Mitternachtsmarathon / div. RTFs '15, Nortorf (Ber.+Bilder)

Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 644
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Mitternachtsmarathon / div. RTFs '15, Nortorf (Ber.+Bilder)

Beitragvon kocmonaut » 25.05.2015, 18:31

Die RSG feiert Geburtstag und bietet an vier Tagen volles Radsportprogramm an. Während dessen zu den RTFs "viel zu wenig" Teilnehmer erscheinen, rennen die Marathonis der RSG die Bude ein. Naja - wir haben auch gar nicht erst auf die Sonne gewartet: Nachts scheint der Mond und heute sind wir "mondsüchtig": über 200 Marathonis (hier meine Vereinskollegen vom RTN) warten auf den Start zum in D einmaligen und in Nortorf unregelmäßig stattfindenden "Mitternachtsmarathon":

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17896047618" title="P1000369 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c2.staticflickr.com/8/7747/1789 ... 4707_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000369"></a>

Am Start treffe ich u. a. die Foris Heimfelder Dirk, Radfreunde, Dreckschleuder und andere. Es soll frisch werden, also tragen die meisten "lang lang". Mehrfachbeleuchtung, Helmlicht, Reflektoren am Rad und an der Kleidung sorgen für helle und bunte Farbenspiele.

Nach dem Start finden sich schnell die Gruppen, die dann überwiegend die gesamte Tour zusammen bleiben, denn nachts fährt man in der Gruppe sichtbarer und somit geschützter. In meiner Gruppe finden sich Fahrer aus Kattenberg, RV Trave, RT Neumünster und einige weitere zusammen. Sicherheitsabstand nach Vorne und zur Seite ist bei Nacht natürlich doppelt wichtig:

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17897649539" title="P1000414 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c1.staticflickr.com/9/8785/1789 ... aac4_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000414"></a>

Die Übergänge zwischen Kunst und Müll sind fließend: es sind ne Handvoll bunter psychedelischer Montagsmalerbilder entstanden, die zuerst im Papierkorb gelandet sind. Aber irgendwie haben die auch was:

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17896217030" title="P1000404 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c1.staticflickr.com/9/8850/1789 ... 3936_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000404"></a>

Also doch gespeichert. Die zentrale Verpflegung, die in Bad Bramstedt liegt, wird viermal angefahren. Das Team vom Barmstedter MTV:

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17463253823" title="P1000456 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c4.staticflickr.com/8/7723/1746 ... de15_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000456"></a>

sorgt hier für Warm- und Kaltverpflegung mit Obst, Schnitten, Kaffee und Kuchen, Brühe, Milchreis undundund. Übrigens: auch am Start unterstützen Nina vom Rendsburger BC und Sylvia aus Kattenberg. Die Helferbörse funktioniert also auch in S-H!

Es wird langsam hell - und langsam "erkenne" ich meine Mitfahrer. Rennrad Nord:

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/18057191036" title="P1000511 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c2.staticflickr.com/6/5324/1805 ... 8b81_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000511"></a>

Ötzi - @ Ötzi: was steht da auf Deinen Ohren: Eier!? Ist das so was wie "Tomaten auf den Augen? (smile...):

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17461156824" title="P1000491 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c1.staticflickr.com/9/8840/1746 ... f819_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000491"></a>

Wir sind bald bald am Ziel. Unser Gast aus Hochwald im Saarland meint: "Mitternachtsmarathon? - Finde ich spitze!"

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17895724998" title="P1000516 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c2.staticflickr.com/6/5452/1789 ... 809a_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000516"></a>

Wir kommen in Nortorf an, als sich die wenigen RTFler zum Start der Montags-RTF startklar machen. Hier treffe ich meinen Vereinskameraden und HFS-Fori "Orakel":

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/17461036754" title="P1000519 by MacBady, auf Flickr"><img src="https://c2.staticflickr.com/6/5322/1746 ... eb60_z.jpg" width="640" height="480" alt="P1000519"></a>

Wie es ihm auf seinen RTFs ergangen ist, erfahren wir eventuell auch noch.

Danke an meine Mitfahrer, die als Gruppe prima zusammen hielt. Weitere Fotos siehe:

https://www.flickr.com/photos/39865348@ ... 3416555462

Edit: Wenn ich auf flickr klicke, steht da was von "kaufen". Ich will nix verkaufen!!!

kocmonaut
Benutzeravatar
Orakel
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 89
Registriert: 12.08.2013, 16:34
Wohnort: Neumünster

Beitragvon Orakel » 25.05.2015, 20:39

Zuerst einmal an aller Nortorfer: Herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag! Unglaublich, was man sich vorgenommen hat, 4 Tage Radsport mit allem drum und dran.

Ich persönlich bin, wie kocmonaut auch, auf rund 220 km gekommen, nur nicht Nachts und vor Allem nicht an einem Stück. So fand ich mich am Samstag zur RTF ein, mit dem Ziel, die 3-Punkte Tour zu absolvieren. Leider regnete es schon am Start :regenschutz:, was zur Folge hatte, dass das Teilnehmerfeld sehr übersichtlich war. Hier mein Start:

Bild

Ich habe mich, zusammen mit zwei Vereinskollegen der ersten Gruppe angeschlossen. Wir sind im Eiltempo zum Depot "gerast". Dort teilte sich die Gruppe auf, die einen hielten an, die anderen fuhren durch, ich auch. Ich habe die Gruppe aber ziehen lassen, da ich unbedingt meine Regenjacke loswerden musste, da eine Stunde nach dem Start die Sonne vom Himmel lachte. So bin ich ca. 20 km allein gefahren und habe mich von der 2. Gruppe, die am Depot war, einsammeln lassen. Als wir das 2. Mal das Depot ansteuerten, stellte ich fest, dass der RBC dieses Depot organisiert hat, als Geburtstagsgeschenk für die Nortorfer, super Sache!

Bild.

Hier holte ich dann meine ersten Originalautogramme von Dieter Niederdellmann.

Bild.

Mit der Gruppe fuhr ich dann bin zum Ende durch, es hat Spaß gemacht!

Am Sonntag hatte ich keine Zeit, daher war der Montag anvisiert, natürlich erneut die 3-Punte Tour. Na ja, irgendwie hatte ich den Regen gebucht. :regenschutz: Schon wieder Nieselfiesel beim Start und ein noch sehr viel übersichtlicheres Starterfeld. Wir fuhren um 8:00 Uhr los und die Langstreckenspezialisten kamen zurück, das war schon irgendwie Staffel-RTF.

Der Regen war überhaupt nicht schlimm, es hörte sehr bald auf und die Regenjacke hatte spätestens am Depot in Padenstedt ausgedient. Nach dem Start wollte ich mit den Büdelsdorfern mithalten, aber nach schon 15 km war mir klar, die sind mir zu schnell unterwegs, also allein zum Depot und warten, allerdings nur kurz, denn die nächste Gruppe kam schon bald. Mit dieser Gruppe bin ich sehr harmonisch die gesamte Strecke abgeradelt. Etwas eigenartig war es für mich schon, denn die gesamte RTF fand zu 100 % in meinem Trainingsrevier statt, so kannte ich jeden Huppel und jede Kurve, es war aber trotzdem sehr schön!

Im Ziel traf ich dann auf einen etwas deprimierten Bernd Schmidt, er haderte mit der geringen Teilnehmerzahl und den hohen entstandenen Kosten, auf denen sein Verein jetzt sitzen bleibt. Das tut mir natürlich Leid für unsere Nachbarn aus Nortorf. Ich persönlich habe allerdings ein reines Gewissen, ich habe an 2 RTFs teilgenommen, bin insgesamt 225 km gefahren und alle, die nicht gekommen sind, haben was verpasst, soviel ist sicher!
Vielen Dank an Nortorf :Danke: Ich komme nächstes Jahr (wie immer) wieder.

Orakel.
Alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Helmut » 26.05.2015, 00:54

Das Radsport-Programm-Feuerwerk begann am Freitag mit der "Nortorfer Acht", einer Fahrt im geschlossenen Verband. Mit hundert Teilnehmern war die Veranstaltung für einen Freitagnachmittag gut besucht. Hier die Bilder der Nortorfer:

http://www.rsg-mittelpunkt.de/linke-nav ... 0-freitag/

Weiter ging es am Samstag mit der 10sations-RTF und -Brevet, morgens mit "erst feiner Niesel, dann feiner Landregen" und somit "für diese Jahreszeit zu kalt und (mit) viel zu wenig Teilnehmern". Bilder:

http://www.rsg-mittelpunkt.de/linke-nav ... 0-samstag/

Am Sonntag und Montag gab es je eine normale RTF, dazwischen den Mitternachtmarathon. Der zählte mit zur NordCup- und Radmarathon Deutschland-Serie, war schon allein deshalb doppelt besonders. Vor allem Letztere lockt auch Leute von weither an. 200 Leute sind trotzdem sehr viel für einen Radmarahon im Norden - und doch wäre weit mehr drin. Die Nortorfer machen eine super Arbeit und das seit nunmehr schon zehn Jahren. Sie haben nur einen "Fehler": Sie sind nicht kommerziell ausgerichtet!

Der Mitternachtmarathon in den Händen einer Agentur würde in etwa so aussehen: Es gäbe einen Startbogen, Startbeutel, Teilnehmerurkunde, Finishertrikot und -Medaille, dazu eine Menge Marketing-Tamtam drumherum. Der Startpreis würde um die hundertfünfzig Euro betragen. Ja, dann hätte von den 200 Teilnehmern kaum jemand teilgenommen, dafür etliche hundert andere, die nach mehr Bestätigung suchen. Um so mehr ist es anzuerkennen, dass die Nortorfer so sind, wie sie sind und so viel für den nicht kommerziellen Radsport leisten!

:Laola:

P. S. Rennrad-Nord Florian leidet wohl noch unter einem Jetlag. Hier sein Bericht:

http://www.rennrad-nord.de/nordcup-mitt ... thon-2015/
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Flotter Otto
Hobby-Schreiber
Beiträge: 12
Registriert: 04.01.2010, 21:27
Wohnort: Bo-Ho

Beitragvon Flotter Otto » 26.05.2015, 12:58

Moin,

ich bin den Marathon gefahren und kann nur sagen : Super !!

Mit Rahmenprogramm, leider auch von den Einheimischen nicht so stark besucht, obwohl das Wetter eigentlich doch gut war.

Um Mitternacht gings dann endlich los, in kleinen Gruppen zum Eingewöhnen in die Nacht. Ich hatte von der 1. Pause an ein tolle Gruppe, in gleichmäßig flottem Tempo gings dann rund um Bad Bramstedt. Schön 'flowige' Straßen, nicht zu winkelig, genau richtig für die Nacht, um 04.00 Uhr nachts darfs denn auch mal die Bundesstraße sein.

Bestens gelaunte Helfer in Bad Bramstedt und ein anschließendes Frühstücksbuffett, das vom allerfeinstem war mit frischen Rührei und allem, was das Herz begehrt. Der perfekte Abschluß einer gelungenen Veranstaltung.

Helmuts Worte bzgl. der Agentur sprechen mir aus dem Herzen, wenn ich an die Mecklenburger Runde denke, viel mehr wird da auch nicht wirklich geboten, das Ganze dann für 170,-- Euro, da dürfte einiges in den Taschen der Veranstalter hängenbleiben .
Insofern hoffe und wünsche ich mir, das solche Veranstaltungen weiterhin den nötigen Zuspruch finden, mir hat's jedenfalls richtig gut gefallen!

Danke an das ganze Team!
Benutzeravatar
Racing Ralf
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 132
Registriert: 11.08.2008, 07:41
Wohnort: Flachland
Kontaktdaten:

Beitragvon Racing Ralf » 26.05.2015, 18:37

Sehr schönes Wochenende, 15 RTF-Punkte, 550 km, Kalorienbilanz positiv.

Am Freitag ging es gleich nach Feierabend los Richtung Nortorf, die geführte RTF Nortorfer Acht stand auf dem Plan. Hier lief schon alles auf Hochtouren. Es waren doch schon einige Leute eingetroffen, für einen Freitag Nachmittag, hätten natürlich aber auch gern ein paar mehr sein können. Aus den beiden 29er Gruppen wurde kurzerhand eine gemacht, so hatten wir acht Guides, die die Führung übernahmen und min. zwei Schlussfahrer. Dann gab es noch eine 24er und eine 27er Gruppe, alle neben den zahlreichen Guides mit KFZ vor und hinter jeder Gruppe.

Am Samstag stand für mich dann die 10Sation RTF auf dem Programm. Hier ging es von Nortorf aus Richtung Osten zum zentralen Depot in Stafstedt, natürlich würde man hier mit bester Verpflegung verwöhnt.

Sonntag dann, stand die RTF Rund am Mittelpunkt an, ich wollte mich etwas schonen, da in der Nacht auch noch der Mitternacht Radmarathon angesagt war. Wie das aber immer so ist, man rollt in einer riesen Gruppe los, das Tempo recht hoch, bis zur ersten Kontrolle wollte ich das mitmachen, naja, an der Verpflegung waren wir so schnell vorbei, dass ich nicht mal genau gesehen habe, wo sich die befand, aber wir sollten noch ein zweites mal dorthin kommen. Dann ging es in einer kleinen 10köpfigen Gruppe weiter, das Tempo immer noch sehr hoch, Schnitt bei 37 km/h. Ich wollte schon abreißen lassen, aber bei der Teilung erledigte sich das von allein, ich bin als einziger auf die 150er Strecke abgebogen, außer einem Triathleten, aber der war außer Konkurrenz. Also, ein Stück allein weiter, von hinten holte mich bald wieder eine Gruppe ein, zwei Büdelsdorfer und ein RBC'er, da stand auch nicht gerade Erholung auf dem Trikot.

Nun ja, wie regeneriert man denn in den nächsten paar Stunden die Beine? Der Nachtmarathon startete pünktlich um 0:00 Uhr in kleinen Gruppen. Man muss sich an das Nachtfahren gewöhnen, der Körper ist um diese Zeit eigentlich auf Tiefschlaf eingestellt, so kommt der Kreislauf gar nicht so richtig in Wallungen und die Beine tun trotzdem weh.

Die Straßen waren sehr gut ausgewählt, bis auf eine Kopfsteinpflaster Passage, die plötzlich aus der Dunkelheit auftauchte war alles bestens. Gruppen fanden sich so nach und nach zusammen, mit einigen RBC'ern und ein paar Nortorfern, Rostockern, Kielern und alten bekannten Gesichtern kreiselten wir die ganze Nacht durch. Musste es nun auf den letzten 20 km noch anfangen zu regnen? War echt super und trotz der Belastungen der Tage zuvor mit über 31 noch sehr flott.

Vielen Dank an die Nortorfer und die vielen Helfer auch aus anderen Vereinen für dieses super gelungene Wochenende.
Man muß schon ein wenig Spaß daran haben sich zu quälen
Rue
Hobby-Schreiber
Beiträge: 13
Registriert: 20.07.2008, 17:37
Wohnort: Tostedt

Beitragvon Rue » 27.05.2015, 12:29

Nortorf sagte mir vorher nichts, die Geburtstagsfeier hörte sich aber interessant an.

Am Freitag hatte ich noch bedenken, als „Sonntagsfahrer“ mit meinem Tittnessrad den Verband mitzufahren und so kam der Stau am Elbtunnel passend, und so war abends nur Pasta essen beim Italiener am Markt angesagt. Ein wenig neidisch schaute ich mir die ankommenden Rennradfahrer an und fragte mich, ob ich bei denen hätte mithalten können.

Am Samstag ging es dann für mich los: Anmeldung ging flott, 10 Jahres T-Shirt verstaut und los ging es. Die Ausschilderung war sehr gut und den einen oder anderen Plausch gabs auch. In einer alten Schule gabs im Depot reichlich Verpflegung und vom siebenjährigen bis zum Rentner war alles an Fahrern vertreten.

Am Sonntag war dann mein Tag. Die Anmeldung verlief schnell, da man mich schon kannte, das deutete leider auf nicht so viele Teilnehmer hin. Es war meine erste Rennradtour, deshalb wollte ich die kleine Strecke nehmen. Man soll ja nicht übertreiben. Die ersten Kilometer auf dem Rennrad waren fantastisch. Die Strecke waren die letzten Kilometer der gestringen Tour, aber das Fahrgefühl war einmalig. Gefühlt flog ich fast und so war das Depot schnell erreicht. Also doch die 70er Runde, somal es eine angenehme Gruppe war. Also ranhängen und Neumünster erkunden. Und schon war das Depot wieder erreicht. Jetzt aber nicht übertreiben und ab ins Ziel.

In Nortorf stellte ich mir dann die Frage: Hätte es heute zur 100er Runde gereicht und warum verstaubte das Rad 10 Jahre im Keller, bevor ich es probierte? Die Entscheidung war klar: Ab jetzt nur noch Rennrad, Fittnessrad zu vererben. So hätte ich auch locker den Verband am Freitag absolviert.

Egal, der Grill duftete und die Musik war gut. Klasse Musikprogramm, aber leider nur wenige Zuhörer. Auch das Volksradfahren, sogar kostenlos, fand ich eine gute Idee. Bloß leider kaum Teilnehmer und man muß sich fragen, wass man den Leuten noch anbieten muss, damit so etwas Tolles auch in Anspruch genommen wird.

Am Montag dann die letzte Tour. Leider übersah ich das Depot in Padenstedt und eine Gruppe meinte, dies kommt erst in Wasbek. Hinter Wasbek kam mir eine Fahrerin entgegen. Sie hatte sich erkundigt, das Depot liegt doch in Padenstedt, also 5 km zurück. Die 100er Fahrer fuhren zurück, ich hatte keine Lust mehr und fuhr gemütlich zum Ausgangspunkt und beendete meinen Nortorf Besuch. Ich frage mich aber immer noch, wo das Depot war und warum ich es übersah. Zum Glück war ich nicht alleine.

Allesamt ein Super Pfingstwochenende und viele neue Leute und Orte kennen gelernt. Strecken und Rahmenprogramm waren Super.

Vielen Dank und ich hoffe auch ihr hattet Spaß und die Unkosten blieben im Rahmen.
Benutzeravatar
mr.colnago
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 226
Registriert: 06.09.2010, 15:10
Wohnort: im wilden Westen von Hamburg
Kontaktdaten:

10 Jahre Mittelpunkt Nortorf (1. Teil)

Beitragvon mr.colnago » 27.05.2015, 21:50

Mein Terminplan 2015 war auf Nortorf abgestimmt. Vier Tage am Stück kommt nur selten vor im Breitensport. Ist auch eine Art Bewährungsprobe für das Bundes Radsport Treffen in Boltenhagen. Am Dienstag bekam ich von Bernd die Nachricht, dass ein Guide für die 24 Gruppe fehlt. Kurzerhand sagte ich zu. Machte mich Freitag früh auf die Socken. Noch war es ruhig am Startort in Nortorf. Ein paar Radsportler waren schon vor Ort. Ungeduld machte sich breit, als um 12 Uhr noch keiner der Veranstalter anwesend war. Ich beruhigte die Gemüter auf meine Art. Gegen 14 Uhr war die Anmeldung besetzt und zügig war alles erledigt. Einen Kaffee zum Munterwerden brauchte ich dann doch.

Um 15 Uhr dann die Unterweisung der Guides. Zweierreihe war angesagt. Unsere Gruppe war die letzte am heutigen Tag. Es ging pünktlich auf die Strecke. Leider hatte ich den Sensor meines Tachos nicht gerichtet. Es klang verdächtig nach AC/DC und kam nicht gut an bei den Mitfahrern. Also mußte ich ein Stück voraus fahren, um die Musik abzustellen. Endlich kehrte Ruhe bei uns in der Gruppe ein.

Nach 40 km waren wir wieder in Nortorf, wo eine kleine Pause angesagt war. Es gab Essen und Getränke satt. Danach ging auf die Minirunde von 30 km für uns. Gegen 19 Uhr waren wir alle Fahrer der ersten Etappe zurück. Fortsetzung morgen...
Wer sein Colnago liebt, der schiebt es nicht, sondern fährt es.
Alles begann mit einem Peugeot Rennrad... im Jahre 1992 nach Christi Geburt
" Radsportler des Jahres 2013 " in Schleswig - Holstein
Benutzeravatar
Burkhard
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 149
Registriert: 22.04.2006, 13:28
Wohnort: Buxtehude

Beitragvon Burkhard » 28.05.2015, 09:35

Als wir im letzten Winter von der Jubiläums-Veranstaltung über HFS erfuhren, haben wir uns entschieden, den Schwerpunkt des diesjährigen Pfingstwochenendes nach Schleswig-Holstein zu verlegen (nichs desto trotz waren 7 Radsportler vom BSV wieder wie so oft in Bimbach).

Insgesamt mit 14 Radlern (plus 4 Gästen) waren wir in Nortorf vertreten, einige fuhren nur Samstag, die meisten Samstag und Sonntag, vier auch noch am Montag. Insgesamt 76 Wertungspunkte wurden eingesammelt. Die Fahrt im Verband und die Nachtfahrt ließen wir aus.

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert, die Strecken waren vorzüglich, Ausschilderungen immer klar erkennbar, bis auf den Montag, da war irgend etwas nicht in Ordnung, hörte ich später.

Klasse auch die Helfer vom benachbarten Verein RBC Rendsburg, die gut gelaunt das Depot Stafstedt übernahmen.

Schade nur, dass der Zuspruch so gering war, hier hatte ich zumindest am Sonntag mit einer vierstelligen Zahl gerechnet. Immerhin war der Mitternachtsmarathon sehr gut besucht. Man muss nur verrückte Sachen machen, dann kommen die Leute (auch ohne die Verlockung eines Finishertrikots).

Vielen Dank und Grüße,
Burkhard, BSV Buxtehude
Benutzeravatar
mr.colnago
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 226
Registriert: 06.09.2010, 15:10
Wohnort: im wilden Westen von Hamburg
Kontaktdaten:

10 Jahre Mittelpunkt Nortorf (2. Teil)

Beitragvon mr.colnago » 28.05.2015, 18:26

Der Samstagmorgen war ziemlich grau und feucht. Die Wolken ließen Nieselregen ab und kühler Wind wehte auf das Land. Heute stand ein 200er Brevet und eine RTF auf dem Programm. Gefrühstückt wurde vor Ort mit Lachsbrötchen. Da ich vorangemeldet war, verlief die Anmeldung super schnell.

Um punkt 8 Uhr starteten die Brevetfahrer ihre Tour. Ca. 150 gingen auf die Strecke an diesem feuchten Morgen. Ich dagegen konnte noch eine Stunde relaxen. So machte ich mich auf die 110 km Tour. Aber so viele waren nicht unterwegs. Aufgrund der hohen Feuchtigkeit nahm ich die Kamera nicht mit. Leider muß ich sagen, denn bald zogen die Wolken ab und die Sonne kam hervor. Ein Teilstück führte entlang des Nord Ostsee Kanals. So konnte ich locker ein Schiff überholen.

In Stafstedt war das Depot reich gedeckt für uns. Dieter malte fleißig die Smileys auf die Tourenzettel. Dreimal kam man hier vorbei am heutigen Tag. Es war eine rundum schöne Tour. Danke auch allen Helfern, die immer gut gelaunt waren. Morgen geht es weiter...
Wer sein Colnago liebt, der schiebt es nicht, sondern fährt es.
Alles begann mit einem Peugeot Rennrad... im Jahre 1992 nach Christi Geburt
" Radsportler des Jahres 2013 " in Schleswig - Holstein
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 915
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Knud » 31.05.2015, 23:04

Schnell fahren kann ich nicht so recht – und schnell Berichte schreiben wohl auch nicht. Dabei hatte ich schon vor dem Mitternachtsmarathon ständig Musik im Kopf:

Als ein Marathoni sah ich die Sonne aufgehen – und es war Sommer

Das war schon mal nicht so, für Sommer war es doch noch recht frisch, heller wurde es ab vier, aber die Sonne war irgendwo hinter Wolken versteckt. Aber das erste mal war es doch, dass ich so durch die Nacht gefahren bin;

atemlos durch die Nacht bis ein neuer Tag erwacht.

Das Motto war geboren – die Gruppe hatte einen Namen und uns ging die Puste dann doch nicht aus. Ohrwürmer sollen ja ein Zeichen von Langeweile sein, aber langweilig war mir nicht, eher hatte ich das Gefühl, dass die Nachtfahrt viel mehr Konzentration erforderte.

So war'n wir mit dem Radl da,
Rollin' Through rain an' wind an' weather
:)

Und als mir mit dem ersten Licht Udo flüsterte:

Immer, immer wieder geht die Sonne auf
und wieder bringt ein Tag für uns ein Licht,
Ja, immer, immer wieder geht die Sonne auf,
denn Dunkelheit für immer gibt es nicht,


hörte ich ein paar mal: Ach so, soooo siehst Du aus. Mitternachtsmarathon ist anders.

So hatte ich eine kurzweilige Nacht in netter Begleitung. Ein gutes Dutzend Leite wechselten sich in der ersten Reihe ab, viele weitere machten die Gruppe komplett. Ich denke, wir haben nach dem Start nicht nur einige Fahrer aufgesammelt, sondern viele sind aufgelaufen und haben sich dann angeschlossen. Es gab Diskussionen, ob man alle anhalten solle, sich an der Führungsarbeit zu beteiligen, oder ob es nur Unruhe bringt, wenn mehr Leute wechseln. Dank der Windstille, war das etwas akademisch, aber was meint ihr? Man fährt wohl selten mit 40 Leuten über eine so lange Strecke. Am Ende profitieren aber alle, wenn eine Gruppe funktioniert.

Man musste sich an die – im Vergleich zu anderen RTF – sparsame Beschilderung erst gewöhnen. Allerdings waren die Strecken für den Nachtbetrieb mit langen Streckenabschnitten auf relativ großen Straßen und wenigen Abzweigungen gewählt worden. Bei Marathons scheint ein sehr hoher Anteil der Teilnehmer parallel mit Navi zu fahren. Dass hilft, wenn man nicht sicher ist, ob der Weg noch stimmt. Angenehm ist auch, wenn Abzweigungen schon aufgerufen werden, bevor die Schilder erkannt werden (können). Dabei waren die rückstrahlenden Schilder sehr gut zu erkennen. Ausgesprochen angenehm auch, wenn an den Streckentrennungen alle gleich abbiegen. Bei RTF bin ich oft nach rechts gefahren, um dann fest zu stellen, dass die anderen nach links fuhren...
Kulinarischer Höhepunkt für mich: Maultaschen in Brühe, ich habe am Depot nichts vermisst. :Danke: an alle, die die Fahrt möglich gemacht haben.

Einen Nachteil habe ich dann doch: Es gibt kaum brauchbare Fotos von unterwegs. Dennoch gilt:

So ein Tag, so wunderschön wie heute,
So ein Tag, der dürfte nie vergehn.
So ein Tag, auf den man sich so freute,
Und wer weiß, wann wir uns wiedersehn.


Knud ;)
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 644
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 01.06.2015, 21:39

Hallo Knud,

schnell: nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Aber hier gehts doch nicht um Neuigkeiten und Ergebnisse sondern um Erfahrungen, Eindrücke, Erlebnisse. Die lesen sich auch eine Woche später noch schön.

Gruppe: Ja, Nachtfahrt ist etwas besonderes - und erfordert besondere Konzentration. Wenn die Gruppe gleichmäßig stark besetzt ist, ist der "Nortorfer Kreisel" zu empfehlen: vorne links wechselt nach vorne rechts, linke reihe rückt anschließend nach vorne auf. So bleibt man immer zwei Spuren breit - wie ne Kette läuft - oder "Belgischer Kreisel langsam". Wichtig: besonnene Absprache, damit es klar wird. Bloß kein Stress anzetteln.

Musik: wenn ich nachts allein unterwegs bin höre auch ich Musik im Geiste. Da wird dann auch mal "gejammt". Es bleibt ja für mich.

Bilder/Fotos: gibts ja noch auf der Homepage der Nortorfer. Natürlich nicht von unterwegs.

kocmonaut

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste