten wir alle, die sich draußen irgendwie aufhalten und bewegen, eigenverantwortlich um bessere Sichtbarkeit UND bessere Sehen bemühen. Und ja, ich liebe rote Jacken, trage im Winter bei Dämmerung und Dunkelheit eine Warnweste. Und ja, auch damit bin ich schon ganz häufig übersehen worden. Ein Zitat des älteren Autofahrers: "Da muss ich mal wieder zum Augenarzt, wissen Sie, ich sehe nicht gut". Oder aber ein Fahrlehrer: "Sind die Rennradfahrer doch selber Schuld, wenn sie so schnell mit 20 km/h auf dem Radweg fahren und dann beim Rechtsabbiegen übersehen werden. Kann ja keiner Überblicken". Um die Ignoranz abzuwehren, braucht es eine Ritterrüstung auf dem Stahlross. :mad:
Gegenwind ist der beste Trainingspartner
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 26.01.2015, 12:24

tendam hat geschrieben:Schwachsin :sad:
Es ist immer noch verboten, ein Bremslicht ans Fahrrad zu basteln.
Das ist nicht so ganz korrekt. Es gibt Ruecklichter mit Bremslichtfunktion auch mit Zulassung von Bumm. Der Effekt ist sicherlich nicht so gut, wie Du ihn erwartest und man benoetigt zwingend einen Nabendynamo, aber es gibt bereits so etwas innerhalb der Vorschriften.

Aber in der Tat waeren ein paar Korrekturen zwingend erforderlich. Die Liegeradfahrer, besonders die Velomobilfahrer verstossen von Natur aus gegen die Beleuchtungsvorschriften, da ihre Pedalreflektoren in die falsche Richtung zeigen und alle Massnahmen, die sie selber Sichtbar machen und ihre Richtungswechseln anzeigen koennten, vom Gesetzgeber verboten sind.

Stattdessen wird wieder fuer irgendeine Lobby ein schwachsinniges Gesetz durchgepruegelt. Die CDU haette sich mal den Unterschied zwischen einem Baumarkt-MTB mit leerem Akkulicht und einem den existierenden Vorschriften entsprechenden Rad zeigen lassen sollen. Da sind bereits genug Reflektoren verbaut und man benoetigt keine SuperDuperWarnweste.

Ich ziehe so ein Teil erst an, wenn sie mir 100% beweisen koennen, dass niemand so etwas fuer eine Lobby durchgewunken hat und kein Politiker, seine Verwadten und Golfpartner innerhalb der naechsten 10 Jahre nach inkrafttreten des Gesetzes davon wirtschaftlich profitieren. Alternativ gebe ich mich auch geschlagen, wenn 10m vor jedem Kraftfahrzeug eine Person mit einer Warnflagge gehen muss.
Technobull
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 165
Registriert: 03.07.2011, 00:40
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Technobull » 27.01.2015, 21:28

kocmonaut hat geschrieben:....2008 bin ich bei schönstem Tageslicht von einem Auto von einer Landstraße geschossen worden, weil der Fahrer beim Überholen das Lenken vergessen hatte. Ich brauchte ein knappes Jahr, um wieder anständig auf die Beine zu kommen.
Das ist natürlich besonders bitter.

Ich verdanke mein Leben einem Motorradhelm im Alter von 16 Jahren, unbeleuchtetes Auto kam rückwärts aus Einfahrt, geliehen an dem Tag weil es kalt und regenerisch war, brauchte auch schon mal einen Fahrradhelm..

Es gab neulich bei ALDI eine Batteriebeleuchtung mit Zulassung für 6 €. Ist jetzt an meinem Renner dran.

Es gibt Helme mit eingebautem Blinklicht, die auch nicht teurer sind als ohne.

Gefühlt fährt mindestens jeder 3. Radfahrer nachts ohne Licht herum - wenn das wirklich 50 € kosten und Punkte in Flensburg, wäre das bald anders.


Besonders um Schulen herum wäre es sicher sinnvoll da regelmäßig Kontrollen zu machen. Bei Kindern bringt Erziehung noch was und zahlt sich am längsten aus.

Warum man beim Autofahren oder gehend schräg über eine Kreuzung im Vertrauen auf die autofahrende Menschheit oder beim Radfahren seine SMS/e-mails tippen muß, habe ich noch nicht verstanden.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 30.01.2015, 08:02

Gefunden in der aktuellen Auto Bild, ab heute an den Kiosken. :D

<IMG src="http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/Al ... westen.jpg">
Zuletzt geändert von Helmut am 31.01.2015, 03:11, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Technobull
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 165
Registriert: 03.07.2011, 00:40
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Technobull » 30.01.2015, 10:46

Diese geforderte Warnwestenpflicht ist aus der Sicht der Autofahrer sinnvoll.

Sehr viel effektiver für die Verkehrssicherheit wäre es

- konsequent den Radwegparkern mit Abschleppern auf den Pelz zu rücken

- Verkehrsplaner zu verpflichten ihre Strecken regelmäßig zu Fuß und per Rad und nicht nur auf dem Reißbrett bzw. PC zu besuchen.

Jetzt werden bzw. wurden vor der Wahl in Hamburg fleißig Radfahrstreifen auf die Fahrbahnen gepinselt, das kostet nicht viel.

Immer mal wieder im besonders gefährdeten Kreuzungsbereich verschwinden sie entweder ganz oder enden auf dem Fußweg[/b]
Benutzeravatar
olaf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 729
Registriert: 07.10.2008, 22:45
Wohnort: Duisburg

Beitragvon olaf » 30.01.2015, 18:03

Ganz ehrlich ;)

Auch mit Warnweste und Tannenbaum sehe ich den Radfahrer nicht sofort!

Autofahrer sollen sich das "blind durch die Gegend eiern" am besten ganz abgewöhnen und so Fahren wie man es sollte!

Augen auf und umsichtig :wink:

Ich bin selbst immer wieder überrascht wie viele von den Autofahrern selbst bei Dunkelheit noch ohne Licht unterwegs sind! Aber von anderen fordern das sie sich sichtbar machen :mad:
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 30.01.2015, 18:07

Helmut, unser Promi-Held! :D

Aber hätte Harterbrocken seinem Kollegen nicht ein besseres Foto zur Verfügung stellen können?
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 30.01.2015, 18:51

VeloC hat geschrieben:Aber hätte Harterbrocken seinem Kollegen nicht ein besseres Foto zur Verfügung stellen können?
Ja ja, immer diese Kampfradler.

Immerhin ist der Text halbwegs neutral und sachlich geraten, obwohl die merkwuerdig bearbeiten Bilder eine andere Sprache sprechen. Und vor allem warum ist das Fahren ohne Warnweste der Aufreger und nicht, dass sie auf der falschen Seite fahren?

Um den unteren Kasten aufzugreifen. Das ist doch alles nur eine Neiddebatte, weil sie weniger Freiheiten haben.
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 762
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 30.01.2015, 21:07

VeloC schrieb: "Aber hätte Harterbrocken seinem Kollegen nicht ein besseres Foto zur Verfügung stellen können?"

crumble schrieb: "...die merkwuerdig bearbeiten Bilder..."

Jaja, da hat BILD ganz tief in die Trickkiste gegriffen: Sieht aus wie eine blutgetränkte Mullbinde. Ist Helmut ohne Helm Rad gefahren? War es die heimische Treppe oder gar das Nudelholz? - Das weiss keiner so genau. Wir wissen jedoch: Helm schützt gegen Shitstorm.

smile

kocmonaut
crumble
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 376
Registriert: 03.02.2008, 15:59

Beitragvon crumble » 30.01.2015, 21:37

kocmonaut hat geschrieben:VeloC schrieb: "Aber hätte Harterbrocken seinem Kollegen nicht ein besseres Foto zur Verfügung stellen können?"

crumble schrieb: "...die merkwuerdig bearbeiten Bilder..."

Jaja, da hat BILD ganz tief in die Trickkiste gegriffen: Sieht aus wie eine blutgetränkte Mullbinde. Ist Helmut ohne Helm Rad gefahren? War es die heimische Treppe oder gar das Nudelholz? - Das weiss keiner so genau.
:D Du muss schon verzeihen, dass ich waehrend der Arbeit an nichts anderes als scheiss-pc denken kann. :)

Beim zweiten Satz war ich schon wieder bei den Einleitungsbildern
kocmonaut hat geschrieben:Wir wissen jedoch: Helm schützt gegen Shitstorm.
:kapitulieren: Ob mit oder ohne Helm ist man immer genau in der Mitte des Shitstorms. :kapitulieren:

Hilfe, ich muss dringend ins Wochenende.
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 622
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Beitragvon axiom 1 » 30.01.2015, 22:13

VeloC hat geschrieben:hätte Harterbrocken seinem Kollegen nicht ein besseres Foto zur Verfügung stellen können?
Es ist ebenso anders wie großartig!

Das Piratentuch sieht nach Kampf gegen die Überreglementierung aus.
Gründungsmitglied Cyclocross Hamburg e.V.
www.cyclocross-hamburg.de
www.cyclocross-land.de
Mitgründer HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
VeloC
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 429
Registriert: 05.10.2010, 13:55
Wohnort: Duisburg

Beitragvon VeloC » 31.01.2015, 12:22

Stimmt, das hat so ein gewisses anarchistisches Flair. Und die Farbkombi von Buff und Hemd drückt eindeutigen Protest gegen das Radsport-Modediktat von Tour und Co. aus! :Empfehlung:
Technobull
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 165
Registriert: 03.07.2011, 00:40
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Technobull » 31.01.2015, 23:12

Beim Durchlesen des Artikels fällt auf, daß die Berliner CDU sich mit dem Thema im Bundesrat profilieren möchte. Von welcher Partei ist der Herr Gewerkschafter?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste