Ötztaler Radmarathon '14, Sölden (Berichte)

Benutzeravatar
Janibal
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 975
Registriert: 01.12.2008, 14:07
Wohnort: Bad Sooden Allendorf

wie gewohnt

Beitragvon Janibal » 01.09.2014, 13:11

Ötztaler 2014 ist Vergangenheit. Mona wieder super stark, 2. AK und 6. overall. Die Titelverteitigung und der ganze Presserummel ist nicht förderlich.

Ötzy hat das Dutzend an Stunden voll gemacht. Sieht nach einem kleinen Motivationsloch oder Schonungang am Timmeljoch aus. Gutes Mittelfeld.

Mirco von M&M ist top 1000 gefahren. War die Lungenentzündung mit grippaler Migräne nicht ganz so schwer, wie im Vorfeld angedeutet. Hammer.

Leider konnte das Training aus der Tiefebene von Nordgermany nicht am Timmelsjoch umgesetzt werden. Ötzy hat hier nur 100 Plätze verloren, mM sogar 200. Jungs, Mona keinen einzigen. Da geht noch was.

Und es hat wohl wieder geregnet, geschneit. Mal sehen, was der Alpicin Ritter vom Gletscher mitbringt...
St. Jan
Benutzeravatar
Ü40-Cyclist
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 345
Registriert: 08.10.2012, 20:05
Wohnort: 23863

Beitragvon Ü40-Cyclist » 01.09.2014, 21:48

Glückwunsch allen Finishern und ganz besonders natürlich unserem Ötzy, mit dem wir die eine oder andere Veranstaltung im Vorfeld gefahren haben. Um es mal mit EBZF zu sagen: Ötzy hat einfach 12h:19min seines Lebens sinnvoll verbracht! Die schnellsten der Veranstaltung nur knapp etwas mehr als 7 h. 8)
Freu mich schon riesig auf den Bericht.

Gruß Mario ;-)
Jede Minute Zweifel verschenkt 60 Sekunden das Gefühl es zu schaffen.
BIKE for SMA - Ich unterstützen "muskeln für muskeln - Eine Therapie für SMA"
www.muskeln-fuer-muskeln.org/spenden.php
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 01.09.2014, 22:58

Ja, mein zweiter Ötzi ist seit gestern Vergangenheit und das wichtigste ist, alles wieder sturzfrei überstanden zu haben.

Das zeitliche Ziel war, unter 09:15 Std. wieder in Sölden zu sein.

Pünktlich um 06:45 erfolgte, glaube ich zumindest, der Start. Nachteil ist halt, dass man davon nichts mitbekommt, wenn man im B-Block ca. 300m vom Start entfernt, steht. Naja, irgendwann ging es dann doch über die erste Zeitmeßmatte.

Richtung Oetz ging es recht gesittet zu und dort angekommen lag der Schnitt bei über 50km/h. Wie üblich ein kurzer Stau vor dem Aufstieg und schon ging es mit 34/28 bei 85rpm dem Küthai entgegen. Nur zwei Pferde hatten es etwas eiliger, räumten das Peloton von hinten auf, absolvierten einen Verpflegungsstopp und trabten dem Peloton wieder entgegen. Küthai war also nicht wirklich problematisch. Nach der Wasseraufnahme ging es dann hinab nach Innsbruck. Topspeed war mit 89,8 Km/h etwas verhaltener, was wohl noch auf meine Erfahrungen bzgl. Rahmenflattern bei Rad am Ring 2013 zurückzuführen ist. Also lieber etwas vorsichtiger, bekomme ja kein Geld dafür.

Ab Innsbruck gilt es, eine gute Gruppe zu erwischen und am besten nicht vorne im Wind arbeiten zu müssen. Gesagt getan. Es ging zügig Richtung Brenner und entgegen der Wettervorhersage, war es immer noch trocken. Am Brennerpass gönnten mein Mitstreiter und Ich uns eine etwas längere Pause (2,5min.) und schon ging es weiter Richtung Sterzing. Ebenso wie der Küthai ist der Jaufenpass gut bei 34/28 oder 34/26 zu kurbeln. Die Labestation liegt unterhalb des Passes und ich kann mich noch an 2012 erinnern, wo ich froh war endlich etwas zu beißen zu bekommen. Heuer lief es super und ich erreichte den Pass 25min. früher als 2012.

Die Abfahrt vom Jaufen war schon 2012 nicht mein Freund und etliche Fahrer überholten mich damals. 2014 das gleiche Spiel. Vielleicht war ich etwas schneller, doch Andere waren noch schneller, oder Risikobereiter.

Ab St. Leonard, Garminanzeige 180km, stand dann der letzte Pass des Tages an. Das Schild Timmeljoch 22km verrät Dir, dass bei deiner Garminanzeige 202km der Sch..... im Prinzip vorbei ist, wenn neben diesen 22km nicht noch 1700Hm zu überwinden wären. Neben diesen Fakten erschwerten, sagen wir mal, dynamische Prozesse in meiner Magenregion, den Aufstieg auch etwas. Bis zur Labestation, bei etwa 191km, habe ich aufgrund Übelkeit 4 mal kurz angehalten.
Riegel und Isogetränke allein, sind offensichtlich nicht so gut für meinen Magen und nach einer etwas längeren Pause an der erwähnten Labestation ging es zumindest magentechnisch problemlos weiter.

Die zweite Hälfte des Timmelsjoch zog sich irgendwie endlos. Der einsetzende Nebel im Bereich der Kehren wirkte auch nicht wirklich motivierend, weil Du nicht abschätzen konntest, wann es wieder links oder rechts kehrt macht.

Diddi Senft versuchte auf den letzten Kehren unterhalb des ersten Tunnels zu motivieren. Er hatte ja auch gut lachen, denn unweit seiner derzeitigen Position stand sein E-Bike. Kurze Zeit später erfolgte dann die Einfahrt in den ersten Tunnel und danach dann die Einfahrt in den vorhergesagten strömenden Regen/Hagel. Super, dachte ich mir endlich kommt die bisher überflüssige Regenjacke zum Einsatz.

Die Abfahrt vom Timmelsjoch war dann auch sehr durchwachsen. Erstmal vergessen, die Brille wieder aufzusetzen. OK, mit Brille kaum, bis keine Sicht. Also ohne Brille hier runter. Wenn man dann abwechselnd die Augen zukneift geht es auch mit der Sicht bei 60-70km/h bei Regen, Hagel, Kälte und Kühe auf der Strasse. Gott sei dank, war die Schippe Sand zur Mautstation schon in Sicht. Bergauf ist gerade angenehmer als bergab, aber die Abfahrt bis nach Sölden stand noch bevor. Trocken keine große Sache, aber bei strömenden Regen wieder etwas unangenehm.

Letztendlich erreichte ich das Ziel in Sölden dann innerhalb meiner gesteckten Zielzeit von 09:15, oder genau genommen nach 09:08:50 brutto (08:47 netto). Zwischenzeitlich, allerdings vor dem Timmelsjoch, schwirrte mir unter 09:00 brutto durch den Kopf, aber was solls, vielleicht 2015.

;-)
Ötzy
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1280
Registriert: 21.06.2010, 20:52
Wohnort: 22946

Beitragvon Ötzy » 08.09.2014, 21:19

Mirco, bist du eigentlich alleine gestartet oder warst du im Team unterwegs?
Hat Marit den Tag in Längenfeld verbracht oder auch ein paar Fotos geschossen?
Benutzeravatar
Mirco
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 749
Registriert: 09.08.2010, 17:14

Beitragvon Mirco » 09.09.2014, 17:08

Hi Sascha

Gemeldet war ich für El Toro Bike Team Blöte, bin aber in den Farben des RC Sprintax Bielefeld gefahren (also auch Alpecin Trikots, nur nicht komplett schwarz) ,zumindest bis zum Timmelsjoch, denn ab dort war die Regenjacke Programm. Komisch, war schon 2012 so. Muss mal versuchen, am Tj mehr Zeit gut zu machen.

Marit ist in Sölden geblieben und hat sich dort vergnügt.

;-)
Benutzeravatar
GreenCobra
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 22
Registriert: 24.09.2013, 17:46

Beitragvon GreenCobra » 09.09.2014, 19:48

Hallo,

Auch ich war dieses Jahr in Sölden am Start, und das zum ersten Mal, nachdem mich mein alter Schulfreund Ernst überredet hatte.

Ergebnis: 9:35 h - Platz 1.018 (2 Minuten fehlen für Platz 1.000 :mad: ) Für mich als 1,97m große Flachland-Anti-Bergzeige ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Hier ein kleines Bilder-Album

Mein Highlight war ganz klar die Abfahrt vom Jaufenpass, der glücklicherweise noch schön trocken war. Hier konnte ich meine MTB-Downhill-Erfahrung voll ausspielen und einen 145. Gesamtplatz herausfahren. Erster wurde hier ein gewisser Jan Ullrich. Keine Ahnung, wie viele Sportfreunde ich in diesem Abschnitt überholt habe; es müssen einige 100 gewesen sein. Mein neues Rose Xeon RS 4400 zeigte hier ganz klare Vorzüge gegenüber meinem alten Komfortrenner. Einfach genial! Die schnelle Abfahrt habe ich übrigens nur gewagt, weil ich stets das Gefühl hatte, von fahrtechnisch sehr guten Fahrern umgeben zu sein. Gar kein Vergleich zu anderen Veranstaltungen!

<IMG src="https://lh4.googleusercontent.com/-_Hw1 ... G_2026.JPG" width="800">

Im steilen letzten Drittel des Timmelsjochs hatte ich meinen Tiefpunkt des Tages: Meine Knie schmerzten plötzlich wie Hölle von der ewigen Kurbelei mit niedriger Frequenz. Irgendwann musste ich vor Schmerzen absteigen. So etwas hatte ich noch nie erlebt, und das kurz vor dem Gipfel! Mir kamen Zweifel, ob ich überhaupt zu Ende fahren kann. Nach 10 Minuten Zwangspause und Lockerungsübungen also wieder zurück auf’s Rad und Finger gekreuzt, dass es besser wird. Und tatsächlich, die Schmerzen waren weg und ich konnte das letzte Stück noch einmal richtig Speed machen.

Die Abfahrt nach Sölden war dann eher unspektakulär, weil Nebel aufgezogen war und es sehr kalt wurde (4°C). Immerhin hatte ich noch keinen Regen, wie die späteren Fahrer und ich konnte mit den noch vorhandenen Reserven einige Plätze gutmachen. Und das trotz Kühen auf der Fahrbahn.

<IMG src="https://lh3.googleusercontent.com/-isJF ... 759394.jpg" width="800">

Insgesamt eine super organisierte Veranstaltung, die man einfach mal erlebt haben muss. Für mich persönlich ziehe ich allerdings das Fazit, dass einmal auch reicht. Es ist halt ein Rennen und jeder will seine Bestzeit fahren. Da nehme ich mich selbst nicht aus. Ich habe mich an den Verpflegungstellen dabei ertappt, wie ich mir den Mund mit Kuchen vollgestopft habe und diese dann mit Cola runtergespült habe. :oops: Auch für die vorbeifliegende Landschaft hatte ich wenig Aufnahmekapazität. Schön war der kurze Klönschnack mit einem Mitglied des FC St. Pauli.

Gruß,
Niklas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste