Seite 1 von 1

Die härtesten asphaltierten Steigungen im Harz (Wertung)

Verfasst: 30.09.2009, 18:57
von hanseat
Die härtesten asphaltierten Steigungen im Harz:

Zum nördlichsten Mittelgebirge Deutschlands - dem Harz- habe ich die schwersten Steigungen ermittelt, die mit dem Rennrad befahrbar sind und veröffentliche sie hier. Für Ergänzungen danke ich im Voraus:

Höhe-Höhendifferenz-Länge-Steigung-Max. Steigung-Indexwert
1. Ravensberg (Bad Sachsa/Pädagogium): 660m--331m--3.462m--9,6%--19%--98,1
2. Wurmberg (Braunlage): 941m--349m--4.211m--8,3%--18%--83,5
3. Torfhaus via Kalbe (Okerstausee): 811m--325m--3937m--8,2%--17%--76,8
4. Rosstrappe (gesamt): 430m--263m--2.880m--9,1%--21%--72,6
5. Brocken (Elend): 1.138m--695m--14.700m--4,7%--16%--71,5
6. Torfhaus (Bad Harzburg): 811m--535m--9.530m--5,6%--12%--71,6
7. Stieglitzecke (Kammschlaken): 828m--445m--7.120m--6,3%--14%-- 69,5
8. Rosstrappe (Thale bis Pass): 395m--226m--2.330m--9,7%--19%--68,3
9. Ravensberg (Bad Sachsa/Katzenstein): 660m--322m--4.214m--7,6%--19%--68,2
10. Hexentanzplatz (Thale): 446m--291m--3.590m--8,1%--19%--67,1
11. Brocken (Wernigerode): 1.138 m--889m--23.710m--3,7%--16%--64,6
12. Brocken (Schierke): 1.138m--525m--9.860m--5,3%--16%--64,5
13. Teilungspfahl/Hanskühnenburg (Lonau): 744m--395m--6.290m--6,35--17%--62,2
14. Sophienhof (Eisfelder Talmühle): 520m--166m--1.527m--10,9%--17%--59,8
15. Hohegeiss (Zorge): 623m--279m--3.625m--7,7%--16%--59,5
16. Heiligenstock (Osterode): 560m--225m--2.560m--8,8%--16%--58,6
17. Hedwigsblick (Altenau): 820m--347m--5.530m--6,3%--13%--54,5
18. Stieglitzecke (Dammhaus): 828m--248m--3.280m--7,6%--12%--51,7
19. Schalke (Goslar): 760m--505m--11.300m--4,5%--12%--47,7
20. Lautenhöhe (Lautenthal): 563m--253m--3.655m--6,9%--11%--45,9
21. Kyffhäuser (Kelbra): 461m--308m--5.170m--6,0%--14%--45,3
22. Armeleuteberg (Wernigerode): 440m--185m--2.275m--8,1%--15%--42.8
23. Sternplatz (Lautenthal-N): 495m--196m--2.645m--7,4%--14%--39,7
24. Sonnenberg (Siebertal): 765m--204m--2.877m--7,1%--11%--38,5
25. Hartenberg (Wernigerode): 531m--225m--3.440m--6,5%--15%--37,6
26. Oderberg (Oderhaus): 673m--252m--4.182m--6,0%--12%--37,3
27. Weinberg (Bad Lauterberg): 335m--48m--264m--18,2%--24%--37,2
28. Bocksberg (Goslar): 726m--400m--9.650m--4,1%--12%--33,8
29. Hohetracht (Oderhaus): 610m--184m--2.660m--6,9%--14%--33,3
30. Sternplatz (Lautenthal-S): 494m--183m--2.670m--6,9%--12%--32,9
31. Schalke (Auerhahn): 760m--111m--1.160m--9,5%--15%--32,5
32. St. Andreasberg (Sieberberg): 619m--140m--1.780m--7,9%--22%--30,9
33. Taternplatz (Bad Grund): 518m--209m--3.470m--6,0%--16%--30,9
34. Auerhahn (Goslar): 640m--380m--9.630m--3,9%--12%--29,8
35. Bahnhof Schierke (Elend): 675m--192m--3.090m--6,2%--11%--29,7
36. Drei Annen (Hasserode): 507m--191m--3.120m--6,1%--11%--28,8
37. Claras Höhe (Lerbach): 510m--141m--1.930m--7,3%--23%--27,8
38. Breite Straße (St. Andreasberg): 600m--65m--539m--12,1%--20%--27,4
39. Sternplatz (Seesen): 495m--295m--6.770m--4,4%--15%--27,2
40. Ahrendsberg (Okertalsperre): 532m--113m--1.385m--8.2%--15%--26,4
41. Königskrug (Braunlage): 753m--188m--3.220m--5,7% --14%--25,5
42. Steinberg (Goslar): 467m--195m--3.570m--5,5%--14%--24,9
43. Schierker Stern (Elend): 628m--135m--2.010m--6,7%--12%--23,5
44. Nullpunkt (Zorge): 604m--273m--6.600m--4,1%--7%--23,0
45. Kaiserweger Kreuz (Wieda): 610m--192m--3.810m--5,0%--9%--21,7
46. Warteberg (Bad Sachsa): 412m--98m--1.249m--5,0%--9%--21,7
47. Hasselkopf (Radaufälle): 588m--170m--3.150m--5,4%--12%--21,3
48. Bahnhof Schierke (Drei Annen Hohne): 685m--147m--2.510m--5.9%--10%--20.8
49. Königshofer Berg (Sieber): 520m--143m--2.450m--5,8%--12%--20,0
50. Kaffeehorst (Braunlage): 730m--173m--3.460m--5,0%--10%--19,5
51. Hübichenalm (Bad Grund): 428m--140m--2.595m--5.4%--19%--17,5
52. Schäder (Ladekken): 370m--93m--1.320m--7,0%--12%--17,4
53. Maltermeisterturm/Rammelsberg (Goslar): 417m--135m--2.510m--5,4%--12%--16,8
54. Warteberg (Steina): 412m--90m--1.282m--7,0%--13%--16,8
55. Sonnenberg (St. Andreasberg): 830m--126m--2.380m--5,3%--10%--15,3
56. Schulenberg (Südsteigung): 486m--64m--790m--8,1%--15%--15,3
57. Hohegeiss (Benneckenstein): 627m--89m--1.380m--6,5%--10%--14,8
58. Stahlberg (Rübeland): 501m--117m--2.180m--5,4%--13%--14,5
59. Taternplatz (Innerste): 518m--83m--1.290m--6,4%--11%--13,5
60. Sorger Berg (Sorge): 537m--59m--751m--7,8%--12%--12,9
61. Sportplatz Von-Langen-Strasse (Braunlage): 603m--41m--409m--10,0%--16%--12,7
62. Bocksberg (Auerhahn): 725m--84m--1435m--5,8%--10%--11,9
63. Okerterrase (Okertal): 420m--212m--7.051m--3,0%--9%--10,9
64. Butterberg (Bad Lauterberg): 360m--72m--1.199m--6,0%--10%--9,6
65. Schäder (Wolfshagen): 370m--121m--3.040m--4,0%--9%--10,5
66. Sieberbergpass (Sieberberg): 524m--71m--1.380m--5,2%--9%--8,3
67. Heinerberg (Appenrode): 283m--35m--432m--8,0%--11%--7,8
68. Brockenblick (Altenau): 570m--146m--4.840m--3,0%--7%--7,7
69. Tränkeberg (Dammhaus): 634m--76m--1.640m--4,6%--8%--7,6
70. Osteroder Straße(Zellerfeld): 603m--38m--530m--7,2%--14%--7,3
71. Hüttenkopf(Ambihaus): 559m--70m--1.590m--4,4%--6%--6,5
72. Försterwiese (Oker): 258m--38m--670m--5,7%--10%--5,1

Bergwertungs-)Kategorien: <20 = IV, 20-50 = III, 50-120 = II, 120-200 = I, > 200 = HC
rot = Harzrekord
grün = ohne KFZ-Verkehr
Keine Gewähr auf Vollständigkeit!

Viel Spaß beim Stöbern und Nachfahren!

Verfasst: 01.10.2009, 14:51
von Helmut
Das sollte das Rennradfahren im Harz einen Schub geben. Super! :GrosseZustimmung:

Fehlen noch die Angaben, welche Steigung einen auf welcher RTF, Marathon und Permanente erwartet.

Wer dazu was weiß, möge es bitte posten.

Verfasst: 04.11.2009, 16:56
von hanseat
upgedatet hinsichtlich der RTF-Strecken von Goslar (!mit dem drittschwersten Anstieg des Harzes!!!)

Verfasst: 29.07.2010, 16:35
von hanseat
Die lange Siebertal-Steigung findet sich auf Rang 29 wieder.

Viel Spaß!

Verfasst: 08.08.2010, 22:40
von motta
Moin,moin,

war drei Tage im Harz zum Bergtraining.
Die Liste fand ich sehr hilfreich bei der Auswahl der Strecken, z.b. wäre ich ohne diese vestimmt nicht auf den Wurmberg gefahren.

Rosstrappe, Stieglitzecke und wie sie nicht alle heißen- auf jeden Fall, kann Norddeutscher hier richtig Höhenmeter machen.

Und Bergzeitfahren von Goslar zum Auerhahn zum Beispiel.
Ist schon was anderes als der Bungsberg...

gruss MOTTA

Verfasst: 09.08.2010, 18:04
von hanseat
motta hat geschrieben: Und Bergzeitfahren von Goslar zum Auerhahn zum Beispiel.
Ist schon was anderes als der Bungsberg...
gruss MOTTA
Hallo Motta! Auerhahn-Bergzeitfahren? Klingt interessant! Noch nie was von gehört. Gibt es da ne Ausschreibung bzw. eine Internetpräsenz? Konnte bisher noch nichts finden..

Beste Grüße, hanseat

Verfasst: 10.08.2010, 09:46
von motta
hi,

nee war ein privates.

aber guck mal hier:

http://www.quaeldich.de/paesse/auerhahn/

MOTTA

Quäldich.de

Verfasst: 11.08.2010, 11:49
von Klettermaxl79
Hallo,

viele der aufgeführten Steigungen, und noch einige mehr, findet man auch auf www.Quaeldich.de.

Viel Spass beim Befahren....

Gruss Klettermaxl79

Verfasst: 11.08.2010, 15:13
von anmaja
Hallo Motta,
was heißt hier privat - sind doch unter uns! Du kannst doch jedem erzählen, dass du 5min. schneller warst. Allerdings nachdem du mich 180km diverse andere Anstiege hoch getrieben hast. Wir treffen uns Donnerstag - Bungsberg! :)
Bis dann anmaja

Index/Bergwertungskategorien

Verfasst: 13.08.2010, 14:04
von Klettermaxl79
Hallo!

Was ich nochmal fragen wollte, sind die angegebenen Indexwerte und die daraus resultierenden Bergwertungskategorien internationaler Standart, also sprich wie sie auch bei UCI-Rennen wie z.B. Tour, Giro usw. angewendet werden?
Oder ist das eine persönliche Einteilung von dir?

Beste Grüße

Klettermaxl79

Re: Index/Bergwertungskategorien

Verfasst: 13.08.2010, 15:07
von hanseat
Klettermaxl79 hat geschrieben:sind die angegebenen Indexwerte und die daraus resultierenden Bergwertungskategorien internationaler Standart, also sprich wie sie auch bei UCI-Rennen wie z.B. Tour, Giro usw. angewendet werden?
Oder ist das eine persönliche Einteilung von dir?
Hi Klettermaxl79,

soweit ich weiß, gibt es leider keinen internationalen Standard für Schwierigkeits-Indexe von Steigungen. Jeder Veranstalter, ob ASO oder Giro, etc. macht seine eigene Einteilung, manchmal auch aus taktischen Gründen, wie. z. B. in Zielnähe einen nicht so schwierigen Berg doch noch aufzuwerten, damit er als 2. Cat die doppelte Punktezahl bekommt, etc.... Diese, meine Einteilung ist eine von vielen Formeln zur Schwierigkeitsermittlung, die nur als Orientierung zu verstehen ist. Ist die gleiche, wie bei wiki:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bergwertung

Viel Spaß beim Pässefahren! Bei Quäl-Dich bist Du ja bei jeder Steigung im Harz schnellster... :shock:

P.S. Hab übrigens auch schon eine Liste für Niedersachsens Weser- und Leinebergland fertig (Elm, Deister, Solling, Kaufunger Wald, etc.). Werd ich im Herbst auch hier im Forum veröffentlichen.

Verfasst: 28.04.2011, 18:42
von hanseat
Nach unserer HFS-Bergtour gab es ein paar Verschiebungen bzw. Neueinstiege in dieser Liste. Demnächst werde ich die Liste noch um weitere Steigungen, die Klettermaxl79 bei Quael-dich.de vorgestellt hat, erweitern.

An der grünen Farbe erkennt Ihr, welche Steigungen autofrei befahren werden können, weil es sich um asphaltierte Forststraßen handelt.

Viel Spaß beim Erklimmen!

Verfasst: 03.05.2011, 14:31
von hanseat
Neue Berge braucht das Land!

Die Liste ist um weitere Einträge ergänzt (Dank an klettermaxl79)! Der Anteil der grünen Anstiege ist nun größer geworden!

Viel Spaß beim Abfahren!

Verfasst: 23.08.2011, 22:46
von MiMei
Danke erstmal an hanseat für die Sammlung der Steigungen!!!

:) Da googelt man nach dem hier: "Steigungen im Harz für Rennräder" & wo landet man!! hier wieder. :)

Da wir im September vom Verein in den Harz fahren & wir in Wernigerode untergebracht sind, hätte ich da mal eine Frage bezüglich Strecken zum Brocken rauf.

Welche Steigungen kann man noch mitnehmen um vllt. nicht den direkten Weg zum Brocken zu nehmen? Ist das überhaupt möglich?

Besten Dank schon mal!!

Mirko

Verfasst: 30.08.2011, 14:06
von hanseat
Hi Mimei:

Es gibt nicht so viele Alternativen. Eine größere Runde könnte über Torfhaus (Kalbetal) verlaufen, aber im Ostharz gibt es nicht so viele anspruchsvolle "Pässe". Wenn Ihr in Wernigerode startet, solltet Ihr auf jeden Fall den Armeleuteberg einbauen, der ist schwer und hat einen Aussichtsturm, ist aber eine Sackgasse. Ansonsten die "Normalroute über 3-Annen-Hohne".

Schau mal hier: Da kann man sich selbst interessante Steigungen in der Nähe der angepeilten Route was zusammenstellen:

http://www.quaeldich.de/regionen/harz/karte/

Brockeneroberung

Verfasst: 17.10.2011, 15:59
von hanseat
Brockeneroberung 13.10.

Bild

Etwa 10 Mal war ich als Wanderer bereits auf dem Brocken, mal hatte ich Schnee, mal Eiseskälte, mal Graupel, mal Regen, mal Sonne, mal Hitze und meistens Orkan. Diesmal war es kalt mit 3 Grad auf dem Gipfelplateau und bei etwas Wind wolkig. Es war nun endlich mal Zeit den höchsten norddeutschen Berg mit dem Rad zu bezwingen. Die Neuigkeiten über die fast komplettierte Restauration der Brockenstraße beflügelten meine Absicht. Aber zu leicht wollte ich es mir nicht machen. Wernigerode ist über die autobahnähnliche B6 gut zu erreichen. Von hier aus müssen bei knapp 24 Kilometern Länge bis zum Gipfel 900 Höhenmeter bewältigt werden, also fast alpine Bedingungen. Start und Ziel setzte ich auf den Armeleuteberg, um am Ende noch eine schöne Bergankunft zu haben.

Die Landesstrasse bis nach Schierke lässt sich sehr gut fahren, es gab zumindest unterhalb der Woche nicht übermäßig viel Autoverkehr. Ab Schierke beginnt dann die neu asphaltierte Brockenstraße. Ich hatte aufgrund der Ferien mit vielen Wanderern auf der Strecke gerechnet. Aber bis zum Goetheweg auf 1.000 Metern hatte ich fast immer freie Bahn, auf wunderbar zu fahrendem Teer. Die Steigung wird eindeutig durch viele Rhythmuswechsel charakterisiert, Flachstücke und Rampen wechseln sich ab. Erst auf den letzten 150 Höhenmeter auf schlechtem Belag mit steilen Rampen von 14 % muss man Schlaglöcher, Wurzelwellen und vor allem unzählige Wanderer umkurven. Ist bei der Auffahrt aber nicht tragisch, die Wanderer motivieren sogar noch. Oben leicht gefröstelt schnell das obligatorische Brockenfoto machen lassen und mit der Regenjacke ging es dann bergab. Hier waren die ersten 150 Höhenmeter ein Graus, aber danach konnte man bei ziemlich freier Strecke auch mal auf +60 beschleunigen. Ich machte dann noch einen kleinen Abstecher hoch zum Schierker Bahnhof und rollte anschließend vergnügt gen Werniegerode bergab. Hier wartete noch mal ein richtig fieser Berg, der Armeleuteberg, der mich zeitweilig an den "Steilen Meißner" erinnerte. 8,1 % im Schnitt und vier-fünf Rampen von 15 und 16 % sprechen für sich. Aber oben angekommen war ich happy über meine Brockentour. stieg noch auf den Aussichtsturm mit tollem Blick zurück auf den Brocken und gönnte mir in der Jausenstation eine warme Erbsensuppe! 65 km, 1.300 Höhenmeter - kurz und knackig... So hab ichs gern! :)
Nun fehlt mir noch die MTB-Strecke über die steile Panzerauffahrt von Norden aus. Dafür sollte man sich aber nicht derart untrainiert aufs Rad schwingen...

Bild

Die ultimative Steigung im Harz

Verfasst: 25.10.2011, 10:16
von hanseat
Die härteste Steigung im Harz (nicht rennradtauglich)

Die Brocken-Nordauffahrt von den Scharfensteinklippen aus ist keine rennradtaugliche Strecke. Der Untergrund besteht aus groben, löchrigen Betonplatten, aber mit dem MTB und vllt. Crosser ist es eine echte Hors-Categorie-Herausforderung, die ihresgleichen im Mittelgebirgsraum sucht! 500 Höhenmeter auf 4 km ist eine echte Hausmarke! Dazu kommt der oftmals böige, schneidende Wind, da die Strecke dem Wetter sehr ausgesetzt ist. Ab dem Kleinen Brocken auf 1.000 Meter Höhe wird es zwar temporär weniger steil, dafür wird die Vegetation alpin.

Brocken (Scharfensteinklippen): 1.136m--504m--4.020m--12,5%--22%--223,7 --> HC

Bild

Neue Bestmarken im Harz!

Verfasst: 07.04.2012, 11:23
von hanseat
Nach der gestrigen Harztour durch den Süden des Mittelgebirges hat sich der Ravensberg als Anfahrtsvariante über Pädagogium als klar schwerster Berg des Harzes herausgestellt. Nicht nur dass er gefühlt steil und lang war, auch die nackten Zahlen drücken es jetzt aus.

Auch der Sophienhof mit über 10 % mittlerer Steigung bis zum Waldausgang kann sich als 2.Kategorie-Berg etablieren-

Auch eine weitere Annahme musste korrigiert werden. Der Weinberg in Bad Lauterberg ist zwar kürzer, aber klar steiler als die Breite Straße in St. Andreasberg, was Steigungsmaxima von 24 % belegen, im Schnitt 18%!

Weitere Steigungen fanden ihren Weg in die Liste, wie Warteberg, Butterberg, Heinerberg (Kopfsteinpflaster) und die Auffahrt zum Sportplatz in Braunlage.

Weitere Harzentdeckungstour, Update der Liste

Verfasst: 10.06.2013, 15:44
von hanseat
Liebe Harzfans!

Meine persönlich fünfte RR-Harztour ging letzten Samstag durch den Westharz. Meinen beiden Arlberg-Giro-Kameraden Marco und Gerrit und mir stellten sich von Seesen aus 115 km und über 2.200 Steigungsmeter in den Weg. Wir fanden so manch überraschende Rampe, z. B. die Eingangsrampe zur Hübichenalm in Bad Grund hinauf (18 %) oder die Auffahrt zur Schalke mit über 10 % Steigung auf mehr als einem Kilometer. Am Ende ging mir ob der intensiven Belastung mit elf kategorisierten Steigungen ziemlich die Puste aus.

Es war aber wunderbares Wetter und die Mühen an den verkehrsarmen Forststraßenanstiege waren einfach ein Genuss!

Hier die Strecke zum Nachschauen:
http://app.strava.com/activities/59053996

<img src="https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/ ... 4166_n.jpg" width="600">

Ich habe die Liste entsprechend aktualisiert.

Bei all den Steigungen, bei denen der Indexwert nun im dicken Blau angezeigt wird, könnt Ihr gern mal drauf klicken. Ich habe im Quäldich.de-Tourenplaner ein paar detaillierte Höhenprofile erstellt und hier abgelegt. Ich werde die Liste entsprechend mit weiteren Hyperlinks ergänzen.

Verfasst: 10.06.2013, 21:46
von Deichfahrer
@ Hanseat,

das freut mich sehr, dass du die 18%ige Rampe in Bad Grund gefunden hast. Diese Strecke habe ich Ende Mai gefunden und bin 2x hoch gefahren.

;-)

Verfasst: 23.10.2013, 17:06
von Ketsch
Die 51. muss wohl entfernt werden, da nicht mehr durchgängig asphaltiert.

siehe dazu: http://www.goslarsche.de/Home/harz/ober ... 13130.html

Schade. Ich bin da zwar nicht oft langgefahren, aber schön war (ist) es dort, weil gerade keine Autos im oberen Teil fahren.

Verfasst: 07.01.2015, 15:25
von hanseat
Ja, schade. Bei immer mehr geteerten Forststraßen im Harz, wie Molkenhaus, Keller und Spiegeltal wurde der Asphalt abgetragen und diese Climbs sind daher nicht mehr fürs Rennrad tauglich. Ich habe sie aus der Liste entfernt. Ist nur zu hoffen, dass sich dieser Trend nicht fortsetzt. Wäre schon schade, wenn Steigungen, wie der Wurmberg oder Teilungspfahl nur noch mit breiten Reifen fahrbar wären.

Gestern hatte ich mich übrigens an der brutalen Nordrampe des Brockens versucht. Eis, Schnee und Kilometer lange Steigungsprozente um und über 20 % zwangen mich auch mit leichter Übersetzung auf dem MTB zu längeren Schiebepassagen. Ist wohl auch nicht so häufig, dass man sich an der HC-Rampe im Winter versucht.

Bild

Bild

Die entsprechende Strava-Aktivität: http://app.strava.com/activities/237507496

Verfasst: 08.01.2015, 22:41
von kocmonaut
hanseat schrieb:

"Ja, schade. Bei immer mehr geteerten Forststraßen im Harz, wie Molkenhaus, Keller und Spiegeltal wurde der Asphalt abgetragen und diese Climbs sind daher nicht mehr fürs Rennrad tauglich. Ich habe sie aus der Liste entfernt"

Hallo Hanseat,

Schade für die einen, doch Motta und andere Staubfresser werden vor Freude hüpfen! Serviervorschlag: nicht entfernen sondern auschneiden & einfügen in einen neuen Thread im Ordner Cross/MTB!

smile
kocmonaut

Verfasst: 09.01.2015, 07:58
von hanseat
Schade für die einen, doch Motta und andere Staubfresser werden vor Freude hüpfen!
Ich bin auch hin und wieder 'Staubfresser', aber wir sprechen hier von aufgegebenen Forststraßen, die zuvor bereits für den motorisierten Durchgangsverkehr gesperrt waren.

Der Verlust für Rennradfahrer ist schon groß, auch mal abseits des Verkehrs ungestört durch den Wald zu fahren. Die asphaltierten Möglichkeiten sind zählbar. Der Zugewinn für die 'Staubfresser' ist angesichts der Vielzahl an Cross/MTB-Varianten im Harz sicherlich vernachlässigbar. Ich bin diese Woche mit dem MTB hoch zum Molkenhaus, das Forststräßchen war zuvor asphaltiert. Hätte mich nun nicht gestört, wenn dieser befestigte Straßenzustand für diesen Abschnitt noch gegenwärtig gewesen wäre.

Verfasst: 09.01.2015, 18:01
von kocmonaut
Hallo Hanseat,

ja, die schönen rennradtauglichen Forststraßen sowie viele der aufgezählten Anstiege habe ich zuletzt zweimal bei der Adlerrunde ab Goslar genossen. Und den Schotter beim Brockensturm.

Insofern trotz meiner Blödelei volle Zustimmung!

Grüße
kocmonaut

Verfasst: 11.05.2015, 21:16
von Stauder Volker
Die Übersicht von Hanseat habe ich zwar erst nach meinen Harztrainingstagen zur Kenntnis genommen, finde die Übersicht aber recht hilfreich für die Auswertung meiner Touren. Nachdem ich im letzen Jahr die mir bekannte Bodenseeregion zu Trainingszwecken für Höhenmeter nutze, habe ich mich dieses Jahr für den Harz entschieden und es nicht bereut.

In Clausthal Zellerfeld habe ich zu Mitte April für vier Tage Station bezogen und dabei nur einen Regentag erlebt. Temperaturunterschiede von > 10° auf der Tagestour, je nach Höhenlage sind die Norm. Die Anstiege sind sehr anspruchsvoll, kaum lange gerade Streckenabschnitte. Die Landschaft ist sehr abwechslrungsreich, die Straßen in überwiegend sehr guten Zustand und breit angelegt. Dabei erlebte ich nur einen Konflikt mit Auto-/LKW-Fahrern.

Meine Touren führten mich über den Bromberg/Stehplatz, dem Hahnenklee, den Lehrberg, vorbei an der Okertalsperre hoch zum Torfhaus. Über den Sonnenberg nach St. Andreasberg, hier einen 18%-igen Anstieg bezwungen, über den Silberberg durch das Silberthal nach Osterode und entlang der Soesetalsperre zurück nach Cl.Z.

Über den 1. Mai waren wir als Vierergruppe in Braunlage und haben nach einer Runde durch den Südharz von Elend aus den rd. 15 KM langen Anstieg mit ca. 685 Höhenmetern auf den Brockengipfel in Angriff genommen. Belohnt wurden mit einer tollen Rundumsicht bei 2° und leichter Bewölkung. Die Straße hoch zum Brocken wurde vor Jahren neu geteert und kann mit dem Rennrad gut befahren werden. Gefährlich ist jedoch die Abfahrt u. a. durch die steilen Rampen und vielen Wanderer.

Bild

So kamen mehr als 6.000 Höhenmeter zusammen, eine gute Vorbereitung für Grejsdalsløbet. :D Wie sich im Nachgang herausstellte.

Verfasst: 12.05.2015, 09:05
von bort
Stauder Volker hat geschrieben:Über den 1. Mai waren wir als Vierergruppe in Braunlage und haben nach einer Runde durch den Südharz von Elend aus den rd. 15 KM langen Anstieg mit ca. 685 Höhenmetern auf den Brockengipfel in Angriff genommen. Belohnt wurden mit einer tollen Rundumsicht bei 2° und leichter Bewölkung. Die Straße hoch zum Brocken wurde vor Jahren neu geteert und kann mit dem Rennrad gut befahren werden. Gefährlich ist jedoch die Abfahrt u. a. durch die steilen Rampen und vielen Wanderer.
Wir waren vom 1.-3. Mai ebenfalls im Harz mit Basislager in Clausthal-Zellerfeld und haben den Brocken am 2.5. bezwungen, sind dabei allerdings vom Norden kommend über Wernigerode entlang der L100 (Drei Annen) nach Schierke gefahren.

Ab Ortsausgang Wernigerode bis zum Gipfel des Brocken sind das knapp 24 km mit durchschnittlich 4 % Steigung - eine Superstrecke!

Verfasst: 25.10.2015, 09:50
von F75 Pilot
Gestern bin ich auch mal die Panzerstrasse hochgefahren. Man hat zwar Probleme das Vorderrad auf der Strasse zu halten, aber mit MTB Übersetzung geht das. Bei einem Rennrad müßte man wohl so hart reintreten, daß irgendwas kaputt gehen würde. :Krafttraining:

Es war die schönste Tour, die ich bisher im Harz gefahren bin.

Hier sind ein paar Fotos: https://www.flickr.com/photos/137271251 ... 834739423/

Verfasst: 25.10.2015, 14:52
von Helmut
F75 Pilot hat geschrieben:Hier sind ein paar Fotos: https://www.flickr.com/photos/137271251 ... 834739423/
Klappt leider nicht. 404 - Seite nicht gefunden

Verfasst: 25.10.2015, 15:17
von F75 Pilot
Geht`s jetzt? Ich arbeite heute das erste Mal mit Flickr. https://www.flickr.com/photos/137271251 ... 7977507453

Schöne Bilder

Verfasst: 25.10.2015, 17:11
von Hans47
jetzt klappts - tolle Bilder!

Verfasst: 25.10.2015, 18:25
von hanseat
großartig, Eberhard. Ich will den Hirtenstieg auch unbedingt nochmal ohne Absteigen schaffen, bei trockenen Bedingungen ohne Schnee und Eis.

Re: Die härtesten asphaltierten Steigungen im Harz (Wertung)

Verfasst: 09.05.2018, 02:48
von UweK
So dieser Thread ist auch aus dem Archiv gerettet. Wie passenend, dass ich neulich auch endlich mal auf dem Brocken mit dem Rad war.

Re: Die härtesten asphaltierten Steigungen im Harz (Wertung)

Verfasst: 11.05.2018, 21:04
von hanseat
Ja, danke, Uwe. Und während der letzten hanseatischen Karfreitagstouren wurden noch ein paar knackige Steigungen entdeckt, die noch unbedingt in die Liste müssen. Kümmere mich sehr bald darum.

Re: Die härtesten asphaltierten Steigungen im Harz (Wertung)

Verfasst: 02.06.2019, 19:59
von Tribelix
Kleines Update
Kalbetal bis zur B4 neu asphaltiert, wird aber nicht leichter :sad:
Wurmberg, neu asphaltiert, immer noch nicht bis oben hin, einstieg immer noch sehr schlechte Asphalt Qualität, ändert sich nach der Sprungschanze
Spiegeltal, da wurde von Förster der Asphalt entfernt, zu viel Autoverkehr.
Siebertal, ganz vergessen, das das Ding so lang ist....schlägt am Ende richtig zu, dreckig, aber befahrbar

Harz immer eine Reise Wert ;)