ADAC Motorwelt fordert mehr Rücksicht und bessere Radwege

Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

ADAC Motorwelt fordert mehr Rücksicht und bessere Radwege

Beitragvon Helmut » 22.05.2014, 00:29

Wie Auto- und Radfahrer besser miteinander auskommen könnten, darüber wurde schon viel geschrieben, aber noch nie habe ich so einen guten Artikel darüber gelesen, wie den in der ADAC Motorwelt, der Mitgliederzeitschrift des ADAC. Mehr Rücksichtnahme lautet das Credo des Leitartikels in der aktuellen Ausgabe dessen Zeitschrift, der zudem aufwendig und passend illustriert ist. Zudem fordert der ADAC bessere Rad- und Fusswege. Der komplette Artikel könnte so auch in einer Zeitschrift des ADFC erscheinen, hat mir Uwe Jancke vom ADFC bestätigt.

http://www.helmuts-fahrrad-seiten.de/Me ... 5-2014.pdf

Übrigens, lt. Wikipedia ist die Motorwelt mit einer Auflage von 14 Millionen die größte Zeitschrift Europas. Auf meine Bitte, mir den Artikel verlinkbar oder als PDF zukommen zu lassen, erhielt ich keine Antwort, nun aber als PDF ungefragt und freundlicher Weise von Andreas aus Elmshorn zugestellt.
Zuletzt geändert von Helmut am 23.05.2014, 07:55, insgesamt 2-mal geändert.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
AbGehtDieLuci
Hobby-Schreiber
Beiträge: 8
Registriert: 14.05.2014, 12:50

Beitragvon AbGehtDieLuci » 22.05.2014, 12:02

Wow! Das nenn ich echt mal einen guten Artikel! Das steckt ja einiges Wahres drin! Besonders die Forderungen auf der letzten Seite würde ich sofort unterschreiben.

Man hat es wirklich nicht leicht als "schwächerer" Verkehrsteilnehmer. Ohne Helm würde ich deshalb niemals fahren.
Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller. - Albert Einstein
axiom 1
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 619
Registriert: 08.08.2011, 22:17
Wohnort: 22359 HH

Beitragvon axiom 1 » 22.05.2014, 17:07

Ich finde die verschiedenen Blickwinkel der Verkehrsteilnehmer sehr hilfreich. Das ist so für viele eher nachvollziehbar als pauschale Forderungen nach Rücksichtnahme.

Als Radfahrer, Fußgänger und leider beruflich verpflichteter Autofahrer kenne ich alle Sichtweisen. Trotzdem kann ich nicht behaupten im Auto immer allen "schwächeren" Verkehrsteilnehmern im Stadtverkehr optimal gerecht zu werden. Verkehrsdichte, Geschwindigkeit, einprasselnde Informationen usw. fordern die Autofahrer immer mehr. Mittlerweile muss man immer mehr für andere mitdenken, weil sie durch Handys am Steuer, Lenker oder beim Gehen abgelenkt sind. Weil kaum einer mehr einen Fehler zugeben mag wird die Stimmung im Verkehr immer aggressiver. Blinken scheint old-school und uncool zu sein, also überbewertet. So kommt es zwangsläufig zu engen Situationen.

Solche Artikel sind daher wirklich hilfreich. Hoffentlich verbreitet sich diese Idee und findet Nachahmer. Und zur neuen Radsaison im nächsten Frühjahr ist der ADAC mit einer Wiederholung gefordert.
Gründungsmitglied Cyclocross Hamburg e.V.
www.cyclocross-hamburg.de
www.cyclocross-land.de
Mitgründer HFS - Helmuts-Fahrrad-Seiten e.V.
Benutzeravatar
Harterbrocken
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1513
Registriert: 28.05.2011, 09:43
Wohnort: Williamsburg

Beitragvon Harterbrocken » 22.05.2014, 17:31

Ein Fahrrad auf dem Titelblatt, eingekeilt zwischen Mini und Hyundai. Dazu eine mehrseitige Analyse über das Verhältnis zwischen Rad- und Autofahrer. Und all das in Europas größtem PS-Lobbyblatt. Das hat schon leicht revolutionäre Züge. Der ADAC hat ja ein Erdbeben hinter sich. Die Erschütterung bringen die Motorwelt durcheinander. Aber das muss ja nichts Schlechtes sein.
Benutzeravatar
Kiezkicker
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 16.08.2013, 18:20
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Sorry, aber...

Beitragvon Kiezkicker » 24.05.2014, 18:26

... so schön es sein mag, dass die adac motorwelt sich des Themas annimmt, aber das Fazit ist meiner Meinung nach dann doch etwas sehr sozialdemokratisch ausgefallen – und leider auch nicht mehr ganz auf der Höhe der Diskussion, was Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit in Städten anbelangt.

Tempo 30, Geschwindigkeitsanpassung der Verkehrsteilnehmer im Mischverkehr, autofreie Innenstädte (wer braucht in einer Stadt wie Hamburg oder München wirklich ein Auto?) usw. – Fehlanzeige. In dem Artikel geht's nur darum, zu suggerieren, dass alle Menschen die gleichen Rechte hätten, egal, welches Verkehrsmittel sie benutzen. Eine unrealistische, tendenziöse Sicht der Dinge von einem Verein, der längst wegen nachhaltiger Korruptheit hätte geschlossen werden müssen. In einer besseren Welt.

Schön auch, dass einem am Ende das "Recht für Radfahrer" erklärt wird. Dr. Kettler würde sich was lachen, wenn er diese Auflistung von Ordnungswidrigkeiten und Budgeldhöhen lesen müsste.

Würde mich andererseits nicht wundern, wenn das so auch in einem Magazin des ADFC gedruckt worden wäre.
Benutzeravatar
Kiezkicker
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 98
Registriert: 16.08.2013, 18:20
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Nachtrag

Beitragvon Kiezkicker » 27.05.2014, 13:55

Um die Freude über die "Fahrradfreundlichkeit" der adac motorwelt noch ein wenig mehr zu trüben, hier ein aktueller Kommentar von klima-luegendetektor.de, der die andere (wahre?) Seite des Vereins mit den vier großen Buchstaben zeigt.

http://www.klima-luegendetektor.de/2014 ... efaehrden/

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast