RTF Tour de Watt Tag 1 '11, Bremerhaven (Bericht)

Benutzeravatar
rozzzloeffel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 301
Registriert: 06.08.2010, 15:53
Wohnort: PI

RTF Tour de Watt Tag 1 '11, Bremerhaven (Bericht)

Beitragvon rozzzloeffel » 31.07.2011, 00:09

<b>RTF Tour de Watt - Tag 1 2011 in Bremerhaven
Leider kein Sex on the Beach in Fickmühlen</b>


Spontan entschlossen mein Vereinskollege Albert und ich am heutigen Samstag zu der Tour de Watt-RTF nach Bremerhaven zu reisen. Morgens um 7:15 Uhr ging's über die Elbfähre Glückstadt-Wischhafen nach Bremerhaven. Um 7:45 Uhr ging ich auf der Fähre nach unten in die Gaststube, mir Frühstück organisieren. Hab mein Wurstbrötchen gekauft und sehe auf einmal, dass da ein Kochtopf dampft. "Gibts schon heiße Würstchen?" "Na klar!" sagte die Verkäuferin. Goil! :o Mein Frühstück, Wurstbrötchen und Wiener Würstchen mit Senf stand.

9:30 Uhr kamen wir in B'haven an, 10 Uhr war Sammelstart. 120 Leute waren etwa gekommen, laut Veranstalter etwas weniger als erwartet.

Die Tour führte gen Westen durch den Landkreis Cuxhaven und Teile vom Kreis Rothenburg/W. Die Straßen in CUX waren oft sehr holperig und kaputt. Kurios: in ROW waren die Straßen tip-Top, ab dem Schild "Landkreis Cuxhaven" ging das "Reiten" wieder los. :?

Die Straßen waren zumeist Landstraßen. Hier hätte ich mir mehr Nebenwege gewünscht. Auf Landstraßen, wenn man den ewig langen Asphalthorizont sieht, hat man nach spätestens 50 km Motivationsprobleme. Diese Meinung teilten aber nicht alle; viele Fahrer waren sehr zufrieden. Die Verpflegung war typisch fûr niedersächsische RTFs (@Helmut: natürlich nur typisch für die Erfahrungen, die ich bisher selbst gemacht habe ;) ), auch wenn es eine Bremer Veranstaltung war: Rosinenbrot mit Butter, Honigkuchen mit Butter, Weingummi und Nusscornies - halt nicht spektakulär, aber sportlich voll ausreichend. Am K1 in Ringstedt hab's noch Nutellabrot, wobei mir einer das Letzte vor der Nase wegaß- SKANDAL! Gab aber neues. Zu trinken gabs überall Cola und Eistee.

Aufgrund des nie aufhörenden Windes entschied ich mich für die 111er-Tour, Albert für die 150er. Der K3 befand sich für die 111er in Fickmühlen....höhö :HaHa: Meine Frage, ob ich hier zumindest einen "Sex on the Beach" erhalten kann, wurde leider lächelnd verneint :sad: .Vor dem Ortsschild ließen sich noch zwei Fahrer fotografieren. Über Flögeln (prust, muahaha :HaHa: - okay, Pubertätsmodus aus) ging's über nen weiteren Huppelhighway gen Ziel.

Dort gabs denn lecker selbstgemachte Frikadellen, Bratwurst, Nackensteak und kühle Getränke. Ein Hit waren die K-Stempel: An K1 in Ringstedt bekam man ein "sehr schön" gestempelt, an K2 in Frelsdorf "weiter so" und am letzten K "Spitze". Was die 150er bei ihrem K3 in Moorausmoor gestempelt bekamen, weiß ich nicht. Der erste 150er im Ziel fuhr übrigens mit Sandalen :shock: . Fakt: Eine RTF mit durchschnittlicher Strecke, kleiner Verpflegung, absolut netten Helfern, 0,00% Regen :cool: , leckerem After-Tour-Essen und leider keinem Sex on the Beach in Fickmühlen.... :shock:
Zuletzt geändert von rozzzloeffel am 02.08.2011, 16:05, insgesamt 10-mal geändert.
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: RTF Tour de Watt Tag 1 '11, Bremerhaven (Bericht)

Beitragvon Helmut » 31.07.2011, 01:27

rozzzloeffel hat geschrieben:Die Verpflegung war typisch fûr niedersächsische RTFs, auch wenn es eine Bremer Veranstaltung war: Rosinenbrot mit Butter, Honigkuchen mit Butter, Weingummi und Nusscornies - halt nicht spektakulär, aber sportlich ausreichend. .. Nutellabrot ... Cola
Einspruch Euer Ehren, das mag für Teile Nordniedersachsens gelten. Es klingt auch nicht so spärlich, wie es Dir vor Ort vorgekommen sein mag.

Aus Südniedersachsen kenne ich einige Aufstellungen, gegen die das hier an Völlerei grenzt.
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Benutzeravatar
rozzzloeffel
A-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 301
Registriert: 06.08.2010, 15:53
Wohnort: PI

Beitragvon rozzzloeffel » 31.07.2011, 18:29

spärlich war die Verpflegung auch nicht, halt nur nicht so vielseitig wie hier oben. Als schlecht oder noch negativer die Verpflegung zu beschreiben, wäre auch falsch.

Den Satz mit "typisch für Niedersachsen" ersetzen wir mal durch " typisch für meine Erfahrungen mit Niedersachsen-RTFs". Aber, wie gesagt, es waren ja Bremer ;)

Es ist noch mal ausdrücklich zu erwähnen, dass die Bremerhavener das beste After-Tour-Gegrillte angeboten haben, was ich bisher bei RTFs kennenlernte. Wäre für mich ein Grund, nochmal wiederzukommen ;-)
Benutzeravatar
Helmut
Admin
Beiträge: 12394
Registriert: 03.04.2006, 22:15
Wohnort: Hamburg-Tonndorf
Kontaktdaten:

Re: RTF Tour de Watt Tag 1 '11, Bremerhaven (Bericht)

Beitragvon Helmut » 31.07.2011, 19:47

rozzzloeffel hat geschrieben:Der K3 befand sich in Fickmühlen....höhö :HaHa:
So was ähnliches gibt's in Hamburg auch, dem gewöhnlichen Hamburger fällt das bloß nicht auf.

Ein ehemaliger Arbeitskollege von mir besuchte regelmäßig an den Wochenenden seine Freundin in Berlin. Weil in dem Stadtteil viele Ausländer Satellitenschüsseln auf den Balkonen installiert haben, wird der im Berliner Volksmund "Schüsselhausen" genannt. Begeisterungsstürme löste er in Berlin aus, wenn er auf die Frage, woher er denn käme, antwortete mit "Poppenbüttel".
Wenn's um die Wurst geht, sollte man gut abschneiden.
Sven1975
B-Lizenz-Schreiber
Beiträge: 74
Registriert: 11.07.2011, 15:10
Wohnort: Metropolregion Oldenburg

Beitragvon Sven1975 » 04.08.2011, 09:54

Ich bin letzes Jahr auch den Samstag in Bremerhaven gestartet, diese Strecke wurde nun am Sonntag gefahren. Die Strecke vom 2. Tag ist eigentlich viel, viel schöner, weil sie auch am Wasser entlang geht.

So richtig begeistert war ich vom 1. Tag der Tour de Watt nicht. Insg. waren es knapp 200 Teilnehmer, davon jedoch 70 Trimmfahrer. Und der Großteil hat noch nichts von Hindernisanzeigen, Gruppenfahren usw. gehört. :mad: Leider fuhren auch sehr sehr wenige mit auf der langen Strecke. Der mit den Sandalen war übrigens ein sehr uriger Typ. Ziemlich fit mit seinem 6-Gang Stahlrahmen (und Malzbier im Getränkehalter) hat er bei jedem Stop die Colaflaschen weggehauen - vorher natürlich immer noch einen Ausreissversuch gefahren, um als erster anzukommen..... :wink:

Aber die Strecke war insg. sehr, sehr windig und bei dem trüben (aber trockenem!) Wetter kann einem die sehr unterbevölkerte Gegend ein bisschen auf den Keks gehen - vor allem wenn man nur ewig lange Landstrassen fährt......

Ich freu mich schon auf nächstes Jahr Samstag! Da gibst wieder die schöne Strecke :D
Überlege was Dir wirklich wichtig ist - das Leben ist kurz!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste