Die etwas andere Brevet-Philosophie für Einsteiger

Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 804
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Die etwas andere Brevet-Philosophie für Einsteiger

Beitragvon kocmonaut » 01.11.2014, 19:23

Seltsames Volk diese Brevetfahrer = Randonneure = Langstreckenfahrer. Ich darf das sagen, denn ich bin selber einer. Ich erfülle das Anforderungsprofil, denn ich bin seltsam und kann lang, aber nicht schnell.

Was ist lang? Los gehts bei 200 km. Ab 1.000 km heißt es dann Superbrevet. Die Regeln sind überschaubar. Kompliziert wird es nur, wenn man Paris-Brest-Paris fahren will. Die Regeln sind seltsam, aber da Randonneure seltsam sind, passt es überwiegend auch zusammen. Die Abweichungen will ich hier nicht vertiefen.

Gucken wir uns stattdessen das Randonneurvolk einmal etwas genauer an:

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15681099221" title="P1030681 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm4.staticflickr.com/3944/156 ... b4fa12.jpg" width="500" height="375" alt="P1030681"></a>

Randonneue sind bunt, weil:
1. sie im Sraßenverkehr gesehen werden wollen und
2. es ihnen egal ist wie sie aussehen.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15659313566" title="bunt by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7553/156 ... 76db0b.jpg" width="500" height="375" alt="bunt"></a>

Randonneure tragen warme Mützen, weil:
1. sie die Brevets schon ganz früh im Jahr fahren, wenn es noch ganz kalt ist,
2. es ihnen egal ist wie sie aussehen.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15497156969" title="P1030915 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7520/154 ... a206b4.jpg" width="500" height="375" alt="P1030915"></a>

Randonneure tragen Regenhosen, weil:
1. sie auch bei Regen fahren und
2. es ihnen egal ist wie sie aussehen.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15683017395" title="P1030894 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm4.staticflickr.com/3951/156 ... 504004.jpg" width="500" height="375" alt="P1030894"></a>

Randonneure fahren mit Schutzblech, weil
1. man auch von unten nass werden kann und
2. es ihnen egal ist wie das Rad aussieht.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15683016645" title="P1030691 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7516/156 ... f098c1.jpg" width="500" height="375" alt="P1030691"></a>

Randonneure tragen Reflektorenwesten, weil
1. man diese im Scheinwerferlicht schon auf 5 km Entfernung sieht und
2. nachts alle Katzen grau sind.

Randonneure sind also eher praktisch veranlagte Radfahrer.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15497819617" title="P1000414 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7482/154 ... 703358.jpg" width="500" height="375" alt="P1000414"></a>

Das alle 4 Jahre stattfindende Paris-Brest-Paris ist das Mekka für Randonneure. 2015 ist es wieder soweit. Und die Qualifikation mit den seltsamen Regeln steht vor der Tür. Deswegen die aktuelle Aufregung.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15683011345" title="P1000394 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7486/156 ... da8746.jpg" width="500" height="375" alt="P1000394"></a>

An Hand der Startnummer erkennt man, dass die Hütte richtig voll ist. Diese und weitere Nordlichter und HFS-Foris waren hier schon am Start. Und viele warten auf 2015.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15497625368" title="P1000474 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm4.staticflickr.com/3956/154 ... 7c4930.jpg" width="375" height="500" alt="P1000474"></a>

Randonneuren ist es egal wie sie aussehen. Auch nach 1.200 km. Sie wollen nicht auf den Laufsteg und nicht ins Rampenlicht. Sie verhalten sich meist unauffällig.

So, jetzt noch die Entwarnung für alle: Randonneure sind seltsam, aber harmlos.

kocmonaut
Knud
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 1087
Registriert: 09.06.2013, 22:44
Wohnort: Hamburg

Re: Die etwas andere Brevetphilosophie für Einsteiger

Beitragvon Knud » 13.11.2014, 23:48

kocmonaut hat geschrieben:Seltsames Volk diese Brevetfahrer = Randonneure = Langstreckenfahrer. Ich darf das sagen, denn ich bin selber einer. Ich erfülle das Anforderungsprofil, denn ich bin seltsam und kann lang, aber nicht schnell.

Was ist lang? Los gehts bei 200 km.
Sehr schöner Beitrag. Vieles von der Faszination wird spürbar. Ich hänge mich mal mit ein paar Fragen an. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass es nur um PBP geht - und um die Qualifikation dazu. Versuchen wirklich fast alle in Frankreich dabei zu sein? Ich verstehe das Timing der Veranstaltungen nicht so recht. Ab Anfang März geht es mit den 200er Brevets los. Wer ist denn dann schon so fit? Zum Vergleich: es gibt kaum RTF und wenn werden meist nur 1 - 3 Punkte angeboten, sicher mit gutem Grund. Und Ende Mai, spätestens Mitte Juni ist die Saison dann vorbei, wenn man dem Kalender hier auf HFS glaubt. (Spätere Veranstaltungen entsprechen ja nicht den ACP/BRM Regeln.) Was macht der gemeine Randonneur, wenn der norddeutsche Sommer anfängt?

Und was ist für Dich "nicht schnell". Immerhin geben die Kontrollzeiten bei Brevets Mindestgeschwindigkeiten (einschließlich Pausen) vor. Höchstgeschwindigkeiten aber auch.

Knud
Benutzeravatar
kocmonaut
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 804
Registriert: 06.11.2012, 21:50
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitragvon kocmonaut » 14.11.2014, 23:34

Knud schrieb: "Vieles von der Faszination wird spürbar."

Deutschland gegen Gibraltar. D tut sich schwer Tore zu schießen. Doch das Publikum feiert. Sich selbst und “la Mannschaft”. So sehe ich Foren auch: wir feiern uns selbst und das Thema, das uns verbindet. Hier will ich Freude mitteilen, nicht Missmut.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15604383078" title="P1030887 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm9.staticflickr.com/8567/156 ... d4a01d.jpg" width="500" height="375" alt="P1030887"></a>

auch hier Freude pur: Chang bei HBK 2014

Knud schrieb: "Versuchen wirklich fast alle in Frankreich dabei zu sein?"

Frankreich ist – wie der Name es schon verrät - das Mutterland des Randonneursports. Irgendwo muss es ja anfangen – und dort gibt es entsprechend viele Randonneure. Da die Mücken das Licht suchen, kommen die von außerhalb hinzu. Nicht alle, aber viele. Hinzu kommt, dass PBP in den Ursprüngen ein Profirennen war. Also auch ein Hauch von Nostalgie. So ist aus PBP der größte aller Superbrevets geworden.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15789780465" title="P1000471 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7549/157 ... 72686d.jpg" width="500" height="375" alt="P1000471"></a>

sowie Leid pur: unbekannter Fahrer PBP 2007

Knud schrieb: "Ich verstehe das Timing der Veranstaltungen nicht so recht."

Lizenzsportler tragen ihre Meisterschaften im Mai aus. Deswegen ist im September die alte Saison zu Ende, um ab Oktober für die Meisterschaften zu trainieren und ab März an Topform zu feilen. Erst dann fangen die Randonneure an, um im August in “Topform” zu sein.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15604382618" title="IMG_0230 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm6.staticflickr.com/5611/156 ... 423a6b.jpg" width="500" height="375" alt="IMG_0230"></a>

In Topform: Felix bei HBK 2010

Knud schrieb: "Was macht der gemeine Randonneur, wenn der norddeutsche Sommer anfängt?"

HBK, 1001 Miglia, LEL, Transcontinental (London-Istanbul). Große internationale Superbrevets wechseln sich (meist im 4-Jahres-Rhythmus) ab. Auch wenn man sich nicht überall qualifizieren muss: man fährt die jährlichen Quali-Brevets als "Training" - oder um die anderen zu treffen. Herbstbrevet, HH-B, Nordcup Marathons. Oder kleinere Superbrevets, von denen Tailwind, Angelboot und andere in HFS berichten. (Super)brevets gibt es jedoch nur wenige. Man fährt sie ja auch nicht jedes Wochenende.

<a href="https://www.flickr.com/photos/39865348@N06/15604382148" title="P1030630 by MacBady, on Flickr"><img src="https://farm8.staticflickr.com/7532/156 ... f45c64.jpg" width="500" height="375" alt="P1030630"></a>

Mr "Überall": Dreckschleuder bei HBK 2010 (nur momentan im Windschatten: Janibal)

Knud schrieb: "Und was ist für Dich "nicht schnell"."

Schnell oder nicht schnell ist relativ: 2 Sekunden in den Armen von Selma Hayek (für die Damen: Patrick Sweysee) sind zu schnell vorbei. 2 Sekunden die Hände auf der Herdplatte sind zu langsam reagiert. Ich achte darauf, mich von der Herdplatte fernzuhalten.

kocmonaut
Benutzeravatar
AndreaO
C-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 49
Registriert: 22.10.2008, 10:50
Wohnort: Hamburg

Ergänzung

Beitragvon AndreaO » 15.11.2014, 09:31

Randonneure fahren lang, weil:
1. der Spaß nicht so schnell vorbei sein soll
2. viel Spaß die innere Schönheit fördert

Randonneure sind etwas seltsam, weil:
1. es für "normal" keinen wissenschaftlich valide Maßstab gibt
2. der normale Randonneure etwas seltsam ist und schließlich will man unter Gleichgesinnten nicht aus dem Rahmen fallen

Randonneure fahren auch nachts, weil:
1. der Weg noch weit ist
2. man dann einen Grund für das seltsam hässliche Equipment hat
Benutzeravatar
quasarmin
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 392
Registriert: 13.04.2006, 10:33
Wohnort: Eckernförde

Re: Ergänzung

Beitragvon quasarmin » 15.11.2014, 15:54

AndreaO hat geschrieben:Randonneure sind etwas seltsam, weil:
1. es für "normal" keinen wissenschaftlich valide Maßstab gibt
Es gibt Leute, die fahren mit dem Auto 200 m zum Brötchen holen - und die gelten dennoch als normal.

Liegt alles im Sinne des Betrachters.
"Bei langen Missionen sind Läuse störend." -- Aus dem Samurai-Handbuch
"Hagakure", 17. Jhdt.
Liegeratte
Hobby-Schreiber
Beiträge: 18
Registriert: 04.01.2015, 12:47

Re: Die etwas andere Brevetphilosophie für Einsteiger

Beitragvon Liegeratte » 04.01.2015, 18:10

Hallo Knud,
Knud hat geschrieben:Ab Anfang März geht es mit den 200er Brevets los. Wer ist denn dann schon so fit?
Nicht wenige. Erstmal gibt es einige, die auch im Winter regelmäßig fahren. Brevets gibt es im Herbst/Winter leider kaum. Eine Ausnahme ist Boekelo (bei Enschede) immer zwischen den Jahren. Zuletzt am 27.12.2014, und der zählt schon für 2015.

Bei die Briten geht die Brevet-Saison von Anfang Januar bis Weihnachten. Es gibt durchaus Randonneure, die sich den "round-the-year"-Preis verdienen, nämlich durch (mindestens) einen Brevet im Monat, von Januar bis Dezember.

Bei den RTF-Teilnehmern hat man viele Schönwetter-Fahrer. Die sind dann oftmals umso verbissener. Ein Grund für mich, kaum noch RTF zu fahren. Randonneure sind einfach entspannter, es wird mehr gemeinsam gefahren als gegeneinander.

Grüße
Andreas
Liegend oder aufrecht – das ist hier die Frage!
Benutzeravatar
motta
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 647
Registriert: 12.04.2006, 15:22
Wohnort: Eutiner See
Kontaktdaten:

Beitragvon motta » 05.01.2015, 05:35

Moin Andreas,

"Liegeratte" Ha, gleich enttarnt, auch ohne deine Unterschrift unter dem Beitrag...

Willkommen im Forum.

gruss MOTTA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste